Видео смотреть бесплатно

Смотреть украинское украинки видео

Официальный сайт seoturbina 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Oleg Mitwol zeigt Shell die Zähne (Foto: Packeiser/.rufo)
Oleg Mitwol zeigt Shell die Zähne (Foto: Packeiser/.rufo)
Mittwoch, 20.09.2006

Sachalin: Shell wegen Umweltsünden unter Druck

Moskau. Das Umweltministerium hat dem Konsortium um Royal Dutch Shell die Lizenz für das Öl- und Gasprojekt „Sachalin-2“ entzogen. Die größten ausländischen Investitionen in der Geschichte Russlands sind in Frage gestellt.

Shell habe gegen sämtliche Auflagen und Abmachungen verstoßen, beklagte Oleg Mitwol, der stellvertretende Leiter der russischen Umweltaufsicht, bei einem Treffen mit ausländischen Journalisten. Die Bohrinsel des Sachalin-2-Projekts habe sich viel zu dicht vor der Küste befunden – direkt dort, wo die letzten Grauwale des nordwestlichen Pazifiks ihren Lebensraum haben.

Niemand arbeitet so wie Shell


Die Pipelines des Konsortiums seien mit völlig veralteten Technologien gebaut, bei der Errichtung einer Flüssiggas-Fabrik sei die zuvor Fisch- und Krabben-reiche Aniva-Bucht in eine weitgehend tote Zone verwandelt worden. „Nicht eine einzige Firma arbeitet so“, beschwerte sich Mitwol. Wegen der Abholzung staatlicher Wälder auf der Pazifik-Insel plant die Umweltaufsicht inzwischen auch eine Strafanzeige gegen das Konsortium.

Bei Russland-Aktuell
• Russland wird für China zum Energie-Hoflieferanten (22.03.2006)
• Putins Wunderwaffen in Ost und West – Gas und Öl (23.11.2005)
• WWF: Grauwale vor Sachalin weiterhin bedroht (04.04.2005)
Ohne die inzwischen einkassierte Umweltverträglichkeitsprüfung, die Sakhalin Energy vor drei Jahren erhalten hatte, kann das Projekt nicht weiter vorangetrieben werden. Das Konsortium Sakhalin Energy gehört zu 55 Prozent Shell, zu 25 bzw. 20 Prozent den japanischen Firmen Mitsui und Mitsubishi. „Sachalin-2“ soll in den kommenden Jahren 150 Mio. Tonnen Öl und 500 Mrd. Kubikmeter Gas fördern. Das jetzt gestoppte Flüssiggasprojekt ist die zweite Phase von Sachalin-2 – dem mit einem Investitionsvolumen von 20 Milliarden USD das weltweit größte private Öl- und Gasförderprojekt. Die erste Phase, welche die Ölförderung beinhaltet, wird durch den Entzug der Genehmigung nicht tangiert.

Die internationale Presse vermutet, dass Shell seine Genehmigung schnell wieder zurückerhalten würde - wenn der staatlich kontrollierte russische Gaskonzern Gazprom in das Konsortium aufgenommen würde und Shell seine Mehrheit aufgibt. Sakhalin und Gazprom verhandeln erfolglos seit Monaten darüber, ob Gazprom 25 Prozent an dem Konsortium übernimmt. Nach dem Entzug der Lizenz sagte Gazprom-Sprecher Sergej Kuprijanow, diese Verhandlungen würden nun eingestellt.

Die EU und auch Japan kritisierten am Dienstag den Lizenz-Entzug. Der designierte japanische Ministerpräsident Shinzo Abe erklärte, die Sachalin-Frage könne die Beziehungen zwischen Russland und Japan nachhaltig belasten.

Ureinwohner gegen Öl-Multi



Gegen das Projekt hatte sich schon seit Jahren die indigene Bevölkerung im Norden der Pazifik-Insel Sachalin gewehrt. So hatten Vertreter der Niwchen, Ewenken und anderer Urvölker vor einem Jahr die Zufahrtsstraßen blockiert und gefordert, dass eine unabhängige Untersuchung über die möglichen negativen Folgeschäden durchgeführt werden sollte. Auch Umweltverbände haben wiederholt ihre Bedenken bekundet. So leben vor Sachalin mehrere vom Aussterben bedrohte Tierarten, darunter auch die letzten rund 100 Grauwale der Westpazifikregion.

Noch im Juni 2005 hat ein Moskauer Gericht allerdings eine Gemeinschaftsklage von acht Umweltschutzorganisationen abgewiesen, mit der sie die Off-Shore-Ölförderung auf Sachalin-2 als umweltgefährdend verbieten lassen wollten. Der Druck auf westliche Energiekonzerne steigt seit Monaten. So war Exxon-Mobil vor Monaten die Lizenz für Sachalin 3 entzogen worden. Sie soll nun neu versteigert werden. Doch das russische Bodenrecht ist in der Zwischenzeit so geändert worden, dass nur noch russische Unternehmen oder solche mit einer russischen Mehrheit größere Vorkommen von Rohstoffen ausbeuten dürfen.

Nach Ansicht von Fachleuten will der russische Präsident Wladimir Putin angesichts der hohen Weltmarktpreise von Rohstoffen die inländische Öl- und Gasindustrie wieder unter staatliche Kontrolle bekommen. In den 90er-Jahren waren aufgrund von Geldknappheit zahlreiche Produktionsabkommen mit ausländischen Unternehmen vereinbart worden. Diese sehen vor, dass die Ausländer erst dann Steuern bezahlen müssen, wenn die Gewinne die Investitionskosten übersteigen.

(ch/am/kp/.rufo)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 20.09.2006
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


    Mail an die Redaktion schreiben >>>



    Der Russland-Aktuell
    und RIA Nowosti
    Wirtschaft-Monitor

    02.07.2016 IS bekennt sich zu Attacken und Geiselnahme in Bangladesch - Medien
    26.06.2016 Neue russisch-italienische Arbeitsgruppe soll zum Kampf gegen Terror beitragen
    26.06.2016 Soros: Zerfall der EU nach Brexit fast unausbleiblich
    24.06.2016 Cameron: Keine schnellen Veränderungen, Wirtschaftspolitik bleibt vorerst beim Alten
    22.06.2016 Litauen verliert Gerichtsprozess gegen Gazprom vor Stockholmer Schiedsgericht
    Schnell gefunden
    Neues aus dem Kreml

    Die Top-Themen
    Kommentar
    Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
    Moskau
    Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
    Kopf der Woche
    Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
    Kaliningrad
    Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
    Thema der Woche
    Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
    St.Petersburg
    Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

    Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
    Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
    ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
    E-mail genügt
    www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

    Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
    www.sotschi.ru
    www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






    Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/www.aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

    Смотреть видео онлайн

    Смотреть видео онлайн