Online video hd

Смотреть японки видео

Официальный сайт teledu 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Deutsche Visa: Terminvergabe ohne Kopfzerbrechen
Kaliningrad: Biete Bauboom, suche Fachkräfte
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Fußball-Verbandschef Sergej Fursenko zieht nach dem EM-Desaster die Reißleine (Foto: Russian Look)
Fußball-Verbandschef Sergej Fursenko zieht nach dem EM-Desaster die Reißleine (Foto: Russian Look)
Dienstag, 26.06.2012

Russlands Fußball-Chef tritt nach EM-Desaster zurück

Moskau. Der Chef des russischen Fußballverbands Sergej Fursenko ist zurückgetreten. Er zieht die Konsequenzen aus dem Scheitern der Nationalelf bei der Euro 2012. Nach gutem Start wirkte das Team beim Turnier überspielt.

Die Sbornaja war noch in der Gruppenphase gescheitert. Nach einem furiosen 4:1-Auftaktsieg über Tschechien folgten ein Unentschieden (1:1) gegen Gastgeber Polen und eine Niederlage (0:1) gegen Griechenland. Aufgrund des direkt verlorenen Vergleichs mit den punktgleichen Griechen verpasste Russland trotz besseren Torverhältnisses den Einzug in die Playoffs.

Fursenko ist schuld


Fursenko übernahm direkt nach dem Spiel schon die Verantwortung für das Ergebnis, das in Russland breite Enttäuschung hervorrief. „Ich bin schuld“, sagte er auf die Frage von Journalisten, wer für das Ausscheiden verantwortlich sei.

Am Dienstag zog der Verbandschef dann auch persönlich Konsequenzen. Das russische Staatsfernsehen zeigte Fursenko, der bei einem Treffen mit Wladimir Putin seinen Rücktritt verkündete. „Ich habe die für mich schwere Entscheidung getroffen, den Posten des Präsidenten beim russischen Fußballverband zu verlassen“, sagte Fursenko.

Fursenko lobt Advocaat, Experten kritisieren


„Leider hat die russische Auswahl ihren Auftritt bei der Euro 2012 schon beendet. Sehr bedauerlich, weil die Mannschaft sehr stark war und Dick Advocaat nicht schlecht gearbeitet hat“, begründete er seine Entscheidung.

Bei Russland-Aktuell
• Fußball-EM: Ukraine nach Tor-Skandal ausgeschieden (20.06.2012)
• Advocaat zu russ. EM-Pleite: „Seien wir realistisch“ (21.06.2012)
• Vorbei! Russland scheidet überraschend aus bei der EM (17.06.2012)
• 4:1 – Russland startet fulminant in die Fußball-EM (09.06.2012)
• Pawel Pogrebnjak: russische Spieler keine alten Opas (06.06.2012)
Fans und Experten werfen Fursenko und Advocaat allerdings eine ganze Reihe von organisatorischen Fehlern vor. So sei die Auswahl des Hotels „Bristol“ mitten im Stadtzentrum Warschaus auf Drängen Advocaats ein Fehler gewesen, heißt es. Die Kicker hätten sich nach den Spielen nicht zurückziehen und erholen können. Im gleichen Hotel waren auch Fans untergebracht.

Zudem wird Advocaat vorgeworfen, falsch trainiert zu haben. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger Guus Hiddink, der die Sbornaja beim erfolgreichen Auftritt 2008 zweimal am Tag über den Trainingsplatz gescheucht hatte, setzte Advocaat auf Regeneration und trainierte nur einmal täglich. Am Ende habe so gegen die Griechen die nötige Kondition gefehlt, bemängeln Experten.

Keine Entschuldigung nach der Blamage


Advocaat hatte bereits im Vorfeld der EM angekündigt, seinen Job als Cheftrainer in Russland nicht zu verlängern und stattdessen PSV Eindhoven zu übernehmen. Nach der Niederlage gegen die Griechen sorgte er mit seiner Aussage, ihm sei egal, was man nun in Russland über ihn denke, für Empörung in Moskau.

Auch die kolportierte Aussage des Mannschaftskapitäns Andrej Arschawin, dass die Fans selbst schuld seien, wenn sie zu hohe Erwartungen hegten, trug nicht zur Beliebtheitssteigerung der Nationalelf bei.

Fursenko bedauert


Fursenko, der vor zwei Jahren persönlich den Deal mit Dick Advocaat eingefädelt hatte und den Trainer in einer moralisch fragwürdigen Aktion trotz laufenden Vertrags verpflichtete (Russland musste eine Abfindung zahlen), hat nun die Entschuldigung gegenüber den Fans nachgeholt. „Ich möchte mich bei den Fans für das Resultat entschuldigen“, sagte er bei seinem Abschied.

Vorläufig übernimmt Fursenkos Posten sein Stellvertreter Nikita Simonjan. Als Nachfolger werden neben Sportminister Witali Mutko unter anderem der Putin-Vertraute und Ex-Parlamentschef Boris Gryslow oder Vizepremier Arkadi Dworkowitsch gehandelt.

Spekulationen über Verbandschef und Trainer


Auch über den Posten des neuen Nationaltrainers wird wild spekuliert. Als Kandidaten werden derzeit Zenits Trainer Luciano Spalletti und Waleri Gasajew gehandelt, der schon 2002/2003 die Sbornaja trainierte.

Nach dem Rücktritt Fursenkos, der aus dem Gazprom-Lager kommt, scheinen die hochfliegenden Ambitionen einen Hochkaräter wie Joachim Löw, Bernd Schuster, Josep Guardiola oder Fabio Capello zu verpflichten, erst einmal zu den Akten gelegt.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 26.06.2012
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: TV)


Mail an die Redaktion schreiben >>>






Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
Kaliningrad
Kaliningrad: Biete Bauboom, suche Fachkräfte
Kommentar
\"Go West\"? Russland sucht sich einen anderen Weg
St.Petersburg
Süd-Venedig bricht mit Nord-Venedig wg. Schwulengesetz
Thema der Woche
Ein paar Gedanken zur neuen russischen Armut
Moskau
Säureanschlag auf Intendanten des Bolschoi Theater
Kopf der Woche
Abendessen mit Putin: Gerard Depardieu ist jetzt Russe
Der Russland-Aktuell
Nachrichten-Monitor
Donnerstag, 31. Januar
01:01 

Russland Geschichte: Von Stalingrad zu McDonalds

Mittwoch, 30. Januar
19:42 

Kaliningrad: Biete Bauboom, suche Fachkräfte

16:31 

Lärm bei Nacht in Petersburg wird schärfer geahndet

13:37 

Russland kündigt weiteres Abkommen mit den USA auf

11:20 

Westerwelle kritisiert russisches Antischwulengesetz

10:12 

Jugendliche stoppen Vorortzug zum Graffiti-Malen

01:01 

Russland Geschichte: S-13 versenkt Wilhelm Gustloff

Dienstag, 29. Januar
18:44 

20 Tote bei Flugzeugabsturz in Kasachstan

18:10 

Behinderte und Vorbestrafte sollen adoptieren dürfen

13:32 

Deutsche Visa: Terminvergabe ohne Kopfzerbrechen

11:16 

Im Blog: Bigamist dank des russischen Zolls

10:42 

Süd-Venedig bricht mit Nord-Venedig wg. Schwulengesetz

09:55 

Russland Geschichte: Peter II. stirbt, Tschechow geboren

Montag, 28. Januar
18:55 

Machtwechsel in Dagestan: Neues Republik-Oberhaupt

16:14 

Kaliningrad: Gedenken an einen „vergessenen“ Judenmord

10:43 

"Go West"? Russland sucht sich einen anderen Weg

01:02 

Russland Geschichte: Brodsky gestorben, Anna I. geboren

Sonntag, 27. Januar
01:01 

Russland Geschichte: Lenin, Miss-Wahl, Mozart, Auschwitz

Samstag, 26. Januar
13:06 

Duma genehmigt „Antischwulengesetz“ in erster Lesung

01:01 

Russland Geschichte: Wende in Stalingrad, Sturz Trotzkis

Freitag, 25. Januar
17:26 

Kaliningrad: Die freie Ostsee ist bald ein Stück größer

16:50 

Ende für russisch-amerikanischen Polit-Tango

14:17 

Traurige Statistik: 28.000 Verkehrstote im letzten Jahr

13:11 

Nasarbajew sucht die Auseinandersetzung mit dem Kreml

11:32 

„Gerechtes Russland“ warnt zu aktive Oppositionelle

10:34 

Russische Schönheitskönigin stirbt in deutscher Klinik

09:24 

Betrunkener randaliert in Flugzeug, Jet rammt Funkmast

01:01 

Russland Geschichte: Studententag, Atomschock, RGW

Donnerstag, 24. Januar
14:19 

St. Peter Line plant Kreuzfahrten nach Sotschi

12:44 

Ein paar Gedanken zur neuen russischen Armut

10:13 

VIP-Unfall löst Massenunruhen in Aserbaidschan aus

01:01 

Russland Geschichte: Terror am Flughafen Domodedowo

Mittwoch, 23. Januar
17:28 

Moskau fliegt 77 Russen aus Syrien via Libanon aus

13:07 

Duma will Einbürgerung für Ex-Sowjetbürger erleichtern

11:56 

Petersburger Krankenhaus wird nicht Gerichten geopfert

Unseren kompletten
aktuellen News-Uberblick
finden Sie bei
russland-news.RU

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.


Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.sotschi.ru, www.baltikum.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.kultur.ru, www.puschkin.ru, www.wladiwostok.ru, www.sotschi.ru ... und noch einige andere mehr!
Russia-Now - the English short version of Russland-Aktuell




google.com
yahoo.com

Смотреть онлайн бесплатно

Онлайн видео бесплатно