Online video hd

Смотреть 365 видео

Официальный сайт physbook 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Alexander Samoilenko war nur zwei Wochen lang Chef von Avtovazenergo (Foto: tv-samara.ru)
Alexander Samoilenko war nur zwei Wochen lang Chef von Avtovazenergo (Foto: tv-samara.ru)
Dienstag, 05.12.2006

Killer erschießt Avtovaz-Energiemanager in Samara

St. Petersburg. In Samara ist gestern der Chef eines Energieunternehmens ermordet worden, das die Stromversorgung des Autowerkes Avtovaz übernehmen wollte. Alexander Samoilenko war erst zwei Wochen im Amt.


Samoilenko leitete seit September 2004 die Geschäfte von „Itera-Samara“, einer regionalen Tochtergesellschaft des Energiekonzerns Itera, der von Gazprom unabhängig ebenfalls Erdgas fördert und in den GUS-Staaten um im Baltikum verkauft.

Gemeinsam mit dem Lada-Hersteller Avtovaz gründete Itera ein Unternehmen namens „Avtovazenergo“, das für die Energieversorgung und Verteilung auf dem riesigen Werksgelände zuständig ist. Vor zwei Wochen gab Samoilenko dann seinen Posten bei Itera auf und übernahm die Leitung von Avtovazenergo.

Lada-Manager im Lexus von sieben Kugeln getroffen


Der unbekannte Killer lauerte dem 49 Jahre alten Samoilenko auf, als dieser das Itera-Büro verließ und in seinen Wagen stieg. Hinter einem Zaun auf einer Leiter stehend, durchsiebte der Schütze mit einer Kalaschnikow den Lexus des Managers. Samoilenko starb an seinen Verletzungen kurz darauf im Krankenhaus. Der Fluchtwagen des Killers wurde bald darauf brennend aufgefunden.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass Samoilenko wegen seiner beruflichen Tätigkeit erschossen wurde – und dass es ein Auftragsmord war.

Rund ums Lada-Werk gab es immer schon Banden-Kriege


Dies ist bei weitem nicht der erste in der Region, denn im Umfeld um das Lada-Werk im nahen Togliatti gibt es seit Jahrzehnten heftigste kriminelle Auseinandersetzungen. In der Gebietshauptstadt Samara wurde vor einigen Jahren sogar das Polizeihauptquartier in Brand gesteckt. Dabei gab es Dutzende von Toten und viele Ermittlungsakten verbrannten. In diesem Jahr gab es bereits zwei Mordanschläge auf Leiter von Avtovaz-Tochterunternehmen.

Bei Russland-Aktuell
• Bosch und ZF wollen Lada Beine und Druck machen (31.10.2006)
• Lada setzt sich ehrgeizige Ziele – mit Staatsgeld (03.02.2006)
• Autoschmiede Lada kommt unter Staats-Kontrolle (25.11.2005)
• Mord an Zentralbank-Vize Koslow fast aufgeklärt (16.10.2006)
• SPB: Mörder Schutow verliert Abgeordnetensitz (23.11.2006)
Samoilenko hatte nach dem Wechsel auf den Chefsessel bei Avtovazenergo verkündet, mit dem Unternehmen auch über die Grenzen des Autowerkes hinaus auf den Elektrizitätsmarkt zu gehen. Konkret wollte er die Stromversorgung des vor den Toren der Lada-Fabrik gelegenen Stadteils Avtosawodski Rajon übernehmen. Damit drängte die Lada-Tochter allerdings in das Geschäftsfeld des lokalen Strom-Monopolisten Samara-Energo, der dort ein Kraftwerk betreibt.

Avtovaz und Itera contra RAO EES und die Mafia?


Wie der „Kommersant“ heute berichtet, hatte Avtovaz darüber hinaus letzte Woche erklärt, den bisherigen Vertrag mit Samara-Energo nicht verlängern zu wollen. Das regionale Tochterunternehmen des landesweiten Strommonopolisten RAO EES würde damit entweder seinen größten Kunden verlieren – oder zumindest ziemlich viel Geld, da im Gegenzug dem Lada-Werk günstigere Tarife angeboten wurden.

Durch Samoilenkos Alleingang wäre aber wohl auch die Unterwelt von Togliatti zu Schaden gekommen, die über ihre diversen Mittelsmänner nicht nur an der Energieversorgung, sondern faktisch an allen Lieferungen an den Autogiganten sowie am Handel mit den fertigen Autos mitverdient.

Vor einem Jahr war die Management-Spitze des wenig effektiv wirtschaftenden Autokonzerns ausgetauscht und mit Vertretern staatlicher Konzerne wie dem Rüstungsexporteur Rosoboronexport neu besetzt worden. Seitdem ist das Autowerk faktisch unter Staatskontrolle.

(ld-gim/rufo)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 05.12.2006
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


    Mail an die Redaktion schreiben >>>



    Der Russland-Aktuell
    und RIA Nowosti
    Wirtschaft-Monitor

    03.09.2016 Erdogan trifft Xi Jinping: So wollen Ankara und Peking ihre Beziehungen vertiefen
    31.08.2016 "NHL erlaubt seinen Spielern Meldonium" - Ex-KHL-Chef kommentiert Sperre Scharapowas
    22.08.2016 Kamaz gibt Gas: Rasendes Überholmanöver auf Sibirien-Autobahn - VIDEO
    13.08.2016 Bewaffneter Amokläufer verletzt sieben Zugpassagiere in der Schweiz
    09.08.2016 Baubeginn weiterer zwei Reaktoren im iranischen Buschehr voraussichtlich Ende 2016
    Schnell gefunden
    Neues aus dem Kreml

    Die Top-Themen
    Kommentar
    Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
    Moskau
    Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
    Kopf der Woche
    Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
    Kaliningrad
    Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
    Thema der Woche
    Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
    St.Petersburg
    Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

    Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
    Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
    ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
    E-mail genügt
    www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

    Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
    www.sotschi.ru
    www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






    Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/www.aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

    Смотреть видео онлайн

    Онлайн видео бесплатно