Видео смотреть бесплатно

Смотреть казахский видео

Официальный сайт avufa 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Mord? Dorfpriester-Familie in ihrem Haus verbrannt
Gazprom-Turm: Jury stimmt für britischen Entwurf
suchen ►


Stepan Bandera hat im Westen der Ukraine viele Bewunderer (Foto: www.newsru.com)
Stepan Bandera hat im Westen der Ukraine viele Bewunderer (Foto: www.newsru.com)
Dienstag, 17.10.2006

Rehabilitierung für antisowjetische Partisanen

Moskau. Der ukrainische Präsident Viktor Juschtschenko hat sich dafür ausgesprochen, die Weltkriegs-Veteranen der sowjetischen Armee und der nationalistischen Ukrainischen Aufstandsarmee (UPA) rechtlich gleichzustellen.


In der Hauptstadt Kiew kam es unterdessen am Wochenende zu Zusammenstößen zwischen Anhängern und Gegnern der einstigen Widerstandstruppe, wie russische Medien berichteten. Über fünfzig Menschen wurden bei den Ausschreitungen festgenommen.

Das Leben für die Heimat geopfert


Bei Russland-Aktuell
• Chefredakteur stolpert über Weltkriegs-Artikel (28.06.2006)
• Ukraine gespalten: Europäische Flurbereinigung? (29.11.2004)
Viktor Juschtschenko hatte anlässlich des Jahrestags der UPA-Gründung vor 64 Jahren die Rolle der antisowjetischen Verbände gewürdigt. Die Kämpfer hätten „ihr Leben für die Heimat geopfert“, sagte er. In einem Präsidentenerlass heißt es, die „historische Gerechtigkeit“ gegenüber den UPA-Veteranen müsse wiederhergestellt werden.

Vertreter der prorussischen und linksgerichteten ukrainischen Parteien kritisierten den Vorstoß des Präsidenten scharf. Der ukrainische KP-Chef Pjotr Simonenko erklärte, die rechtliche Gleichstellung von sowjetischen und nationalistischen Kriegsveteranen werde niemals den Segen des Parlaments erhalten.

Unter dem Kommando des Nationalistenführers Stepan Bandera kämpften Einheiten der „Aufstandsarmee“ in den Jahren des Zweiten Weltkriegs zunächst auf Seiten der Wehrmacht gegen die polnische und die Rote Armee. Als Bandera ohne den Segen Hitlers eine ukrainische Regierung bildete, wurde er 1941 von den Deutschen verhaftet. Seine Truppen stellten sich fortan gleichzeitig gegen deutsche und sowjetische Einheiten. Im Westen der Ukraine dauerte der Partisanenkrieg der UPA noch bis Mitte der 50er Jahre an. Bandera wurde 1959 in München von einem KGB-Agenten ermordet.

(epd/kp)



Artikel versenden Leserbrief Druckversion


nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 17.10.2006
Zurück zur Hauptseite





Sitzungsaal im Konstantins-Palast in St.Petersburg, Austragungsort für G-8 im Juli 2006. Hier fand unter anderem auch bereits der Petersburger-Dialog 2005 statt. (Foto: .rufo)





Schnell gefunden
Litwinenko und Polonium-210
Erdgas, Öl und Energie
Russlands WTO-Beitritt
Wer kommt nach Putin?
Konflikt Russland vs. Georgien
Die Top-Themen
Kopf der Woche
Killer erschießt Avtovaz-Energiemanager in Samara
Moskau
Eislaufvergnügen auf dem Roten Platz eröffnet
St.Petersburg
Deutsche Termine im Dezember: Kinofestival u.a.
Kommentar
Polonium ist überall. Mord als Form des Wahlkampfes?
Thema der Woche
Litwinenko-Tod: Zwei verstrahlte Flugzeuge gefunden
Kaliningrad
Kaliningrad: Deutschland-Visa ab Februar?

Kaliningrad kompakt
01.12.2006 Deutschland-Visa ab Februar?
29.11.2006 Neue Forschungen an Prussia-Sammlung
28.11.2006 Schmuggelfracht beschlagnahmt
02.11.2006 Erster Herbststurm trifft die Küste
24.10.2006 Geheimdienst FSB nimmt litauischen Spion fest
02.10.2006 Mafioso auf offener Straße erschossen
30.09.2006 Gedenken an Holocaust bei Synagoge
29.09.2006 Millionäre an die Macht
29.09.2006 Millionäre an die Macht
29.09.2006 Bernsteinmuseum zeigt Jubiläumsschau
28.09.2006 Lukoils Raffineriepläne gestorben
28.09.2006 Umweltbewegung in Kaliningrad? Aktion gegen Müllflut
25.09.2006 Dem Aufschwung fehlen die Arbeiter
23.09.2006 Bald neue Grenzsperrzonen?
22.09.2006 Neues Zentrum für "Bernstein-Tourismus"?


Alle Berichte bei www.aktuell.RU ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise
nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion und mit Quellenangabe www.aktuell.RU
E-mail genügt
aktuell.RU ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland und der Provinz auf deutschen Internetseiten:
www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.sotschi.ru, www.baltikum.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.kultur.ru

Смотреть онлайн бесплатно

Видео скачать на телефон бесплатно