Online video hd

Смотреть hd видео

Официальный сайт mkad14 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

suchen ►


Die Versorgung einer Kaliningrader Raffinerie per Bahn machte Lukoil Kopfschmerzen (foto: archiv/rufo)
Die Versorgung einer Kaliningrader Raffinerie per Bahn machte Lukoil Kopfschmerzen (foto: archiv/rufo)
Donnerstag, 28.09.2006

Kaliningrad: Lukoils Raffineriepläne gestorben

Kaliningrad. Die Pläne für den Bau einer großen Lukoil-Ölraffinerie sind endgültig vom Tisch. Für den Konzern ist der Standort in der Exklave mit zu hohem Risiko behaftet. Umweltschützer atmen erleichtert auf.

Es werde keine solche Anlage geben, erklärte Juri Kadschojan, Generaldirektor von Lukoil-KaliningradMorNeft. Als wichtigsten Grund nannte er die abgetrennte Lage der russischen Exklave: "Wir wären auf die Anlieferung des Rohstoffs angewiesen. Das ist ökonomisch unzweckmaßig."

Ölanlieferung im Transit zu störanfällig


Bei Russland-Aktuell
• Lukoil will mehr als 100 Milliarden investieren (05.09.2006)
• Litauen droht Russland mit Eisenbahnblockade (24.08.2006)
• Boos bringt Medien in Kaliningrad auf Linie (08.05.2006)
• Schwerer Tanker-Brand in Kaliningrad gelöscht (06.04.2006)
• Kaliningrad: Lukoil will keine Ölraffinerie bauen (17.01.2006)
Den letzten Ausschlag für den Rückzug des Konzerns von dem bislang fest geplanten Kaliningrader Raffinerie-Projekt gab offenbar der litauisch-russische Streit um die Reparatur der Erdöl-Trasse "Drushba" und die in diesem Zusammenhang drohende Blockade der Transit-Eisenbahnstrecke zwischen der Exklave Kaliningrad und dem russischen Kernland.

"Die wirtschaftlichen und politischen Risiken für eine Raffinerie im Kaliningrader Gebiet sind sehr hoch", sagte Kadschojan vor diesem Hintergrund.

Lukoils Förderung vor der Küste läuft auf Hochtouren


Lukoil hatte die insolvente regionale Ölfirma "Kaliningradmorneft" 1999 eigens gekauft, um in Besitz der Lizenzen für den Bau einer Raffinerie und die Förderung von Erdöl aus einem Ostsee-Schelf zu kommen. Die Förderung lauft mitterweile auf Hochtouren - von der Bohrinsel "D-6" aus, einem ökologisch hoch umstrittenen Projekt, da im Falle einer Havarie die nur 22 Kilometer entfernte Kurische Nehrung bedroht wäre.

Auch die Raffinerie-Pläne waren wegen drohender ökologischer Gefahren in Kaliningrad auf viel Bürger-Widerstand gestoßen. Nun zieht sich Lukoil von allein zurück. "Endlich wurde diese fixe Idee zu Grabe getragen", kommentierte dies ein Leser im Forum der stadtischen Homepage kaliningrad.ru.

(tp/.rufo)



Artikel versenden Leserbrief Druckversion


nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 28.09.2006
Zurück zur Hauptseite




Schnell gefunden
Kaliningrad im Aufwind
Reise nach Kaliningrad
Die Top-Themen
Thema der Woche
Russland kritisiert Atomtest mit Zurückhaltung
St.Petersburg
Bundesrat Blocher auf Stippvisite in Petersburg
Kopf der Woche
Mord an Politkowskaja: Zeitung verdächtigt Kadyrow
Kaliningrad
Kaliningrad: Millionäre an die Macht
Moskau
Umfrage: Matrjoschkas als Bedrohung für Russland
Kommentar
Ostseeraum: Dynamisch, integriert, nicht sexy genug

Kaliningrad kompakt
02.10.2006 Mafioso auf offener Straße erschossen
30.09.2006 Gedenken an Holocaust bei Synagoge
29.09.2006 Millionäre an die Macht
29.09.2006 Millionäre an die Macht
29.09.2006 Bernsteinmuseum zeigt Jubiläumsschau
28.09.2006 Lukoils Raffineriepläne gestorben
28.09.2006 Umweltbewegung in Kaliningrad? Aktion gegen Müllflut
25.09.2006 Dem Aufschwung fehlen die Arbeiter
23.09.2006 Bald neue Grenzsperrzonen?
22.09.2006 Neues Zentrum für "Bernstein-Tourismus"?
20.09.2006 Ostseeraum: Dynamisch, integriert, nicht sexy genug
20.09.2006 Herbst hält mit Pilzvergiftungen Einzug
19.09.2006 Heimatmuseum feiert Geburtstag
19.09.2006 Bald Strom aus Polen?
18.09.2006 Moskau und Kaliningrad rücken dichter zusammen


Alle Berichte bei www.aktuell.RU ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise
nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion und mit Quellenangabe www.aktuell.RU
E-mail genügt
aktuell.RU ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland und der Provinz auf deutschen Internetseiten:
www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.sotschi.ru, www.baltikum.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.kultur.ru

Смотреть онлайн бесплатно

Онлайн видео бесплатно