Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


David-Emil Wickström schreibt in Petersburg seine Diplomarbeit und spielt Trompete (Foto: Brixa/.rufo)
David-Emil Wickström schreibt in Petersburg seine Diplomarbeit und spielt Trompete (Foto: Brixa/.rufo)
Montag, 04.04.2005

Russlands Rockszene: Dissertation im Untergrund

St. Petersburg. Rockmusik war zu Sowjetzeiten ein Underground-Phänomen - im Westen unbekannt. Das hat sich radikal geändert. Kaminers Russendisco ist ein Renner. Das Berliner „Leningrad“-Konzert war ausverkauft.

Aktuell.ru: David-Emil, St. Petersburg gilt ja weithin als die Geburtsstadt des russischen Rock. Ist Rockmusik in Piter heute noch „ehrlich“, oder würdest Du sie eher als kommerziell einschätzen?

Wickström: Da frage ich zurück: Was ist Kommerz? Jede Musikgruppe, die gegen Eintritt spielt, ist kommerziell. Kommerz ist natürlich ein diskutiver Begriff. Genau wie „Underground“. Zum Beispiel sagte mir ein Sänger über seine Band: „Wir sind Underground, denn unsere Musik wird nicht im Radio gespielt“.

Aktuell.ru: Welche Instrumente spielst Du selbst?

Wickström: Klavier, Trompete und Bariton-Tuba. Die Mundharve fehlt mir noch. In Norwegen war ich Mitglied in einer Musikkapelle, in Berlin bei der „Blue Babas Swing Big Band&Prokopätz“. Ach ja, in Norwegen habe ich zwei Jahre lang in einer Volkstanzgruppe mitgemacht! Das war Teil meiner Magisterarbeit damals (grinst).
Markscheider Kunst ist in der Szene seit Jahren kräftig angesagt (Foto: Brixa/.rufo)
Markscheider Kunst ist in der Szene seit Jahren kräftig angesagt (Foto: Brixa/.rufo)
Aktuell.ru: Also eine Magisterarbeit mit Selbsterfahrungs-Komponente!

Wickström: Ja, klar. Muss sein.

Aktuell.ru: Was war Deine bisher ungewöhnlichste Erfahrung in St. Petersburg?

Wickström: Einmal wurde ich auf dem Weg zum „Korol i Schut“- Konzert wegen Drogenbesitzes festgenommen. Ich hatte amerikanische Halstabletten und eine Blechdose mit Fischerman's Friend bei mir. Das habe ich den Bullen auch erklärt, aber die waren überzeugt: Das ist Ecstasy! Ich musste also mit in den Polizeiwagen und wurde komplett durchsucht. Dann haben sechs Milizbeamte vorsichtig an meinem Fischerman's Friend geleckt. Irgendwann durfte ich dann gehen- und kam halt zehn Minuten später zum Konzert.

Aktuell.ru: Du spielst in der Band „Svoboda“ als Trompeter mit. Wie würdest Du eure Musikausrichtung beschreiben?

Wickström: Wir machen ukrainischen Ska-Punk. Unser Sänger Sascha ist aus der Ukraine und schreibt die Lieder selbst. Die Arrangements werden dann von der Band gemacht. Wir proben im Hinterhof einer Banja und sparen gerade Geld, um eine CD aufzunehmen. Eventuell geben wir im Sommer sogar ein Konzert in der Ukraine.

David-Emil Wickström: Proben in der Hinterhof-Banja (Foto: Brixa/.rufo)
David-Emil Wickström: Proben in der Hinterhof-Banja (Foto: Brixa/.rufo)
Aktuell.ru: „Svoboda“ heißt übersetzt Freiheit. Fühlst Du Dich in St. Petersburg frei?

Wickström: Außer der Sache mit dem Ecstasy hatte ich bisher keine Probleme. Manchmal ist es schon ungewohnt, an jeder Ecke Polizisten zu sehen. Angst vor Terror habe ich jedenfalls nicht. Das ist so ein globales Phänomen und kann Dich immer und überall treffen. Allerdings habe ich vor kurzem meinen ersten Hitlergruss in Russland gesehen...von einem betrunkenen Skin in der Metro. Angst vor Ausländerfeindlichkeit und Antisemitismus habe ich schon. Die Anhäufung von Anschlägen ist schon erschreckend.

Aktuell.ru: Du schreibst Deine Dissertation in Russland. Wie kam es dazu?

Wickström: Ich interessierte mich für das Thema „Identität und Globalisierung“ und hatte die konkrete Idee zu meiner Diplomarbeit,als es noch ein Monat bis zur Deadline der DAAD-Bewerbung war. Und bekam ein Auslandsstipendium für St. Petersburg. In der Arbeit „Transformation in der russischen Populärmusik der Postsowjetzeit. Fallbeispiel St. Petersburg“ frage ich mich: Wie positionieren sich Musiker in einer sich globalisierenden Welt- und als Musiker in St.Petersburg?

In Piter war ich vorher schon einmal, ebenfalls wegen eines Sprachkurses in Rostow am Don. Mir gefällt es in Russland. Außerdem hatte ein Freund aus Norwegen schon zu dem Thema recherchiert und mir seine Kontakte zur Verfügung gestellt. Und dass meine Freundin Nastia hier in Piter wohnt, war auch kein unwesentlicher Faktor!

Bei Russland-Aktuell
• Fotogalerie: Rock in St. Petersburg
• Aquarium: Die Rockhelden aus dem Untergrund (28.2.2002)
Aktuell.ru: Wie recherchierst Du für die Arbeit?

Wickström: Ich führe Interviews mit lokalen Gruppen durch, gehe regelmäßig auf Konzerte und rede viel mit Leuten über Musik. Ich bin sowas wie ein teilnehmender Beobachter. Die St. Petersburger Musikszene ist sehr vielseitig, die meisten Bands sind auf einem sehr hohen technischen Niveau. Und man findet hier einfach alles: Rockabilly, Psycho Rock, Reggae, Ska-Reggae, Punk, Heavy Metal, Death Metal, Pop, Death Rock, Jazz Rock, Ska, Latino, Bigband-Musik...

Aktuell.ru: Wie kommst Du an die Kontaktdaten Deiner Interviewpartner?

Wickström: Das ist ganz unterschiedlich. Manchmal frage ich die Musiker einfach nach Konzerten. Einmal war ich zum Beispiel mit Dr. I-bolit verabredet, gerat aber an den Falschen. „Davai wypit'!“ sagte der, Lass uns trinken! Nach 5 Wodka klärte sich der Irrtum auf. Nun ist der falsche Andrej einer meiner besten Freunde. Viel hängt aber auch von Zufällen ab: So ist beispielsweise die Cousine meiner Freundin Nastia die Nachbarin des Schlagzeugers der Gruppe Iwanowa.

Aktuell.ru: Wieviele Interviews willst Du in etwa durchführen, um Deine Arbeit empirisch belegen zu können?

Wickström: Oh, das ist eine gute Frage... (lacht). Ich möchte eben einen Überblick über die Petersburger Bands bekommen. Und meine Forschung ist qualitativ, nicht quantitativ. Ich bin schließlich Ethnologe und kein Soziologe. Außerdem bin ich ja selber in einer Band aktiv, so fließen meine eigenen Beobachtungen mit in die Arbeit ein. Vielleicht komme ich im Endeffekt auf 15 interviewte Gruppen. Das kommt ganz auf die Qualität der Antworten an.

Aktuell.ru: Du sprichst bereits englisch, schwedisch, norwegisch, deutsch, esperanto und hast das große Latinum. Russisch lernst Du aber erst seit kurzem. Wie klappt also das interviewen?

Wickström: Mittlerweile geht es ganz gut. Schwierig sind unbekanntes Vokabular und informale Lexik. Allerdings kann ich manchmal schon die Antwortmöglichkeiten auf einen Frage erahnen- wenn man sich ein bißchen mit Musik auskennt, geht das.

Schlimm ist es nur, wenn ein Musiker aus Weißrussland oder der Ukraine kommt. Einmal habe ich so gut wie gar nichts verstanden und hatte dann auch zwei Wochen keinen Bock mehr, weiterzumachen.

Aktuell.ru: Welche Tipps hast Du zum Nachtleben in Piter?

Wickström: Das ist schwierig...die Clubs schließen hier ziemlich schnell! Ein paar alte gibt es zwar noch – „Moloko“ und „Gribojedow“ beispielsweise. Das „Moloko“ mag ich, weil es in seiner Musik ziemlich breit gefächert und so gemütlich ist- gut zum trinken und quatschen. Dagegen ist das „Deep Sound“ wegen seiner Innenausstattung einfach cool. Da gibt es Aschenbecher, die an Fahhradketten um den Tisch herum routieren. Und- ein ganz klarer Tipp noch: meide die „Datscha“!!

Aktuell.ru: Was fehlt Dir in St. Petersburg?

Wickström: Mit dem Fahrrad zu fahren. Außerdem eine gute Haarspülung- ich wasche meine langen Haare ja täglich und importiere bislang Herbal Essances-Family Packs aus den USA (lacht). Berge zum Wandern fehlen. Und eine Metro, die nach ein Uhr fährt.

Aktuell.ru: Könntest Du Dir vorstellen, für immer in Rußland zu leben?

Wickström: Ich will hier nicht unbedingt Kinder großziehen. Aber solange ich mich wohlfühle, reisen und meine Freunde sehen kann, geht es mir gut. Bei mir ist es immer eher Zufall, wo ich lande. Ach ja- und guter Kaffee fehlt mir in Rußland noch!! (betrachtet nachdenklich den wässrigen doppelten Mokka, der bereits erkaltet vor ihm steht.)

Aktuell.ru: Gibt es noch ein paar Interna aus der Petersburger Musikszene, in die Du uns einweihen willst?

Wickström: Da gibt es zum Beispiel den Ausdruck „kolbacat'“, also eine als Verb gebrauchte Ableitung des russischen Wortes „Wurst“. Das heisst bei uns einfach „Musik machen“. Und „mjaso“ (=Fleisch) heisst „Power!“.

Aktuell.ru: Dein Motto?

Wickström: Sagt Nein zu schlechten Drogen.

Aktuell.ru: David-Emil, vielen Dank für das Gespräch!


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 04.04.2005
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites