Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Eduard Schewardnadses offizielles Foto aus Sowjetzeiten
Eduard Schewardnadses offizielles Foto aus Sowjetzeiten

Schewardnadse: Reformer oder Diktator?

Von Karsten Packeiser, Moskau. Über vier Jahrzehnte lang stand Eduard Schewardnadse treu im Dienste der KPdSU, als sowjetischer Außenminister wurde er unter Michail Gorbatschow zu einem Hauptprotagonisten der Perestroika. 1992 übernahm Schewardnadse die Macht in Tiflis, als sein Heimatland Georgien im Chaos zu versinken drohte.

Während der Georgier in Deutschland wegen seiner Rolle im deutschen Wiedervereinigungsprozess bis heute geschätzt wird, hat ihm seine Unfähigkeit, die Probleme Georgiens zu lösen, unter den eigenen Landsleuten viele Feinde eingebracht.

Eduard Schewardnadse wurde am 28. Januar 1928 in dem georgischen Dorf Mamati geboren. Nach dem Krieg schlug er die klassische Karriere eines sowjetischen Parteifunktionärs ein. Bereits während der Breschnew-Zeit saß er 13 Jahre lang im Sessel des ersten Parteisekretärs der Georgischen Sowjetrepublik. Michail Gorbatschow rief den damals verhältnismäßig jungen Schewardnadse nach Moskau und machte ihn anstelle des greisen Andrej Gromyko zum neuen Außenminister der Sowjetunion. Wie kaum ein anderer Politiker neben Gorbatschow verkörperte Schewardnadse den neuen Kurs der östlichen Supermacht, Während Schewardnadses Amtszeit wurde die Entspannungspolitik der Sowjetunion eingeleitet. Moskau zog seine Truppen aus Afghanistan ab und wehrte sich nicht gegen den Sturz der sozialistischen Regime in Osteuropa.

Schewardnadse war ein überzeugter Reformer, als die Anhänger von Glasnost und Perestroika noch eine kleine Minderheit im überalterten Politbüro bildeten. Der ehemalige Perestroika-Chefideologe Alexander Jakowlew erinnerte sich, in der Anfangszeit der Reformen hätten Gorbatschow, Schewardnadse und er nahezu täglich damit gerechnet, von den Hardlinern entmachtet zu werden. Ende 1990 trat Schewardnadse aus Protest vor dem „Heraufziehen einer Diktatur“ als Außenminister zurück – und sollte mit seiner Warnung recht behalten, dass reformfeindliche Kräfte einen Umsturz planten. Nur Monate später versuchten Gorbatschows eigene Weggefährten, die Reformen mit einem Putsch zu stoppen.

Schon kurz nach der Unabhängigkeit Georgiens kehrte Schewardnadse 1992 nach Tiflis zurück. Eine Koalition aus alten Apparatschiks, Mafiabossen und deren bewaffnete Milizen hatte den Diktator Swiad Gamsachurdia gestürzt, der die Kaukasus-Republik in die Unabhängigkeit geführt hatte. Schewardnadse ließ sich als Gallionsfigur der siegreichen Aufständischen einspannen und übernahm zunächst den Vorsitz des georgischen Staatsrates und ließ sich dann ohne Gegenkandidat zum Präsidenten wählen.

Doch auch der einstige Gorbatschow-Intimus konnte nicht verhindern, dass Georgiens Wirtschaft vollends kollabierte und das einstige Urlauber-Paradies des Ostblocks mit seinen Palmen-Stränden und schneebedeckten Kaukasus-Gipfeln de facto in mehrere Teile zerbrach. Im abchasischen Sezessionskrieg entging Schewardnadse, der sich bis unmittelbar vor der Niederlage seiner Regierungstruppen in der abchasischen Hauptstadt Suchumi verschanzt hatte, nur dank eines Rettungseinsatzes russischer Militärs der Gefangennahme durch die Separatisten. Auch die Abspaltung der Region Südossetien von der Zentralregierung musste Schewardnadse hinnehmen.

In den 1990-er Jahren überlebte der Präsident mehrere Mordanschläge und unzählige politische Krisen. Bilder des sichtlich unter Schock stehenden Schewardnadse im blutverschmierten Unterhemd gingen im Sommer 1995 um die Welt, nachdem seine Dienstlimousine in Tiflis in die Luft gesprengt worden war. Auch der zunehmend autoritäre Regierungsstil in Tiflis konnte die Lage im Land nicht stabilisieren. Außenpolitisch konnte der Präsident sich die Sympathie des Westens erhalten, indem er auf Distanz zu Russland ging und den Anschluss an die USA und die Nato suchte.

Bis zuletzt wollte Schewardnadse nicht an einen Rücktritt denken. Sein Ziel war es nach eigenen Worten, bis 2005 durchzuhalten, um erstmals in der Geschichte Georgiens die Macht an einen demokratisch gewählten Nachfolger zu übergeben. Die offenbar massiv gefälschten Ergebnisse der Parlamentswahlen Anfang November provozierten nun das Ende Schewardnadses politischer Karriere. Nach seinem Rücktritt wolle er „nach Hause gehen“ und dort seine Memoiren schreiben, sagte Schewardnadse am Sonntagabend. Die F.D.P., mit deren Langzeitvorsitzenden Hans-Dietrich Genscher ihn bis heute eine persönliche Freundschaft verbindet, hat bereits gefordert, dem Mit-Architekten der deutschen Einheit in der Bundesrepublik politisches Asyl zu gewähren.


Artikel versenden Druckversion





nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 24.11.2003
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru