Online video hd

Смотреть 3d видео

Официальный сайт isprras 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

suchen ►


In Kasachstan haben unsachgemäße Bluttransfusionen zu einer Ansteckung mit dem HI-Virus geführt
In Kasachstan haben unsachgemäße Bluttransfusionen zu einer Ansteckung mit dem HI-Virus geführt
Freitag, 29.09.2006

AIDS-Welle in Kasachstan durch Bluttransfusionen

Moskau. In einem Krankenhaus in Kasachstan sind seit Jahresbeginn mindestens 73 Menschen durch Bluttransfusionen oder nicht desinfizierte Nadeln mit HIV angesteckt worden. Fünf Kinder sind bereits an AIDS gestorben.

Die Vorfälle ereigneten sich in einem Krankenhaus in Schimkent, 1.000 Kilometer südlich der kasachischen Hauptstadt Astana. Nach Angaben einer Sprecherin des kasachischen Gesundheitsministeriums vom Freitag sind bislang 8.900 von 12.300 Kindern, die mit dem Virus in Kontakt gekommen sein könnten, getestet worden. Mindestens 68 kleine Kinder und fünf Mütter wurden angesteckt.

Bei Russland-Aktuell
• Miss und Miss im Kampf gegen Aids in Russland (03.04.2006)
Gesundheitsminister Erbolat Dosajew und der Regionalgouverneur von Südkasachstan, Bolat Jilkischjew, hatten im Zuge des AIDS-Skandals wegen „ernsthaften Verstoßes gegen die Amtspflichten“ ihre Posten verloren. Eine Untersuchung hatte nach Angaben des Präsidialamtes „Schlampereien" und „Pflichtverletzungen" auf allen Ebenen des Gesundheitssystems in Südkasachstan festgestellt. In zwei Fünfteln aller Blutspendezentren des Landes seien Verstöße gegen die Bestimmungen registriert worden.

Illegale Blutverkäufe


Valentina Skriabina, Leiterin einer lokalen NGO, äußerte gegenüber der Nachrichtenagentur AP die Vermutung, dass illegale Blutverkäufe der Grund sein könnten. Obdachlose und Drogensüchtige seien als Blutspender vom lokalen Blutspendezentrum akzeptiert worden, weil sie ihr Blut unter dem offiziellen Preis verkaufen. Sie frage sich, ob diese Blutkonserven wirklich gut geprüft werden.

Eltern versuchen nun offenbar, die Fälle auf eigene Faust zu untersuchen. Sie führen rund 40 Todesfälle von Kleinkindern auf AIDS zurück. Sie behaupten, die Behörden wüssten seit Mai von den Fällen und hätten seither versucht, die Vorkommnisse zu vertuschen. Behörden wollten dies mit Hinweis auf laufende Untersuchungen nicht kommentieren.

Experten fehlen


Der neue Regionalgouverneur, Omirsak Schukejew, hat versprochen, dass die Regierung die Gesundheitsinstitutionen der Region modernisieren werde. Jede Familie eines angesteckten Kleinkindes soll rund 800 USD erhalten, das ist doppelt so hoch wie ein durchschnittliches Monatsgehalt. Zudem will der Staat für alle Behandlungen zahlen. Doch das Problem ist, dass es an Experten mangelt, die wüssten, wie man Kleinkinder mit AIDS behandelt.

Laut offiziellen Angaben gab es Ende 2004 in Kasachstan rund 4.700 Aidskranke, es wird aber davon ausgegangen, dass die Zahlen höher liegen. Alleine in den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden 828 neue Ansteckungen mit dem HI-Virus und 70 Aidspatienten gezählt, das sind 70 Prozent mehr als im Jahr 2005.

(ch/.rufo)



Artikel versenden Leserbrief Druckversion


nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 29.09.2006
Zurück zur Hauptseite





Stolz präsentiert dieser Pope in der abgelegenen ostsibirischen Kleinstadt Tynda die Glocken seiner neu erbauten Kirche. (foto: Deeg/rufo)





Schnell gefunden
Georgien: Krise im Kaukasus
Russland und Nahost
Russland: Uran für Iran
Russische Wirtschaft boomt
Die Top-Themen
Thema der Woche
Russland kritisiert Atomtest mit Zurückhaltung
St.Petersburg
Bundesrat Blocher auf Stippvisite in Petersburg
Kopf der Woche
Mord an Politkowskaja: Zeitung verdächtigt Kadyrow
Kaliningrad
Kaliningrad: Millionäre an die Macht
Moskau
Umfrage: Matrjoschkas als Bedrohung für Russland
Kommentar
Ostseeraum: Dynamisch, integriert, nicht sexy genug

Kaliningrad kompakt
02.10.2006 Mafioso auf offener Straße erschossen
30.09.2006 Gedenken an Holocaust bei Synagoge
29.09.2006 Millionäre an die Macht
29.09.2006 Millionäre an die Macht
29.09.2006 Bernsteinmuseum zeigt Jubiläumsschau
28.09.2006 Lukoils Raffineriepläne gestorben
28.09.2006 Umweltbewegung in Kaliningrad? Aktion gegen Müllflut
25.09.2006 Dem Aufschwung fehlen die Arbeiter
23.09.2006 Bald neue Grenzsperrzonen?
22.09.2006 Neues Zentrum für "Bernstein-Tourismus"?
20.09.2006 Ostseeraum: Dynamisch, integriert, nicht sexy genug
20.09.2006 Herbst hält mit Pilzvergiftungen Einzug
19.09.2006 Heimatmuseum feiert Geburtstag
19.09.2006 Bald Strom aus Polen?
18.09.2006 Moskau und Kaliningrad rücken dichter zusammen


Alle Berichte bei www.aktuell.RU ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise
nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion und mit Quellenangabe www.aktuell.RU
E-mail genügt
aktuell.RU ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland und der Provinz auf deutschen Internetseiten:
www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.sotschi.ru, www.baltikum.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.kultur.ru

Смотреть видео онлайн

Смотреть видео 365 онлайн