Видео ролики бесплатно онлайн

Смотреть 4k видео

Официальный сайт itartass-sib 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

 
US Krieg gegen Iran wäre Moskaus klammheimliche Freude
Kaliningrad: Schmuggelzigaretten im doppelten Boden
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Ein Bürohaus in Murmansk: Hier werden Wählerstimmen angekauft (Foto: you tube)
Ein Bürohaus in Murmansk: Hier werden Wählerstimmen angekauft (Foto: you tube)
Donnerstag, 10.11.2011

Stimmenkauf enthüllt: Wahlzettel-Foto als Quittung

Murmansk. Ein Jungpolitiker hat mit einem Audiomitschnitt dokumentiert, wie Stimmen für die Partei „Einiges Russland“ gekauft werden. Auch in anderen Regionen wird „richtiges Wahlverhalten“ finanziell belohnt.


Berichte über Stimmenankäufe und Wählerbestechung bei der am 4. Dezember anstehenden Duma-Wahl beginnen sich zu häufen. In St. Petersburg berichten Rentner, sie seien telefonisch aufgefordert worden, sich doch im nächsten Büro der Putin-Partei „Einiges Russland“ eine Garnitur Bettwäsche abzuholen.

Ein weit aufwendiger inszeniertes Schema enthüllte jetzt ein Blogger aus dem nordrussischen Murmansk: Wie Alexej Saschigin in seinem Internetvideo erklärt, befindet sich der Punkt zum Stimmenankauf in einem Business-Center der Stadt. Der 24 Jahre alte Jungunternehmer kandidiert selbst bei den am gleichen Tag stattfindenden Murmansker Stadtratswahlen für die Schirinowski-Partei LDPR.

Erst eine Anzahlung, abgerechnet wird nach der Wahl


In dem Büro erhalten dem Film zufolge Wähler, die sich bereit erklären, für die von Präsident Dmitri Medwedew angeführte Liste von „Einiges Russland“ zu stimmen, nach ihrer „Registrierung“ zunächst 300 Rubel (ca. 7,20 Euro) Anzahlung für eine sogenannte „Selbstagitation“ ausbezahlt.

Bei Russland-Aktuell
• Wahlleiter will Duma-Wahlbeobachter beobachten (10.11.2011)
• Brandanschlag auf städtischen ER-Wahlkampfstab (09.11.2011)
• Erotik-Wahlvideo der Kremlpartei missachtet Gesetz (09.11.2011)
• Duma-Kandidaten: Räuber, Rowdys, Vergewaltiger (09.11.2011)
• Medwedew senkt die 7-Prozent-Hürde – aber erst 2016 (21.10.2011)
Wer nach den Wahlen dann Foto-Files seines Passes und eines „richtig“ ausgefüllten Stimmzettels vorbeibringe, soll nochmals mindestens 800 Rubel (ca. 19 Euro) Prämie erhalten, versprechen die dort tätigen Personen. Die Höhe der Prämie variiere leicht nach Stadtteilen.

Bei seinem unbemerkt gebliebenen Tonmitschnitt des Stimmenankaufs spielte Saschigin mit Erfolg zunächst den politisch Unbedarften: Ob man auf diese Weise auch Geld bekommen könnte, wenn man für eine andere Partei stimme, fragt er unschuldig. Seine Gesprächspartnerin verneint.

Schneeballsystem: Werbeprämie für ER-Wahlwillige


Dann gibt der junge Mann den Geldgierigen: Er erkundigt sich, was denn wäre, wenn er noch weitere ER-Wahlwillige beibringen würde – er könne da 50 bis 100 Bekannte mobilisieren: Die Stimmenankäuferin erklärt ihm freudig, dass er für jeden Geworbenen nochmals 250 Rubel erhalten werde. Er müsse nur eine Liste mit den Namen, Adressen und Handynummern der Stimmkauf-Willigen vorbeibringen, bevor diese selbst erschienen.

„Vermutlich hat das Einige Russland damit nichts zu tun. Das sind einfach irgendwelche Leute mit Geld, mit viel Geld, die wollen, dass diese Partei gewinnt“, erklärt Saschigin in seinem Video, in dem er den Stimmenankauf nach dem Schneeballprinzip enthüllte.

Rentner und Kriegsveteranen werden gekauft


Vor einigen Tagen flog durch ein Enthüllungsvideo auch ein Stimmenkauf-Versuch des Bürgermeisters der Industriestadt Ischewsk in der Teilrepublik Udmurtien auf: Er versprach den Vertretern von lokalen Veteranenverbänden, in deren Stadtteilen die Kreml-Partei mindestens 51 Prozent erreiche, 500.000 Rubel (12.000 Euro). Wer in seinem Tätigkeitsgebiet gar 60 Prozent ER-Wähler mobilisiere, erhalte die doppelte Summe.

Bei Russland-Aktuell
• Putin verspricht Veränderungen nach den Wahlen (17.10.2011)
• Kommunisten zur Duma-Wahl: Gegen Nato und Dumm-TV (14.10.2011)
• Kreml-Partei will 50 bis 65 Prozent bei Duma-Wahlen (13.10.2011)
• Medwedew schließt Wahlniederlage Putins nicht aus (30.09.2011)
• Zeit für Emotionen: Wahlkampf in Russland startet (30.08.2011)
Die Oppositionsparteien KPRF und „Patrioten Russlands“ erstatteten Anzeige. Ein Vorstandssprecher von ER kündigte „sehr ernste Schlussfolgerungen hinsichtlich dieser Person“ an, wenn sich die Vorwürfe gegen den Bürgermeister erhärten würden.

ER-Logik: Rote Städte verdienen Schlaglöcher


Ebenfalls in Udmurtien tat sich auch der Chef des Präsidenten- und Regierungsapparates mit einer ungewöhnlichen Wahlkampfstrategie hervor: Vor Taxifahrern der mehrheitlich kommunistischen Stadt Glasow erklärte er, die Finanzierung des Straßenbaus hänge unmittelbar mit dem Wahlverhalten der Bürger zusammen.

Im Sommer habe Glasow dafür 10 Mio. Rubel (241.000 Euro) erhalten, das gleich große Sarapul hingegen 30 Mio. Rubel. „Bei den letzten Wahlen haben die Glasower selbst auf diese 20 Mio. Rubel und gute Straßen verzichtet.“

Denn, so der hochrangige Beamte, derartige Projekte wurden und werden von „Einiges Russland“ koordiniert – und die Partei entscheide, wie man mit welchen Regionen arbeite.

Kreml-Partei stürzt in Wählergunst ab


Nach der letzten Umfrage des Meinungsforschungs-Institutes Levada-Center von Anfang November erzielt ER gegenwärtig 51 Prozent der Stimmen.

Der beginnende Wahlkampf bescherte der Putin-Medwedew-Partei offenbar einen heftigen Stimmungseinbruch: Eine Woche zuvor hatte sie noch bei 60 Prozent gelegen.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Sie können hier oder im Forum (www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 10.11.2011
Zurück zur Hauptseite








Junge Gesichter einer alten Stadt: Sowjetsk, einst Tilsit, blickt optimistisch ins neue Jahr, das will das Lächeln dieser drei Tilsiterinnen wohl sagen. Die kleine Jugendstil-Metropole im Gebiet Kaliningrad könnte bald in den Genuss des visafreien kleinen Grenzverkehrs kommen – erste Gespräche über dieses Thema zwischen den Regierungen Litauens und Russlands sowie der EU sind für 2012 geplant. (Topfoto: Plath/.rufo)




Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kaliningrad
Kaliningrad: Schmuggelzigaretten im doppelten Boden
Thema der Woche
US Krieg gegen Iran wäre Moskaus klammheimliche Freude
St.Petersburg
Zugverbindung Tallinn - St. Petersburg wird reanimiert
Moskau
Moskau hat die teuersten Hotels in Europa
Kommentar
Das Tandem ist am Ende. Medwedew steigt vom Sattel
Kopf der Woche
Kandidaten-Parade: nur Putin 2.0 kann sauber gewinnen
Der Russland-Aktuell
Nachrichten-Monitor
Samstag, 14. Januar
01:01 

Russland Geschichte: Neujahr, Wodka und Raumschiffe

Freitag, 13. Januar
18:59 

Parkplatz-Streit endet mit Granat-Wurf auf Autofahrer

18:33 

Medwedew entlässt Gouverneur von Archangelsk

17:26 

Kaliningrad: Schmuggelzigaretten im doppelten Boden

16:43 

Neue Daten: Phobos-Grunt stürzt in den Südatlantik

15:37 

Prochorow: Zwei Mio. Unterschriften sind gesammelt

14:26 

Orthodoxe Kirche denkt über Parteigründung nach

13:14 

„Brennholz“: Rentner erwirbt ungewollt 79 Kalaschnikows

11:57 

Moskau: Tadschikischer Oppositioneller niedergestochen

10:41 

Schneesturm: Kamtschatka von Außenwelt abgeschnitten

09:58 

Rating der freien Wirtschaft: Russland auf Platz 144

01:01 

Russland Geschichte: Tag des Journalisten

Donnerstag, 12. Januar
19:54 

US Krieg gegen Iran wäre Moskaus klammheimliche Freude

18:52 

Russlands Automarkt gibt nur noch langsam Gas

17:19 

Handy weg: Zwei Erstklässlerinnen schockieren Brjansk

16:43 

Präsidentschafts-Anwärter Tscherepkow schmeisst hin

15:32 

„Alter, Neujahr?!“: Bessarabischer Rock von Mahagon

14:59 

Putins Webseite: Parolen und Rücktritts-Aufforderungen

14:00 

Kapitalflucht aus Russland um das 2,5-Fache gewachsen

13:18 

Putin: keine Teilnahme an Teledebatten vor der Wahl

12:29 

Pastila – eine vergessene Süßigkeit macht Furore

11:07 

Kaliningrad: Flughafen-Ausbau soll 2012 weitergehen

09:41 

Prag: Asyl für Herrn Timoschenko, aber kein politisches

08:53 

Medwedew schafft Internetportal gegen Beamtendummheit

01:01 

Russland Geschichte: Stalin, Staatsanwalt, Telefon

Mittwoch, 11. Januar
19:22 

Straßburg verpflichtet Russland zu humanerer U-Haft

18:35 

Zypern stoppt russischen Munitionstransport für Syrien

16:49 

Marsmond-Sonde Phobos-Grunt stürzt am Sonntag ab

16:05 

Russland: Inflationsziel erreicht - nur sechs Prozent

15:08 

Zugverbindung Tallinn - St. Petersburg wird reanimiert

14:32 

Setschin bremst staatliches Privatisierungs-Programm

12:41 

Konflikt: Ex-Generalstabschef Balujewski pensioniert

11:36 

Moskau hat die teuersten Hotels in Europa

10:11 

Kirows Gouverneur kontert die Kritik von Premier Putin

09:07 

Neue Anschläge in Kaukasusrepublik Dagestan

Unseren kompletten
aktuellen News-Uberblick
finden Sie bei
russland-news.RU

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.


Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.sotschi.ru, www.baltikum.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.kultur.ru, www.puschkin.ru, www.wladiwostok.ru, www.sotschi.ru ... und noch einige andere mehr!
Russia-Now - the English short version of Russland-Aktuell







google.com
yahoo.com

Смотреть видео онлайн

Онлайн видео бесплатно