Видео смотреть бесплатно

Смотреть 365 видео

Официальный сайт ruskorinfo 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Ablaufplan des G8-Gipfels in St. Petersburg
Bassajews Tod Zufall oder doch Spezialoperation?
suchen ►


Erst wenn die Autos endgültig im Stau stehen, wird das Überqueren Moskauer Straßen für Fußgänger wieder sicher (Foto: am/rufo)
Erst wenn die Autos endgültig im Stau stehen, wird das Überqueren Moskauer Straßen für Fußgänger wieder sicher (Foto: am/rufo)
Donnerstag, 13.07.2006

Luschkow: Fußgänger sind in Moskau zweitklassig

Moskau. Auf den Straßen in Russlands Hauptstadt herrscht täglich das Chaos. Bürgermeister Juri Luschkow will dem ein Ende machen. Ein neues System von Strafpunkten soll russische Verkehrsrowdys zur Vernunft bringen.

Haben Sie schon einmal am Rand einer stark befahrenen Straße in einer russischen Großstadt gestanden und wollten diese überqueren? Oder noch besser: Haben Sie schon einmal schweißnass am Rand einer stark befahrenen Straße einer russischen Großstadt gestanden, nachdem Sie diese überquert hatten? Dann wissen Sie ja, wie gefährlich Fußgänger dort leben.

Verkehrspolizisten auf die Zebrastreifen


Das soll sich jetzt ändern. Unerwarteten Beistand erhalten die Fußgänger nämlich von Bürgermeister Juri Luschkow. Der hat jetzt erkannt, dass der Fußgänger in Moskau „der Paria“ ist.

Bei Russland-Aktuell
• Velotaxis: Petersburg per Hightech-Rikscha erleben (30.06.2006)
• Hilfe für Moskauer Autofahrer: Virtuelle Staukarte (14.06.2006)
• Moskau ist überfüllt: Megaprobleme einer Megapolis (05.06.2006)
• Dauerstau: Wie St. Petersburg unter die Räder kam (15.05.2006)
• Verkehrspolizei erklärt dreckigen Autos den Krieg (11.04.2006)
„Jeder Ausländer wird irre, wenn er hier einen Zebrastreifen betritt“, zitiert die Tageszeitung „Komsomolskaja Prawda“ das Stadtoberhaupt. „Der Ausländer ist daran gewöhnt, dass die Autofahrer ihm den Vortritt lassen. Bei uns dagegen hat faktisch der Autofahrer Vorfahrt“, so der Bürgermeister bei einer Sitzung der Stadtverwaltung zu einem neuen Verkehrsleitsystem.

Luschkows Lösungsvorschlag: Die Verkehrspolizisten, die sonst in irgendeiner Ecke stünden und ihren Dienst verrichteten, sollten sich auf Zebrastreifen und Fußgängerüberwegen postieren. Hier sollten sie den Fußgängern zu ihrem Recht verhelfen, das ihnen im Übrigen theoretisch gesetzlich zugesichert sei.

Gibt es bald Punkte für Promille?


Auch in der russischen Staatsduma hat man den Handlungsbedarf beim Straßenverkehr erkannt. Zurzeit diskutieren die Abgeordneten eine Reihe entsprechender Gesetzesänderungen. Die folgenreichste Neuerung dürfte ein neues System von Strafpunkten sein – so es denn eingeführt wird. Wie schon zu Sowjetzeiten sollen danach Autofahrer für Regelverstöße Punkte erhalten. Die Skala reicht von einem Punkt und einem halben Jahr Fahrverbot bis zu vier Punkte und anderthalb bis zwei Jahren Fahrverbot.

Über die Jahre verfallen die Punkte nicht. Wer zehn Punkte zusammengefahren hat, dem wird der Führerschein noch einmal für zwei weitere Jahre entzogen. Durch die harten Maßnahmen will der Gesetzgeber offenbar von vornherein von Regelverstößen abschrecken.

Am schnellsten sammelt man die Punkte, wenn man ein oder zwei Mal betrunken Auto fährt, kommentiert die „Komsomolskaja Prawda“ süffisant. Für viele Automobilisten in Russland sicher kein größeres Problem.

(cj/.rufo)



Artikel versenden Leserbrief Druckversion


nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 13.07.2006
Zurück zur Hauptseite



Das Leben in Moskau hat mehr Dynamik, als viele im Westen denken (Foto: Archiv/.rufo)






Als Chef vom Dienst ist für Sie
im Moment im aktuellen Einsatz
Karsten Packeiser, Moskau

Schnell gefunden
Nach Moskau fliegen
Bolschoi Theater
Neues aus der Metro
Die Top-Themen
Kommentar
Schlacht um Moskau: Luschkow vor dem Aus?
Moskau
Luschkow: Fußgänger sind in Moskau zweitklassig
St.Petersburg
G8 in Petersburg: Petersburg nimmt hitzefrei
Thema der Woche
124 Tote in Sibirien nach Bruchlandung eines Airbus
Kopf der Woche
Russland hofft auf Frieden nach Bassajews Tod
Kaliningrad
Kaliningrad: Neue Fährlinie ab 2007 nach Deutschland
Der russland-aktuell.RU
Nachrichten-Monitor

Alle Berichte bei www.aktuell.RU ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise
nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion und mit Quellenangabe www.aktuell.RU
E-mail genügt
aktuell.RU ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland und der Provinz auf deutschen Internetseiten:
www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.sotschi.ru, www.baltikum.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.kultur.ru

Смотреть онлайн бесплатно

Смотреть русские видео онлайн