Видео смотреть бесплатно

Free video online

Официальный сайт toppromotion 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

suchen ►


Trümmerfeld: Die Absturzstelle in der Nähe des ukrainischen Dorfs Suchaja Balka (Foto: Westi)
Trümmerfeld: Die Absturzstelle in der Nähe des ukrainischen Dorfs Suchaja Balka (Foto: Westi)
Freitag, 25.08.2006

Flugzeugabsturz: Wer trägt die Schuld?

Moskau. Die russischen Medien diskutieren die Ursachen des Flugzeugunglücks in der Ukraine. Sowohl die ukrainischen Fluglotsen, der russische Pilot oder die Fluggesellschaft Pulkowo könnten die Verantwortung tragen.

Seit Tagen ist der Absturz der Tupolew 154 der Aufmacher der landesweit vertriebenen Tageszeitung „Iswestija“. Dass das Vertrauen der Redakteure in die offiziellen Verlautbarungen der untersuchenden Behörden offenbar nicht groß ist, legt die Einleitung des Leitartikels der Freitagsausgabe nah: „Iswestija setzt die eigene Aufklärung der Ursachen des Absturzes der TU-154 in der Nähe von Donezk fort“, heißt es dort heroisch.

Ukrainische Fluglotsen im Visier


Einer der unversehrten Flugschreiber (Foto: Westi)
Einer der unversehrten Flugschreiber (Foto: Westi)
Ins Visier der Medien-Aufklärer geraten jetzt die ukrainischen Fluglotsen. Nach „Iswestija“ vorliegenden Informationen sollen sie dem Piloten des später verunglückten Flugzeugs die Möglichkeit verwehrt haben, vom vorgegebenen Kurs um mehr als 20 Kilometer abzuweichen. Die Schlechtwetterfront, die der Pilot umfliegen wollte, war aber bedeutend breiter.

Wie „Iswestija“ ergänzt, hätten die Fluglotsen aber gar nicht anders handeln können. Denn für eine weitere als die eingeräumte Kursabweichung hätten die Fluglotsen zunächst die zuständigen Kollegen in den umliegenden Gebieten um Erlaubnis bitten müssen. In der Kürze der Zeit war das offenbar aber nicht möglich.

Tupolew verlor an Geschwindigkeit


Der Pilot der TU-154 musste sich folglich zwischen zwei Möglichkeiten entscheiden: Erstens hätte er nach Anapa zurückkehren können – eine Möglichkeit, die der Pilot eines auf demselben Kurs folgenden, türkischen Flugzeugs wählte. Zweitens konnte der Pilot versuchen, in entsprechender Höhe über das Unwettergebiet hinweg zu fliegen. Der Pilot der Unglücksmaschine, die 171 Urlauber aus dem Schwarzmeer-Badeort nach St. Petersburg zurückbringen sollte, entschied sich für eben diese zweite Variante.

Bei Russland-Aktuell
• Russland trauert und rätselt nach Tupolew-Absturz (24.08.2006)
• Flugzeugabsturz: Alle Leichen gefunden (24.08.2006)
• Deutsche bei Flugzeugabsturz in Irkutsk verletzt (09.07.2006)
• 150 Tote bei Flugzeugabsturz in Irkutsk (09.07.2006)
• Ein weiterer Katastrophen-August in Russland (23.08.2006)
Nach ersten Experteneinschätzungen soll der Pilot die Tupolew auf eine Flughöhe zwischen 11,5 und 12,5 Kilometern hochgezogen haben. Eine Höhe, für die ein Flugzeug dieser Klasse nicht konstruiert ist. In Folge des Manövers verlor die Tupolew an Geschwindigkeit, kam ins Trudeln und stürzte ab. Endgültige Gewissheit über den Ablauf des Unglücks soll die Entschlüsselung der Flugschreiber bringen, mit der bereits am gestrigen Donnerstag begonnen wurde. Zur Identifizierung der Leichen waren ebenfalls am Donnerstag 249 Verwandte der verunglückten Passagiere in die Ukraine angereist.

Wer spart am besten Kerosin?


Verwandte der Unglücksopfer waren am Donnerstag zur Identifizierung der Leichen in die Ukraine eingereist (Foto: Westi)
Verwandte der Unglücksopfer waren am Donnerstag zur Identifizierung der Leichen in die Ukraine eingereist (Foto: Westi)
Warum sich der Pilot der TU-154 für das unvernünftige Manöver entschied, wird in den russischen Medien ausführlich diskutiert. Ein Grund könne sein, dass die russischen Fluggesellschaften Kerosin einsparen wollten. Es sei allgemein bekannt, dass Besatzungen belohnt würden, wenn sie mit gut gefüllten Tanks von einem Flug zurückkehrten. Dagegen würden die Besatzungen mit Strafen belegt, wenn sie für eine Route mehr Treibstoff benötigten als ursprünglich geplant.

Vertreter der Fluggesellschaft „Pulkowo“, für die die TU-154 geflogen war, unterstrichen unterdessen, dass die Sicherheit der Passagiere Priorität habe. In keinem Fall würden die Besatzungen der „Pulkowo“-Flugzeuge für einen vom Plan abweichenden, höheren Kerosinverbrauch bestraft.

Mängel an Import-Flugzeugen


Wie die Zeitung „Kommersant“ mitteilt, hat die russische staatliche Verkehrsüberwachung indessen damit begonnen, importierte und von den russischen Fluggesellschaften „Aeroflot“, „Pulkowo“, „Transaero“, „Krasair“ und „VIM-Avia“ betriebene Maschinen zu überprüfen.


Die Maßnahme wird mit dem Absturz eines Airbusses der Fluggesellschaft „Sibir“ vor rund anderthalb Monaten begründet. Bei einer bereits abgeschlossenen Überprüfung der Maschinen von „Sibir“ sollen erhebliche Mängel an den importierten Flugzeugen entdeckt worden sein.




(cj/.rufo)


Artikel versenden Leserbrief Druckversion


nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 25.08.2006
Zurück zur Hauptseite





Stolz präsentiert dieser Pope in der abgelegenen ostsibirischen Kleinstadt Tynda die Glocken seiner neu erbauten Kirche. (foto: Deeg/rufo)






Als Chef vom Dienst ist für Sie
im Moment im aktuellen Einsatz
André Ballin, Moskau

Schnell gefunden
Erdgas, Öl und Energie
Russlands WTO-Beitritt
Konflikt Russland vs. Georgien
Wer kommt nach Putin?
Die Top-Themen
Kaliningrad
Rügen und Kaliningrad rücken zusammen
St.Petersburg
Hilfe für HIV-positive Eltern – und ihre Kinder
Moskau
Bei Domodedowo soll eine neue Großstadt wachsen
Kopf der Woche
„Borat“-Film in Russland verboten
Thema der Woche
Kirgisien: Verfassungskrise ohne Revolution gelöst
Kommentar
Lame Duck Bush: im Zickzackflug aus der Krise?

Kaliningrad kompakt
02.11.2006 Erster Herbststurm trifft die Küste
24.10.2006 Geheimdienst FSB nimmt litauischen Spion fest
02.10.2006 Mafioso auf offener Straße erschossen
30.09.2006 Gedenken an Holocaust bei Synagoge
29.09.2006 Millionäre an die Macht
29.09.2006 Millionäre an die Macht
29.09.2006 Bernsteinmuseum zeigt Jubiläumsschau
28.09.2006 Lukoils Raffineriepläne gestorben
28.09.2006 Umweltbewegung in Kaliningrad? Aktion gegen Müllflut
25.09.2006 Dem Aufschwung fehlen die Arbeiter
23.09.2006 Bald neue Grenzsperrzonen?
22.09.2006 Neues Zentrum für "Bernstein-Tourismus"?
20.09.2006 Ostseeraum: Dynamisch, integriert, nicht sexy genug
20.09.2006 Herbst hält mit Pilzvergiftungen Einzug
19.09.2006 Heimatmuseum feiert Geburtstag


Alle Berichte bei www.aktuell.RU ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise
nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion und mit Quellenangabe www.aktuell.RU
E-mail genügt
aktuell.RU ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland und der Provinz auf deutschen Internetseiten:
www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.sotschi.ru, www.baltikum.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.kultur.ru

Смотреть видео онлайн

Смотреть видео онлайн