Online video hd

Смотреть русский видео

Официальный сайт oriflame100 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Lern Deutsch! – Goethe-Institut SPb. stellt sich vor
Rüstungsindustrie hat Hochkonjunktur in Russland
Russland-Aktuell zur Statrseite machen
suchen ►


Jubelt hier Medwedew persönlich? Nein, nur ein russisches WM-Bewerbungs-Model (Foto: Russia 2018)
Jubelt hier Medwedew persönlich? Nein, nur ein russisches WM-Bewerbungs-Model (Foto: Russia 2018)
Donnerstag, 02.12.2010

Fußball-Jubel! Russland gewinnt die WM 2018

Zürich/Moskau. Russland wird innerhalb eines Jahrzehnts zwei Sport-Großereignisse ausrichten: Nach den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi wird 2018 auch noch die Fußball-Weltmeisterschaft im Lande stattfinden.

Der Welt-Fußball-Verband FIFA hat erstmals eine Weltmeisterschaft an ein osteuropäisches und ein arabisches Land vergeben: Bei der Doppelkür der Ausrichter der WM-Endrunden 2018 und 2022 bekamen Russland und - noch viel ungewöhnlicher - Katar den Zuschlag.

Spanien/Portugal war der stärkste Rivale


Russland hat sich mit seiner Bewerbung gegen das Fußball-Mutterland England sowie die Bewerber-Tandems Spanien-Portugal und Belgien-Niederlande durchgesetzt. Welcher Bewerber wie viele Stimmen erhielt, will die FIFA heute noch später bekannt geben. Nach inoffiziellen Angaben schieden im ersten Wahlgang zunächst Belgien und die Niederlande aus und dann England. Die entscheidende Abstimmung der 22 FIFA-Wahlmänner fiel dann zwischen Russland und Spanien-Portugal.

Putin fliegt nach Zürich, Medwedew twittert Hurra


In Moskau stand zu diesem Zeitpunkt bereits auf dem Flughafen Wnukowo ein Regierungsflugzeug bereit, mit dem Premierminister Wladimir Putin bei einem Zuschlag noch am Abend nach Zürich zum Gratulieren (und einer Pressekonferenz) fliegen wollte.

Präsident Dmitri Medwedew ließ seiner ersten Begeisterung wie üblich zunächst per Twitter freien Lauf: „Hurra! Sieg! Wir richten die WM-2018 aus!“ schrieb er. Jetzt gelte es, sich darauf nicht nur angemessen vorzubereiten, sondern dabei – sportlich gesehen – auch „würdig aufzutreten“.

Das war ein hoheitlicher Wink mit dem Zaunpfahl an den nationalen Fußballverband: Schließlich hatte das russische Team die Qualifikation zur diesjährigen WM in Südafrika verpasst.

Arschawin: In einer Mannschaft mit der FIFA! (02.12.2010)
• 
Vor der FIFA-Entscheidung: Russland probt für WM-2018 (01.12.2010)
• Fans als Auftragsschläger: „Unter unserer Würde!“ (22.11.2010)
• Europa-Liga: Ein Schützenfest für Russlands Clubs (17.09.2010)
• Fußball-WM-Bewerbung: Russland ist der FIFA zu groß (17.11.2010)
Bei Russland-Aktuell
• 
Russland hat damit nach dem Zuschlag für die Ausrichtung der Winter-Olympiade 2014 im südrussischen Sotschi nun einen weiteren sportlichen Prestige-Sieg errungen. Verdient wurde dieser einerseits mit den Erfolgen russischer Fußball-Clubs auf europäischer Ebene in den letzten Jahren – aber auch aufgrund der Struktur der russischen Bewerbung, bei der die Nachteile kurzerhand in Vorteile umdefiniert wurden.

Fast alle Stadien noch auf dem Papier


Denn 13 der notwendigen 16 WM-Stadien müssen noch geplant und gebaut werden, da fast alle existierenden Fußball-Arenen im Land den hohen FIFA-Ansprüchen nicht genügen. 3,82 Mrd. Dollar will sich das Land dieses Super-Bauprogramm kosten lassen - und dann aber alles vom Feinsten bieten.

Nur ein Stadion, die Luschniki-Arena in Moskau existiert bereits. Das Haupt-Stadion der Olympischen Spiele von 1980 soll zur WM renoviert werden und wird dann mit 89.000 Sitzplätzen wohl der Austragungsort des Finales sein.

Zwei hochmoderne Stadien nach FIFA-Standard sind gegenwärtig bereits in Bau: In St. Petersburg entsteht die Gazprom-Arena mit 62.000 Plätzen als neues Domizil des vor wenigen Tagen gekürten neuen russischen Saison-Meisters FC Zenit. Und in Kasan wird an einer 45.000 Plätze bietenden Arena gearbeitet, die 2013 Schauplatz der Universiade sein wird. Außerdem soll das in Sotschi ohnehin geplante Olympiastadion ebenfalls Austragungsort der WM werden.

Russlands WM-Geografie: Von der Ostsee zum Ural


Weitere Spielorte werden Kaliningrad (das ehemalige Königsberg), Jaroslawl, Nischni Nowgorod, Saransk, Kasan, Jekaterinburg, Samara, Wolgograd, Krasnodar und Rostow-am-Don sein. In Moskau bzw. dessen Umland werden vier WM-Stadien platziert.

Theoretisch hätte Russland die Spielstätten ja über 10.000 Kilometer Distanz zwischen der Ostsee und dem Pazifik verteilen können. Doch auf ein solches Wagnis ließen sich die russischen Event-Strategen nicht ein: Sibirien bleibt bei der WM außen vor – sieht man einmal von Jekaterinburg ab, dass aber nur einen Steinwurf entfernt hinter dem Höhenzug des Ural liegt.

Freie Fahrt für WM-Schlachtenbummler


Dennoch sind die Distanzen zwischen den einzelnen Spielstätten für europäische Verhältnisse ziemlich groß. Dies wurde in einer FIFA-Expertise auch als größter Nachteil der Bewerbung genannt. Russland versprach dafür aber, alle WM-Besucher mit Spiel-Tickets kostenlos nicht nur innerhalb der Städte, sondern auch überregional zu transportieren.

„Russland liebt und kennt den Fußball. Unser Land hat alles, um die Weltmeisterschaft würdig zu veranstalten“, erklärte Wladimir Putin in einer ersten Reaktion „an diesem großen Feiertag“.

Riesige Infrastruktur-Investitionen werden fällig


Vor allem hat es dank seiner stetig fließenden Öl- und Gaseinnahmen genug Geld, um innerhalb von sieben Jahren auch alle anderen Anforderungen an einen WM-Ausrichter zu bewältigen: Dabei geht es vor allem um den dringend nötigen Ausbau der regionalen Flughäfen, die Erneuerung von Bahnlinien und Straßen sowie des Hotel-Angebots. Die WM wird nun zum Anlass für ein großes staatliches Infrastruktur-Ausbauprogramm - wie Putin erklärte, "zum Wohle aller Bürger".

Ein anderes Dauer-Manko für ausländische Russland-Besucher hat die Staatsführung bereits pauschal ad acta gelegt: Unabhängig davon, ob bis 2018 mit der Schengen-Zone visafreier Reiseverkehr vereinbart wird oder nicht, sollen alle WM-Gäste ohne Visen ins Land gelassen werden.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Sie können hier oder im Forum (www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 02.12.2010
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>






Die populärsten Artikel der letzten drei Tage
Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
St.Petersburg
Lern Deutsch! – Goethe-Institut SPb. stellt sich vor
Moskau
Kinotheater Puschkinski steht vor Komplett-Umbau
Thema der Woche
Uhren-Reform: Medwedew schafft die Winterzeit ab
Kaliningrad
Sturm hinterlässt Spur der Verwüstung in Kaliningrad
Kopf der Woche
Jubiläum: Boris Jelzin wäre heute 80 geworden
Kommentar
Was bringt Terror? Subjektive Gedanken zu Domodedowo
Der Russland-Aktuell
Nachrichten-Monitor
Samstag, 12. Februar
00:01 

Russland Geschichte: Ochrana, Kant, Tadschikistan

Freitag, 11. Februar
19:03 

Litauen: Mönche und Nonnen gegen Franziskaner Weißbier

18:18 

Notlandung in Wnukowo verläuft ohne Komplikationen

17:45 

Rohstoffbörse zieht jetzt doch auf die Wassili-Insel?

16:56 

Onkelchens Traum in einer europäischen Uraufführung

15:45 

Flughafen/Bahnhof: Sicherheit und Potjomkinsche Dörfer

14:23 

Lern Deutsch! – Goethe-Institut SPb. stellt sich vor

13:04 

Kunst aus Wien: Zwei Parallelen, die sich doch kreuzen

12:36 

Simulatorschulung in Russland für Polens VIP-Piloten

12:06 

Kinotheater Puschkinski steht vor Komplett-Umbau

10:48 

Brand in Perm II: 16 Arbeiter in der Flammen-Falle

09:10 

Moskauer Behörden befürchten erneute rechte Randale

01:15 

Russland Geschichte: Iran und Russland vor einem Krieg

Donnerstag, 10. Februar
18:14 

Bahn-Sicherheitslücken: Medwedew watscht Jakunin ab

17:48 

Väterchen Frost macht das Rennen als Olympia-Symbol

16:11 

Katastrophe von Tschernobyl auf der Berlinale 2011

15:21 

Rüstungsindustrie hat Hochkonjunktur in Russland

13:56 

Fußball: National-Elf erleidet Schiffbruch am Golf

13:28 

Gorbatschow: Medwedew wird 2012 wieder Präsident

12:06 

Domodedowo: Schwester schickte Attentäter auf den Weg

10:16 

Großbrand in Perm: Acht tote Arbeiter in Chemie-Lager

09:14 

„Russischer Winter“ – jetzt auch wieder in Russland

00:01 

Russland Geschichte: Pasternak geboren

Mittwoch, 9. Februar
18:43 

Britischer Journalist darf wieder nach Russland

17:55 

Medwedew fordert Aufrüstung zum Schutz der Kurilen

17:16 

Sotschi übt für 2014 und trägt alpinen Europacup aus

16:10 

Schiffsunglück vor Südkorea: 4 Tote, 7 Vermisste

15:13 

Pulkowo bekommt bis 2014 zwei Flughafenbahnen

13:36 

Russland baut Hubschrauberträger Mistral nicht selbst

12:13 

Drei Verdächtige nach Domodedowo-Anschlag verhaftet

11:26 

Kowaltschuk vergrößert sein Medienimperium

10:13 

Mehdorn Kandidat für Aufsichtsrat der Russischen Bahn

09:10 

Sturm hinterlässt Spur der Verwüstung in Kaliningrad

00:01 

Russland Geschichte: Dostojewski gestorben

Dienstag, 8. Februar
18:45 

Uhren-Reform: Medwedew schafft die Winterzeit ab

Unseren kompletten
aktuellen News-Uberblick
finden Sie bei
russland-news.RU

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.


Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.sotschi.ru, www.baltikum.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.kultur.ru, www.puschkin.ru, www.wladiwostok.ru, www.sotschi.ru ... und noch einige andere mehr!
Russia-Now - the English short version of Russland-Aktuell




google.com
yahoo.com

Смотреть онлайн бесплатно

Смотреть видео 365 онлайн