Online video hd

Смотреть русский видео

Официальный сайт all-remont 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

 
Lehren aus Libyen: arbeitsteilige Außenpolitik möglich?
45 Festnahmen: Polizei löst rechtsradikale Demos auf
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Onkelchens Traum von Dostojewski als europäische Premiere auf deutschen Bühnen. (Foto: Towstonogow)
Onkelchens Traum von Dostojewski als europäische Premiere auf deutschen Bühnen. (Foto: Towstonogow)
Freitag, 11.02.2011

Onkelchens Traum in einer europäischen Uraufführung

Hannover. Nach der Romanvorlage von Dostojewski kreierte das Petersburger Towstonogow-Dramentheater ein skurriles Theaterstück um Liebe, Kuppelei und Erbschleicherei. In dieser Form ist es eine europäische Premiere.

Das nach dem großen russischen Regisseur Georgi Towstonogow benannte Theater aus St. Petersburg – eine der besten Dramenbühnen Russlands – hat wieder einmal einen besonderen Wurf gelandet und kommt mit diesem Stück erstmals nach Deutschland.

Beheimatet am malerischen Flüsschen Fontanka, etablierte es sich vor allem mit seinem unikalen Repertoire. Die hauseigene Schauspielerschule sorgt für steten Bühnennachwuchs.

Bei Russland-Aktuell
• Oxana Wolkowa bringt frischen Wind ins Bolschoi (28.01.2011)
• Berühmt und heimatlos: Das Ballett von Boris Ejfman (20.01.2011)
• Djadja Wanja: Für Musikliebhaber (31.12.2010)
• Russisch-Deutsche Bühne mit Nikolai Erdman-Premiere (15.11.2010)
• Russland bei den Interkulturellen Wochen in Nürnberg (24.09.2010)

Das Stück als Garant für volles Haus


„Djadjuschkin son“, wie das Stück im russischen Original heißt, ist beim Towstonogow-Dramentheater schon immer ein Erfolgsgarant mit Ansage gewesen. Das Theaterwerk ist beim Publikum mehr als beliebt.

So war es ein Leichtes für den Intendanten Temur Tschcheidse, aus Dostojewskis Klassiker eine humorvolle Kritik der russischen Gesellschaft zu basteln.

In Sibirien geschrieben


Schon Fjodor Dostojewski konnte und wollte nicht mit der Ironie geizen, mit der er der Gesellschaft auf den Leib ging. Geradlinig hielt er seinen Landsleuten den Spiegel vor und traf damit ins Schwarze.

Denn, wer hätte es gedacht, auch Russen können über sich selber lachen. Ob Dostojewski selbst auch zum Lachen zumute war, als er das Werk schrieb, sei dahingestellt. Es entstand während seiner Verbannung in Sibirien.

Gesellschaftskritik zum Schmunzeln


Als der schon sehr ergraute, aber auch sehr wohlhabende Fürst, den Dostojewski nur K. nennt, ein paar Tage bei Maria Moskalewa Unterkunft findet, reift in der intriganten Persönlichkeit der Stadt Mordassoff ein listiger Plan.

Wann und wo
16.02.2011 – Hannover, Theater am Aegi
19.02.2011 – Leverkusen, Forum
21.02.2011 – Offenbach, Capitol-Theater
23.02.2011 – Wien, Stadthalle
25.02.2011 – Berlin, Admiralspalast
27.02.2011 – Norderstedt, Tribüne Norderstedt
02.03.2011 – Bremen, Musica- Theater
04.03.2011 – Fürth, Stadthalle
06.03.2011 – Ludwigsburg, Forum am Schlosspark
08.03.2011 – Leverkusen, Forum
Sie gedenkt, ihre Tochter, die bei ihr lebt, schleunigst zu verheiraten. Natürlich mit niemandem geringeren als dem reichen Fürsten K.: Er scheint eine gute Partie für das Mädel zu sein.

Der Fürst ist angetan


K., vom Alter schon sehr gezeichnet, verliert sich zwischen Realität und Traum. Moskalewas Circen um ihre holde Sinaida vernimmt er wie in Trance, und „Onkelchen“ ergreift die Initiative.

Zu guter Letzt macht er ihr von sich aus einen Heiratsantrag. Aber natürlich ist da das Happy End noch lange nicht in Sicht – das Verwirrspiel geht erst richtig los.

Onkelchens Traum


Der Hausdiener Pawel, seinerseits selbst am Werben um die Gunst der schönen Tochter, weckt „Onkelchen“ aus dem Schlaf und kann K. davon überzeugen, dass er den Antrag nur geträumt hat.

Als der Fürst anderntags von seinem „Traum“ berichtet, versuchen die beiden Damen ihn vor versammelter Runde von der Wahrheit zu überzeugen. Daraufhin sind die beiden in ihrer feinen Gesellschaft blamiert bis auf die Knochen.

Hervorragend besetzt


Bei der Besetzung des Ensembles wird die Qualität der Tostonogowschen Schauspielschule deutlich. Besonders die beiden Hauptdarsteller zeigen großes Gespür für die Szenen. Während in der Rolle der Maria Moskalewa Alisa Frejndlichs Blicke zu töten scheinen, genügt Oleg Bassilaschwili als Fürst K. oft nur ein rührendes Wort.

Und wenn dann Bassilaschwili anhebt, um sich in Jugendprahlereien zu baden, ist es um das Publikum endgültig geschehen… Die Aufführung findet in russischer Sprache statt.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Sie können hier oder im Forum (www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 11.02.2011
Zurück zur Hauptseite








Kein Problembär - russische Kultur und Kunst in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Veranstaltungstipps, Vorankündigungen und Berichte - in dieser Rubrik


Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kommentar
Lehren aus Libyen: arbeitsteilige Außenpolitik möglich?
Moskau
Deponien überfüllt: Moskau droht der Müllkollaps
St.Petersburg
Fiat interessiert sich für Werks-Standort in Puschkin
Kopf der Woche
SPb.: Interims-Gouverneur Poltawtschenko Kompromiss
Thema der Woche
Nach dem Augustputsch: Harter Weg durchs Tal der Tränen
Kaliningrad
Kaliningrad: Orthodoxe Kathedrale am Bahnhof geplant
Der Russland-Aktuell
Nachrichten-Monitor
Montag, 29. August
00:03 

Russland Geschichte: Aus für Atomwaffentestgelände

Sonntag, 28. August
19:19 

Lehren aus Libyen: arbeitsteilige Außenpolitik möglich?

00:03 

Russland Geschichte: Umsiedlung der Deutschen

Samstag, 27. August
00:03 

Geschichte Russland: Tag des Kino, Brand und Erdbeben

Freitag, 26. August
18:17 

Familientragödie: Zwei Bräutigame sterben bei Unfall

17:36 

Progress-Absturz verursacht 100 Mio. Dollar Schaden

16:26 

Fußball-Europacups: Vier russische Klubs weiter

15:43 

Moskauer Libysche Botschaft hisst endlich neue Flagge

14:54 

Laser-Rowdys nun auch in Petersburg am Werk

13:55 

Angeblich keine Gesundheitsgefahr durch Raketentrümmer

13:06 

Deponien überfüllt: Moskau droht der Müllkollaps

12:33 

Fiat interessiert sich für Werks-Standort in Puschkin

11:56 

Prochorow fordert Personalunion Präsident und Premier

10:38 

Erpresser in Uniform fliegt auf dem Friedhof auf

09:30 

45 Festnahmen: Polizei löst rechtsradikale Demos auf

00:03 

Russland Geschichte: Verstaatlichung der Zirkusse

Donnerstag, 25. August
18:56 

Euro-Krise verhindert Russland-Besuch von Merkel

18:39 

Putin besichtigt Krankenhaus – und lässt sich behandeln

17:38 

Der Schlossplatz – ein Leckerbissen für Architekturfans

17:04 

Mini-Staat Abchasien wählt seinen neuen Präsidenten

15:58 

Duma-Wahlkampf beginnt offiziell nächste Woche

14:39 

Libysche Botschaft in Moskau holt Gaddafis Flagge ein

13:25 

Deripaska steht vor einer schweren Entscheidung

12:35 

Japanische Journalisten vor Kims Panzerzug festgenommen

11:07 

Brandserie in Moskau: Maserati und BMW angezündet

10:53 

ISS-Crew muss nach Sojus-Absturz Vorräte rationieren

09:22 

Neuer Blaulichtskandal: VIP-Fahrer bedroht Journalisten

00:03 

Geschichte Russland: Kultur bekommt eigenen Kanal

Mittwoch, 24. August
19:00 

Raumfrachter mit ISS-Proviant in der Taiga abgestürzt

18:17 

Deripaska für Bus-Importzölle, Reisebranche ist sauer

17:50 

Kim Jong Il und Medwedew: zufrieden über Gespräche

17:02 

Russische Medien: Siegesberichte aus Tripolis gefälscht

15:50 

Saakaschwilis Fremdenhass: Mongoloide Brutalität

14:35 

Neuer Gouverneur für SPb.: Amtseinführung am 31. August

13:55 

Kim Jong Il verspricht Moratorium auf Atomwaffentests

Unseren kompletten
aktuellen News-Uberblick
finden Sie bei
russland-news.RU

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.


Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.sotschi.ru, www.baltikum.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.kultur.ru, www.puschkin.ru, www.wladiwostok.ru, www.sotschi.ru ... und noch einige andere mehr!
Russia-Now - the English short version of Russland-Aktuell




google.com
yahoo.com

Смотреть видео онлайн

Смотреть видео онлайн