Видео смотреть бесплатно

Смотреть гиг видео

Официальный сайт detisavve 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

suchen ►


Die einheimische Automobilindustrie bekommt demnächst noch mehr Konkurrenz.
Die einheimische Automobilindustrie bekommt demnächst noch mehr Konkurrenz.
Donnerstag, 08.06.2006

General Motors fährt in Petersburg ein

St. Petersburg. Den Bau der Autofabrik von GM erhebt die Petersburger Stadtregierung in den Rang eines strategischen Investitionsprojekts erhoben worden. Gestern wurden weitere Details des Vorhabens bekannt.

Nach der in der letzten Woche erfolgten Vertragsunterzeichnung ist jetzt klar, dass General Motors sein Werk auf einem 94 Hektar großen Gelände im Industriegebiet Schuschary errichten wird. Nebenan baut bereits der Autokonzern Toyota seine Fertigungshallen.

Bei Russland-Aktuell
• VW-Werk in Russland: Spät, aber nicht zu spät (30.05.2006)
• Volkswagen klotzt in Kaluga mit 370-Mio.-Projekt (30.05.2006)
• Neues VW-Werk kommt nach Kaluga und baut Skodas? (25.05.2006)
• Dauerstau: Wie St. Petersburg unter die Räder kam (15.05.2006)
• Oldtimer Wolga bekommt von GAZ noch eine Chance (13.03.2006)
Da die von GM geplanten Investitionen ca. 115 Millionen Dollar betragen werden (etwa vier Milliarden Rubel), erkennt die Stadt das Vorhaben als „strategisches Projekt“ an. GM bekommt dafür (unter Vorbehalt der Zustimmung des Stadtparlaments) erhebliche Steuervergünstigungen:

Laut der Tageszeitung „Kommersant“ soll die Grundsteinlegung für das Automobilwerk am 13. Juni über die Bühne gehen. Zu dem Zeitpunkt wird in Petersburg das X. Internationale Wirtschaftsforum laufen; in seinem Rahmen ist auch der Vertragsabschluss mit einem weiteren Automobilkonzern, Nissan, geplant.

Die Autobranche wird boomen


Zum bereits bestehenden Ford-Werk sollen ab 2009 also auch Nissan, Toyota und General Motors ihre Produktion vom Band rollen lassen. Laut Wladimir Blank, dem Vorsitzenden des Komitees für Wirtschaftsentwicklung, kann dann der jährliche Verkaufsumfang 40 Milliarden Rubel überschreiten: „Das ist mehr, als heute die gesamte Schiffbaubranche einbringt.“

Damit will es der Smolny aber nicht bewenden lassen. Die Petersburger Stadtregierung führt nach Blanks Worten bereits jetzt Verhandlungen mit zwei weiteren ausländischen Automobilherstellern.

(sb/.rufo)



Artikel versenden Leserbrief Druckversion


nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 08.06.2006
Zurück zur Hauptseite



Die zwei Türme: Die goldene Kuppel der Isaaks-Kathedrale und die Nadel der Admiralität markieren weithin sichtbar das Petersburger Stadtzentrum. (foto: ld/rufo)







Schnell gefunden
G-8-Gipfel in St. Petersburg
Zenit - Piters Fussballclub
Großprojekte in Petersburg
Museum in St.Petersburg
Wetter in St.Petersburg
Die Top-Themen
Kaliningrad
Kaliningrad: Bootstourismus kämpft mit Gegenwind
Moskau
Chinesische Armee steht vor den Kreml-Mauern
Thema der Woche
Schwimmendes Atomkraftwerk wird auf Kiel gelegt
St.Petersburg
SPB: Gazprom beruft internationale Stararchitekten
Kopf der Woche
Chodorkowski sitzt wieder für zehn Tage im Karzer
Kommentar
Wolfgang Seiffert: Skandal um Russlanddeutsche
Der russland-aktuell.RU
Nachrichten-Monitor

Alle Berichte bei www.aktuell.RU ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise
nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion und mit Quellenangabe www.aktuell.RU
E-mail genügt
aktuell.RU ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland und der Provinz auf deutschen Internetseiten:
www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.sotschi.ru, www.baltikum.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.kultur.ru

Смотреть онлайн бесплатно

Смотреть видео онлайн