Видео ролики бесплатно онлайн

Смотреть мамочки видео

Официальный сайт 70rus 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Kiew: Sklavenarbeiter aus Keller befreit
Straßenumfrage: Glauben Russen der Volkszählung?
Russland-Aktuell zur Statrseite machen
suchen ►


Die Überlebenschancen des vergifteten Ex-Geheimagenten Litwinenko liegen bei 50 Prozent, schätzen die Ärzte (Foto: newsru.com)
Die Überlebenschancen des vergifteten Ex-Geheimagenten Litwinenko liegen bei 50 Prozent, schätzen die Ärzte (Foto: newsru.com)
Montag, 20.11.2006

Anschläge auf Geheimagenten in London und in Moskau

Moskau. Der in London lebende Ex-FSB-Agent Litwinenko wurde vergiftet und kämpft um sein Leben. Ein anderer für Russlands Geheimdienst unangenehmer Zeuge, der Tschetschene Mowladi Baisarow, wurde in Moskau erschossen.

Alexander Litwinenko lebt in Großbritannien als politischer Asylant. Er hatte sich beim russischen Geheimdienst durch sein Buch „Der FSB sprengt Russland“ unbeliebt gemacht. Darin beschuldigte Litwinenko seinen ehemaligen Arbeitgeber, die Detonationen in Moskauer Wohnhäusern im Herbst 1999 selbst organisiert zu haben, um den Krieg in Tschetschenien beginnen zu können. 2002 wurde er in Abwesenheit wegen Amtsmissbrauchs verurteilt.

Vergiftet in der Sushi-Bar


Bei einem Treffen mit einem Informanten in einer Sushi-Bar am 1. November wurde er höchstwahrscheinlich vergiftet. In seinem Blut wurden Rückstände des hochgiftigen Schwermetalls Thallium entdeckt. Litwinenko selbst beschuldigte vom Krankenhausbett aus den russischen Geheimdienst, hinter dem Anschlag zu stecken.

Politkowskaja-Mord: Spuren führen nach Sibirien? (25.10.2006)
• 
Politkowskaja: Ermittlungen wegen Folter-Videos (23.10.2006)
• Tausende bei Trauerfeier für Anna Politkowskaja (10.10.2006)
• Dresden: Petersburger Dialog gedenkt Politkowskaja (10.10.2006)
• Mord an Politkowskaja: Zeitung verdächtigt Kadyrow (09.10.2006)
Bei Russland-Aktuell
• 
Am Wochenende hat sich der Gesundheitszustand Litwinenkos rapide verschlechtert. Inzwischen sind dem Ex-Geheimdienstler alle Haare ausgefallen, innere Organe, vor allem die Leber, sind schwer geschädigt. Seine Überlebens-Chancen werden von Ärzten mit 50 zu 50 angegeben. Litwinows Zustand sei höchst besorgniserregend, so der ebenfalls als Polit-Emigrant in London lebende Ex-Oligarch Boris Beresowski: „Seine inneren Organe können jeden Moment versagen“.

Der britische Geheimdienst MI 5 hat sich in die Ermittlungen eingeschaltet. Die britischen Medien vermuten den Auftraggeber in der Lubjanka (Russlands Geheimdienstzentrale). Vor allem das verwendete Gift rief Spekulationen hervor. Thallium werde besonders gern von Geheimdiensten verwendet, heißt es.

Litwinenko vermutet sich als weiteres Opfer im Fall Politkowskaja


Litwinenko selbst sah das Attentat gegen ihn im Zusammenhang mit der Ermordung der russischen Journalistin Anna Politkowskaja. Er habe den Mord aufklären wollen. Aus den ihm zugespielten Dokumenten gehe hervor, dass Mitarbeiter des FSB hinter der Affäre stecken könnten, erklärte er in der vergangenen Woche.

Die Pressestelle des FSB verweigerte gegenüber Russland-Aktuell jeden Kommentar zu der Angelegenheit. Der FSB-Veteran Sergej Gontscharow sagte lediglich, dass Litwinenko viele Feinde gehabt habe, wollte aber keine Vermutungen darüber anstellen, wer hinter dem Attentat stecke.

Potenzieller Zeuge im Politkowskaja-Fall von der Miliz „vernichtet“


Interessant ist die Tatsache, dass kurze Zeit nach dem Anschlag auf Litwinenko, der den Fall Politkowskaja auf eigene Faust untersuchen wollte, ein potenzieller Zeuge in Moskau getötet wurde. Der Tschetschene Mowladi Baisarow wurde offiziellen Angaben zufolge in Moskau von tschetschenischen Polizisten erschossen, als er sich seiner Festnahme widersetzen wollte.

Baisarow soll zusammen mit Politkowskaja auf einer Todesliste von Kadyrow-Leuten gestanden haben, schreibt die „Nowaja Gaseta“ Dies zumindest hatte der ebenfalls auf der Liste stehende tschetschenische Politiker Bislan Gantamirow noch vor dem Tod Baisajews der Zeitung berichtet.

FSB zog Bewachung ab


Das Blatt leitete die Informationen an die Sicherheitsorgane weiter, die Baisarow schon längere Zeit unter Beobachtung hatten. Als Reaktion daraufhin sei die Bewachung von Baisarow nicht (wie versprochen) verstärkt, sondern abgezogen worden, behauptet das Blatt.

Baisarow, der ehemalige Chef der Leibwache des 1. tschetschenischen Präsidenten Achmed Kadyrow, soll vor kurzem seine Bereitschaft erklärt haben, im Mordfall Politkowskaja auszusagen „Als ich mit Achmed Kadyrow zusammen war, war das, was sie schrieb, immer unangenehm für uns. Aber alles, was sie sagte, war die Wahrheit und ich kämpfte für die Wahrheit und hatte nichts gegen sie (Politkowskaja – d.R.)“, behauptete Baisarow außerdem. Er galt als persönlicher Feind des jetzigen Premiers Ramsan Kadyrow.

Baisarow sagte seinen Tod voraus


Baisarow ist keineswegs als „weißer Ritter“ bekannt. Während seiner Zeit als Leibwächter soll er sich mit der Erpressung von Lösegeldern für Entführte ein einträgliches Geschäft aufgebaut haben. Nebenbei erledigte er wohl auch "Spezialaufträge" des Geheimdienstes. Seit Februar war Baisarow zur landesweiten Fahndung wegen Mordes ausgeschrieben. Dennoch konnte er sich bis zuletzt in Moskau frei bewegen und Medien-Interviews geben.

In einem seiner letzten Interviews gegenüber der Tageszeitung „Wremja Nowostjej“ bestritt er, dass er die ihm zur Last gelegten Morde begangen habe. Er bezweifelte auch, dass er verhaftet werden solle: „Ich werde von Mitarbeitern der tschetschenischen Miliz beim Versuch zu fliehen erschossen“, sagte er. Genau so passierte es dann auch.

(ab/.rufo)


Artikel versenden Leserbrief Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Sie können hier oder im Forum (www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 20.11.2006
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)





Die populärsten Artikel der letzten drei Tage
Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kopf der Woche
Wjatscheslaw Viktorowitsch Wolodin
Kaliningrad
Kaliningrad – Bernstein zwischen Tagebau und Schmuggel
St.Petersburg
Schlägerei Zenit vs. Split in Petersburger Hotel
Moskau
Straßburg verpflichtet Moskau zur Schwulenparade
Thema der Woche
Volkszählung: Weltraum wirbt für unbeliebte Maßnahme
Kommentar
Sarrazin ist überall - Rückblick auf Wulffs Kremlbesuch
Der Russland-Aktuell
Nachrichten-Monitor
Samstag, 23. Oktober
00:03 

Russland Geschichte: Terrorakt im Nord-Ost-Theater

Freitag, 22. Oktober
18:55 

Kadyrow: Nur noch 70 Separatisten in Tschetschenien

18:17 

Unfallfahrer verbrennt Opfer im eigenen Auto

17:35 

31. Oktober: Oppositionsdemo in Moskau doch verboten?

16:19 

Kiew: Sklavenarbeiter aus Keller befreit

14:58 

Straßenumfrage: Glauben Russen der Volkszählung?

14:04 

Luschkow bekam von Moskau 72.000 Euro zum Abschied

13:16 

Glasnost beim Finanzamt: Jedermanns Schulden im Netz

12:15 

Kaukasus: Jagd auf Untergrundkämpfer im Bergwerk

10:01 

Autofahrer rammt Spielplatz – drei Mädchen verletzt

09:02 

Fußball Europa-Liga: Zenit und ZSKA holen glatte Siege

00:03 

Geschichte Russland: Eine harte Nuss geknackt

Donnerstag, 21. Oktober
19:12 

6 Jahre Haft für Staatsanwalt wg. dreier Verkehrstoter

18:11 

Sobjanin vereidigt: Moskau mit neuem Bürgermeister

16:52 

Wolodin wird Nachfolger von Sobjanin in der Regierung

16:01 

Schlägerei Zenit vs. Split in Petersburger Hotel

14:46 

Straßburg verpflichtet Moskau zur Schwulenparade

13:56 

Sergej Sobjanin zum Moskauer Bürgermeister gewählt

13:18 

Minister Serdjukow nach Schimpftirade vor dem Aus ?

12:07 

Euro auf Jahreshoch, übersteigt Marke von 43 Rubel

11:12 

Deripaska darf Volkswagen zusammenschrauben

10:04 

CL: Rubin Kasan erreicht Unentschieden in Athen

08:59 

Milizionär eröffnet Schießerei in Moskauer Nachtclub

00:03 

Russland Geschichte: Trolleybuslinie in Leningrad

Mittwoch, 20. Oktober
18:44 

Erneut Blackout in Petersburg – Zentrum ohne Licht

18:17 

Kommunisten schieben Katyn erneut Nazis in die Schuhe

17:29 

Erster Übersee-Autotransporter legt in Ust-Luga an

16:38 

TV-Tipp: Rote Arktis - Die Sowjets erobern den Nordpol

15:17 

Gewalt gegen Klosterkinder ruft Staat auf den Plan

13:56 

Iran nimmt Russland abgesagtes Raketengeschäft übel

12:48 

General Winter wird hart für Russlands Soldaten

11:27 

Moskaus Zentrum soll mautpflichtig werden

10:03 

Miliz fährt Mädchen an, Krankenwagen fährt es tot

09:06 

CL: Russe verhilft Chelsea zum Sieg gegen Spartak

00:03 

Geschichte Russland: Das Stehen an der Ugra

Unseren kompletten
aktuellen News-Uberblick
finden Sie bei
russland-news.RU

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.


Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.sotschi.ru, www.baltikum.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.kultur.ru, www.puschkin.ru, www.wladiwostok.ru, www.sotschi.ru ... und noch einige andere mehr!
Russia-Now - the English short version of Russland-Aktuell




google.com
yahoo.com

Смотреть видео онлайн

Онлайн видео бесплатно