Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Freitag, 25.10.2002

Blutiges Finale des dritten Geiseldramas

Von Gisbert Mrozek, Moskau. Es steht schlecht um das Leben der Geiseln in Moskau - insbesondere nachdem am Freitagnachmittag die Tschetschenen ihren Geiseln damit drohten, ab Samstagfrüh mit der Erschiessung zu beginnen. Woraufhin FSB-Chef Nikolai Patruschew anbot, den Tschetschenen ihr Leben zu garantieren, wenn sie die Geiseln leben liessen. Einiges deutet darauf hin, dass es zu einem blutigen Finale des Dramas kommen wird - nicht heute und nicht morgen, aber in ein paar Tagen.

Der Krisenstab dementiert, dass es am Freitag Versuch gegeben habe, mit Aslan Maschadow direkten Kontakt aufzunehmen - obwohl das eigentlich logisch gewesen wäre. Behaupten doch die Geiselnehmer, sie hätten den Aktionsbefehl von Maschadow und Schamil Bassajew bekommen. Da wäre es sicher richtig, gleich direkt mit den Auftraggebern zu verhandeln. Indess - das ist genau dass, was der Kreml seit Jahren hartnäckig ablehnt: direkte Verhandlungen mit Maschadow sind unmöglich, obwohl Eingeweihte genau wissen, dass es sie ständig gab - aber eben nicht offiziell und nicht direkt. Und da ist es wenig wahrscheinlich, dass Putin ein neues Gesprächsangebot akzeptiert, das ihm in Form einer Geiselnahme gemacht wird.

Seine Handlungsmöglichkeiten sind beschränkt. Auf keinen Fall kann er den Forderungen nachgeben und sein Militär aus Tschetschenien abziehen. Schon alleine deswegen, weil es mittlerweile zahlreiche Tschetschenen gibt, denen es ohne diese Schutztruppe um Kopf und Kragen gehen würde.

Die Freilassung von 8 Kinder ist das Ergebnis eines Arztbesuches heute nacht, als Doktor Leonid Roschal und ein jordanischer Arzt Medikamente brachten, Geiseln untersuchten und die Handverletzung eines Tschetschenen verarzteten. Roschal, der in ständigen Kontakt mit dem Tschetschenenanführer Barajew blieb, sagte am Freitagvormittag, Barajew habe sich zum Schlafen gelegt, aber versprochen, anschliessend anzurufen und weitere Kinder freizulassen.

Das gäbe dem Hauptmann der Geiselnehmer tatsächlich Gelegenheit, sich nochmals als herzensguter Mensch zu zeigen. Anschliessend dürfte er dann dasselbe Spiel mit den 75 Ausländern wiederholen, die bis jetzt noch in seiner Gewalt sind. Eins nach dem anderen. Und danach dürftem dann die russischen Behörden in ein paar Tagen ihrerseits unfreiwillig Gelegenheit haben zu beweisen, wieviel ihnen das Leben ihrer eigenen Bürger wert ist. Und wozu sie fähig sind.

Putin hat betont, dass es keine Aktionen geben darf, die das Leben der Geiseln aufs Spiel setzt. Aber seine Handlungsmöglichkeiten sind beschränkt. Er kann es sich bei Strafe des eigenen Unterganges nicht leisten, die Rolle zu übernehmen, die sein Vorgänger Jelzin oder Premierminster Tschernomyrdin 1995 und 1996 bei den zwei ersten Massengeiselnahmen von Budjonnowsk und Kislar spielten. Damals setzten sich die Tschetschenen durch. Diesmal wohl kaum.

Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 25.10.2002
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Siegmund/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





zhen qian niu niu ao men zu qiu pei lv zhen qian zha jin hua gai er bi fen wang 66ke ji wang huang jin cheng yu le ao men yong li wang shang yu le wang zhan zhen qian da pai you xi he ji yu le guan fang wang zhen qian qi pai zhen qian er ba gong you xi jin sha qi pai xia zai ao men pu jing du chang guan wang zhen qian zha jin hua wang shang yu le chang pai ming ben chi bao ma lao hu ji ji qiao 517qin zi wang er shou che zi xun wang wei xin kuai xun qing song yi ke ai mei li nv xing wang mei li feng qing wang zhong le fen xiang wang qi che bao yang le duo duo you xi wang ITzi xun ku ke ji zai xian ben di wang qi che bao yang re men yue du