Видео ролики бесплатно онлайн

Смотреть уз видео

Официальный сайт physbook 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Mord an Politkowskaja: Zeitung verdächtigt Kadyrow
Ein bisschen deutsch: Der Petersburger Tee-Scheich
suchen ►


Christopher Graham will die Russen zum Lächeln bringen. Foto: hauri/.rufo
Christopher Graham will die Russen zum Lächeln bringen. Foto: hauri/.rufo
Freitag, 29.09.2006

Foreigner in Russia: Seminar zum Kulturunterschied

Moskau. An einem Tag Russland zu verstehen, ist unmöglich. Doch die Teilnehmer des Seminars „A Foreigner in Russia“ verstehen nun einiges besser und haben Leute kennen gelernt, die mit ähnlichen Problemen kämpfen.

“Ich will kein Anti-Russen-Seminar durchführen“, stellte Seminarleiter Christopher Graham gleich zu Beginn klar. Und das war das eintägige Seminar, das am Donnerstag unter dem Titel „A Foreigner in Russia – making business thrive across the cultural divide“ in Moskau stattfand, dann auch nicht.

Im Gegenteil: Die 17 Teilnehmenden wollten gewisse kulturelle Eigenheiten Russlands besser verstehen und Tipps erhalten, wie am besten mit Problemen umzugehen ist. Die Teilnehmenden, sechs Frauen und elf Männer aus England, den USA, Italien, Norwegen, Neuseeland und Frankreich sind in Führungspositionen internationaler Firmen oder an Botschaften tätig und leben bereits zwischen zwei Monaten und zehn Jahren in Moskau.

Ein Thema, das in den Beziehungen zwischen Russen und westlichen Wirtschafsleuten immer wieder Probleme bereitet, sind Geschäftsverhandlungen. Während westliche Geschäftsleute möglichst am ersten Treffen zu einem Abschluss kommen möchten, gehe es den Russen darum, eine Beziehung und ein Vertrauensverhältnis aufzubauen, sagte Graham.

Diese Art der Verhandlungen zeige eine sehr „asiatische Seite Russlands“ auf. „Deshalb sollten Sie nicht versuchen, beim ersten Treffen auf einen Abschluss zu bestehen“, sagte Graham.

Wenn die Arbeitszeiten verschieden sind


Seminarteilnehmende, die schon Erfahrungen in diesem Bereich hatten, konnten dies genauso bestätigen wie die Tatsache, dass in Russland mündliche Abmachungen über schriftlichen Verträgen stehen – etwas, was für viele westliche Geschäftsleute nicht einfach zu verstehen ist.

Ein weiterer Punkt, der zu Missverständnissen zwischen Westlern und Russen führen kann, sind die Arbeitszeiten. So sind es viele Mitarbeitende aus dem Westen gewohnt, morgens früh zu beginnen und abends um sechs Feierabend zu machen.

Russen kommen etwas später und arbeiten bis weit in Abend hinein – was gerade in internationalen Firmen zu Konflikten führt. Die Seminarteilnehmer konnten hier ihre Erfahrungen und Strategien austauschen und sich gegenseitig Tipps geben.

Soll man den russischen Führungsstil übernehmen?


Bei Russland-Aktuell
• Russland - noch auf dem Weg zur Demokratie (2) (29.12.2005)
• Zivilgesellschaft will Putin beim Wort nehmen (18.11.2004)
• Seminar: Welche Zukunft hat Kaliningrad? (30.08.2004)
Auch beim Thema Führungsstil nahm der Austausch zwischen den Teilnehmenden einen großen Platz ein. Soll man sich, weil man in einer Kultur zu Gast ist, soweit anpassen, dass man auch seinen Führungsstil verändert? Was, wenn ein russischer Führungsstil absolut nicht der Kultur der internationalen Firma entspricht?

Einige Teilnehmende erzählten, dass sie sich beim Führungsstil soweit angepasst haben, dass sie sich etwas davor fürchten, in ihrer Heimat wieder eine Führungsposition zu übernehmen – könnten sie dort wieder auf ihre ursprüngliche Art führen? Graham gab den Teilnehmenden den Rat, sich klar für einen Stil zu entscheiden – für den westlichen, partizipativen, oder für den russischen, autoritäreren – und den dann konsequent durchzuziehen.

Diskutiert wurde auch der Umgang mit russischen Mitarbeitern, die sich nicht getrauen, einen Fehler zuzugeben, weil dies der Kultur nicht entspricht. Oder die Problematik, dass nie jemand Verantwortung übernehmen will und immer der Chef entscheiden muss – wenn dieser nicht da ist, wird nicht entschieden. Und dass ein Nein nicht Nein heißt, sondern „lass uns darüber diskutieren“.

Ist die russische Seele nur eine Erfindung?


Interessant dann auch die Diskussion zur vielzitierten russischen Seele. Gibt es sie überhaupt oder dient sie nur als Entschuldigung für gewisse Verhaltensweisen? Eine anwesende Russin war von letzterem überzeugt.

Trotz all der kulturellen Barrieren und Probleme: Seminarleiter Christopher Graham, der seit rund 20 Jahren im interkulturellen Bereich und mit Russland arbeitet, denkt, dass es sich lohnt, nach Russland zu kommen.

Weil die Wirtschaft wächst und ein großes Potential hat. Weil ein Russe, der zum Freund wird, ein echter Freund ist. „Und weil es nichts Schöneres gibt, als einen Russen zum Lächeln zu bringen. Das ist eine echte Leistung.“

Das Seminar wurde organisiert von der englischsprachigen Tageszeitung „Moscow Times“. Laut Projektleiterin Galina Nigmatullina soll das nächste im Frühjahr 2007 stattfinden, entsprechende Hinweise werden in der Zeitung zu finden sein.

(ch/.rufo)



Artikel versenden Leserbrief Druckversion


nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 29.09.2006
Zurück zur Hauptseite





Das Hauptquartier des Staatskonzerns Gazprom (Gasprom) in Moskau. 80 Prozent des russischen Kapitals sind in Moskau konzentriert. (Foto: .rufo)

Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

17.10.2006 Russisches Uran: Restriktionen können zu Engpässen bei Energiekonzernen führen
17.10.2006 Bankenschwund: Etwa 1200 Finanzhäuser sind in Russland registriert
17.10.2006 Putin auf Innovationskurs: Steuerbegünstigungen für Forschung und Entwicklung
17.10.2006 Chinesische Investitionen: Russland will künftig mehr Schutz bieten
17.10.2006 Sachalin-2-Projekt: Kein Verlustgeschäft für Russland durch Mehrkosten







Schnell gefunden
Anna Politkowskaja ermordet
Konflikt Russland vs. Georgien
Russland und Nordkorea
Russische Wirtschaft boomt





Die Top-Themen
St.Petersburg
Gouverneurin Matwijenko will zweite Runde drehen
Kopf der Woche
Teuerster Seitensprung der Weltgeschichte
Moskau
Fotowettbewerb: Ansichten von Moskau
Thema der Woche
Russland kritisiert Atomtest mit Zurückhaltung
Kaliningrad
Kaliningrad: Millionäre an die Macht
Kommentar
Ostseeraum: Dynamisch, integriert, nicht sexy genug

Kaliningrad kompakt
02.10.2006 Mafioso auf offener Straße erschossen
30.09.2006 Gedenken an Holocaust bei Synagoge
29.09.2006 Millionäre an die Macht
29.09.2006 Millionäre an die Macht
29.09.2006 Bernsteinmuseum zeigt Jubiläumsschau
28.09.2006 Lukoils Raffineriepläne gestorben
28.09.2006 Umweltbewegung in Kaliningrad? Aktion gegen Müllflut
25.09.2006 Dem Aufschwung fehlen die Arbeiter
23.09.2006 Bald neue Grenzsperrzonen?
22.09.2006 Neues Zentrum für "Bernstein-Tourismus"?
20.09.2006 Ostseeraum: Dynamisch, integriert, nicht sexy genug
20.09.2006 Herbst hält mit Pilzvergiftungen Einzug
19.09.2006 Heimatmuseum feiert Geburtstag
19.09.2006 Bald Strom aus Polen?
18.09.2006 Moskau und Kaliningrad rücken dichter zusammen


Alle Berichte bei www.aktuell.RU ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise
nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion und mit Quellenangabe www.aktuell.RU
E-mail genügt
aktuell.RU ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland und der Provinz auf deutschen Internetseiten:
www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.sotschi.ru, www.baltikum.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.kultur.ru

Смотреть видео онлайн

Онлайн видео бесплатно