Видео ролики бесплатно онлайн

Смотреть 365 видео

Официальный сайт pharma-24 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Brüderle: Krise war für Russland reinigendes Gewitter
Petersburg-Tourismus: zu teuer, dafür aber sicherer
Russland-Aktuell zur Statrseite machen
suchen ►


Bereits seit über einem halben Jahr liegt Andrej Sytschow im Krankenhaus (Foto: newsru)
Bereits seit über einem halben Jahr liegt Andrej Sytschow im Krankenhaus (Foto: newsru)
Freitag, 18.08.2006

Sytschow-Prozess entwickelt sich zur Farce

Moskau. Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen. Das ist derzeit das Motto der Zeugen im Sytschow-Prozess. Am Donnerstag erklärten weitere sieben Soldaten, dass sie die Misshandlung des Rekruten nicht gesehen hätten.

Andrej Sytschow ist 19 Jahre alt. Vor über einem Jahr wurde er als wehrdiensttauglich eingestuft und einberufen. Derzeit liegt er im Burdenko-Militärkrankenhaus. Ihm mussten beide Beine, Teile der rechten Hand und die Genitalien amputiert werden.

Misshandlungsprozess gegen Vogesetzten


Parallel läuft ein Prozess gegen einen 20jährigen Sergeanten wegen Misshandlung von Sytschow. Die Anklage wirft ihm vor, seinen Untergebenen gezwungen zu haben, mehrere Stunden lang in Hockstellung zu verharren. Widerstand wurde durch Schläge gebrochen. Die unnatürliche Haltung habe Durchblutungsstörungen hervorgerufen, die die Amputationen nötig machten.

Zahlreiche Zeugen hatten die Tat gesehen und geschildert. Doch nun werden die Zeugen immer rarer, widerrufen ihre Aussagen oder verschwinden ganz einfach. Am Donnerstag erklärten nun sieben Zeugen der Verteidigung, dass sie in der Neujahrsnacht, d.h. also zur Tatzeit, nichts gesehen hätten.

Zeugen haben nichts gesehen, Ärzte sprechen von Geburtsfehlern


Betrunkener Offizier tötet Wehrpflichtigen (14.08.2006)
• 
Verkrüppelter Rekrut: Folterknecht vor Gericht (13.06.2006)
• Soldatenväter aktiv gegen Gewalt in der Armee (31.03.2006)
• Rekrut Sytschow: Beine zum zweiten Mal amputiert (01.03.2006)
• Brutale Rekrutenschinderei erschüttert Russland (27.01.2006)
Bei Russland-Aktuell
• 
Die Einen hatten friedlich geschlafen, die Anderen ihnen dabei zugeschaut. Selbst die offensichtlich nun vorhandenen körperlichen Defekte des Rekruten werden von den Militärärzten ganz einfach erklärt. Eine angeborene Venenentzündung habe die Kreislaufstörungen hervorgerufen, behaupten sie.

Frühere Diagnosen ihrer Kollegen aus Tscheljabinsk , die behaupteten, dass die Verletzungen auf Grund von Misshandlungen entstanden sind, wiesen die Ärzte des Burdenko-Krankenhauses zurück. „Mangelnde Erfahrung und Wissen“, hätten zu dieser Diagnose geführt, behaupten sie. Stellt sich nur die Frage, warum Andrej Sytschow, wenn er denn so krank war, für wehrdiensttauglich befunden wurde.

Massive Zeugenbeeinflussung vermutet


Es gibt freilich noch eine andere Erklärung für den merkwürdigen Prozessverlauf. Schon Anfang Juni wandte sich die Familie Sytschows an die Öffentlichkeit. Die Schwester Andrejs berichtete von Versuchen, den Fall zu vertuschen. Unbekannte hätten der Familie eine Wohnung und 100.000 USD Schweigegeld angeboten, sagte sie aus.

Offensichtlich versuchen führende Kreisen des russischen Militärs den für sie peinlichen Prozess unter allen Umständen zu torpedieren. Der Versuch, Sytschows Aussage als irrelevant, da unter Medikamenteneinfluss stehend, abzutun, misslang zwar, dafür scheint die Beeinflussung der Zeugen hervorragend zu funktionieren.

Frühere Belastungszeugen verschwinden, andere erinnern sich plötzlich nicht mehr an die Vorfälle oder widerrufen ihre Aussage. Eine Misshandlung will niemand mehr dokumentieren, weil nicht sein kann, was nicht sein darf.

Djedowtschina – weit verbreitetes Phänomen


Dabei ist praktisch der gesamten Öffentlichkeit bewusst, dass die Praxis der Rekrutenschinderei (russ. = Djedowtschina) in Russlands Armee weit verbreitet ist. Immer wieder werden Fälle bekannt, dass Vorgesetzte, ihre Untergebenen schlagen, ausplündern, quälen und mitunter töten.

So ist gerade ein Offizier zu sechs Jahren Haft verurteilt worden, der einen Rekruten mit Faustschlägen zu Tode prügelte. Und nun leitete die Militärstaatsanwaltschaft einen Fall gegen einen Hauptmann der Eisenbahntruppen ein, der Anfang August stockbetrunken einen Wehrdienstleistenden mit einem Stiefeltritt ins Gesicht tötete. Es ist zu bezweifeln, dass die Mütter dieser Opfer Verteidigungsminister Sergej Iwanow einen Dankesbrief schickten, weil „ihre Söhne zu echten Männern“ wurden, wie dieser bereits zu Beginn des Sytschow-Skandals das Renommee der Armee verteidigte.

(ab/.rufo)


Artikel versenden Leserbrief Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Sie können hier oder im Forum (www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 18.08.2006
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)





Die populärsten Artikel der letzten drei Tage

Als Chef vom Dienst ist für Sie
im Moment im aktuellen Einsatz
Lothar Deeg, St. Petersburg

Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Moskau
Riesige Staukolonnen zum autofreien Tag in Moskau
St.Petersburg
Petersburg-Tourismus: zu teuer, dafür aber sicherer
Kopf der Woche
Luschkow feiert Geburtstag mit Frau in Kitzbühel
Kommentar
Kicken auf Schnee und Eis? – Fußball zwangseuropäisiert
Thema der Woche
Silkway-Rallye: Warten, warten, Rennen fahren
Kaliningrad
Kaliningrader gegen Verlegung des Stadtgeburtstags
Der Russland-Aktuell
Nachrichten-Monitor
Donnerstag, 23. September
14:50 

Fünfmal höhere Strafe für schwarz getönte Autoscheiben

13:23 

Russische Moslems zwischen Tradition und Integration

12:59 

Gryslow der Verschleierung von Einkommen verdächtigt

11:46 

Cousin von Regierungschef Wladimir Putin wird Bankier

10:28 

Riesige Staukolonnen zum autofreien Tag in Moskau

09:00 

Abchasiens Vizepräsident Ankwab bei Anschlag verletzt

00:03 

Russland Geschichte: Petersburg steht unter Wasser

Mittwoch, 22. September
18:49 

Russland überzeugt bei Fußball-WM für Obdachlose

17:49 

Autofreier Tag in Moskau: Fahrrad hat keine Chance

17:08 

Brüderle: Krise war für Russland reinigendes Gewitter

16:02 

Petersburg-Tourismus: zu teuer, dafür aber sicherer

15:12 

Die Nacht der 8 – Kickboxen um den Titel in Wien

13:45 

Rubel zeigt große Schwächen gegenüber Euro und Dollar

13:06 

Behörden machen russischen NGOs erneut Probleme

11:10 

USA bereit für NATO-Beitritt Russlands, Moskau nicht

10:00 

Deutscher Botschaftsangehöriger in Unfall verwickelt

08:57 

Überfall auf Moskauer Kindergarten endet glimpflich

00:03 

Geschichte Russland: Linguist Oshegow geboren

Dienstag, 21. September
18:30 

Perm: Hitler-„Weisheit“ in Trambahnen plakatiert

17:30 

Hyundai eröffnet großes Autowerk in St. Petersburg

15:40 

Neues kalmückisches Oberhaupt wird Alexej Orlow

14:31 

Petersburger Prügel-Polizist zusammengeschlagen

13:32 

Neue Waldbrände in Russland von der Wolga bis Sachalin

12:58 

Schweizer Rothschild für Deripaska und Norilsk Nickel

11:30 

Gazprom verhandelt mit Wintershall über South Stream

10:18 

Happy Birthday: Neuer Kandidat für Luschkow-Nachfolge

08:58 

Miliz konfisziert eine Tonne gepanschten Cognac im Zug

00:03 

Russland Geschichte: Moskaus Bürgermeister geboren

Montag, 20. September
18:52 

Putin-Jugend zeigt Moskauer Präfekt fast hüllenlos

18:04 

Kaliningrad: Keine Subventionen für den Flugverkehr

16:51 

Petersburgs erste Brücke mit Fahrradweg eröffnet

15:40 

Wohnung statt Hotel in Odessa – ein Erlebnis!

14:18 

Selbstmord in Petersburg: Mann reißt sich Kopf ab

12:57 

Luschkow feiert Geburtstag mit Frau in Kitzbühel

11:22 

Dealer von Wunder-Medikamenten festgenommen

Unseren kompletten
aktuellen News-Uberblick
finden Sie bei
russland-news.RU

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.


Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.sotschi.ru, www.baltikum.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.kultur.ru, www.puschkin.ru, www.wladiwostok.ru, www.sotschi.ru ... und noch einige andere mehr!
Russia-Now - the English short version of Russland-Aktuell





google.com
yahoo.com

В хорошем качестве hd видео

Онлайн видео бесплатно