Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


 (v.l.) Stellvertretender Leiter der Tschetschenischen Vertretung  Abubakir Bajbatyrow, Pressesprecher Edi Isajew und Vertreter der tschetschenischen Diaspora aus Jekaterinburg
(v.l.) Stellvertretender Leiter der Tschetschenischen Vertretung Abubakir Bajbatyrow, Pressesprecher Edi Isajew und Vertreter der tschetschenischen Diaspora aus Jekaterinburg
Freitag, 25.10.2002

Die anderen Tschetschenen

Von Gaby Henze, Moskau. Die Sicherheitsmaßnahmen sind nicht verstärkt worden vor der ständigen Vertretung Tschetscheniens im Zentrum Moskaus: Nur ein Milizionär mit einem Maschinengewähr. Oben in der 18. Etage kehrt keine Ruhe ein. Vertreter der tschetschenischen Diaspora aus ganz Russland geben sich die Klinge in die Hand. Alle wollen irgendwie helfen, aber keiner weiß so richtig, wie. Viele tschetschenische Männer haben sich schon gemeldet und sich als Geiseln angeboten.

Es ist so etwas wie ein provisorischer Krisenstab eingerichtet worden. Der Pressesprecher der tschetschenischen Vertretung Edi Isajew diktiert eine Erklärung, in der es unter anderem heißt: „Wir, gläubige Muslime, die dem Weg Allahs und des Propheten Mohammed folgen, verurteilen alle Extremisten und Terroristen, die Menschen Leid und Unglück bringen. Wenn ihr wirkliche Muslime seid, lasst die unschuldigen Menschen frei, die ihr in eurer Gewalt habt.“ Gleichzeitig gibt Isajew über das Handy Informationen an die russische Presse und beruhigt über die Stadtleitung eine Tschetschenin, die aus einem Moskauer Stadtteil anruft, weil sie Angst hat, daß ihre Wohnung von der Polizei durchsucht wird.

Der stellvertretende Leiter der tschetschenischen Vertretung Abubakir Baibatyrow ist seit mehr als 24 Stunden auf den Beinen. „Wir versuchen alles zu tun, damit die Geiselnahme unblutig zu Ende geht“, sagt er. „Wir haben uns sofort angeboten, in Verhandlungen mit den Terroristen zu treten, aber auf unser Angebot hat keiner von den Terroristen reagiert“, erklärt er gegenüber aktuell.RU.

Das Schlimmste sei, dass jetzt die 100.000 Tschetschenen in Moskau, die ganz legal in der russischen Hauptstadt wohnen, Freiwild für viele nationalistische Russen werden. Die Tschetschenin Larissa Daniwa, die aus Twer auf der Durchreise in die Heimat nach Moskau gekommen ist , will unbedingt, daß ihre Meinung Gehör findet und hält mich auf dem Flur der Vertretung fest: „Das sind doch nicht unsere Brüder. Diese Terroristen nützen uns tschetschenischen Flüchtlingen überhaupt nicht. Ich bete jeden Tag fünfmal für die Geiseln. Mögen sie alle bald unversehrt freikommen“, meint sie.

Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 25.10.2002
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177