Видео ролики бесплатно онлайн

Смотреть 365 видео

Официальный сайт hauteecole 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

 
Petersburg ist wieder Russlands Marine-Hauptquartier
Ukraine: Janukowitsch kann weiter auf Mehrheit bauen
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Montag, 16.07.2012

Duma will auch Medien zu ausländischen Agenten machen

Moskau. Das umstrittene Gesetz über „ausländische Agenten“ könnte auf Medien in Russland ausgeweitet werden. Abgeordnete der Kremlpartei „Einiges Russland“ erklärten bereits, die vierte Gewalt so unter Kontrolle nehmen zu wollen.

Bei Russland-Aktuell
• Gesetz über „ausländische Agenten“ endgültig angenommen (13.07.2012)
• Provider Akado stellt Ausstrahlung von CNN und BBC ein (12.07.2012)
• TV-Haussender des Kremls ist auch „ausländischer Agent“ (11.07.2012)
• Russische NGOs bekommen Etikett „ausländischer Agent“ (06.07.2012)
• Nach dem Schwulengesetz: „Wir wollen uns mehr zeigen!“ (24.05.2012)
„Ich glaube, die Geschichte mit den ausländischen Agenten ist noch nicht zu Ende. Viele Medien bekommen finanzielle Zuwendungen aus dem Ausland und sind Sprachrohr eines anderen Staates. Gleichzeitig tun sie so, als würden sie selbst Geld verdienen. In das Mediengesetz muss der Begriff der ausländischen Agenten ebenfalls eingeführt werden, nur durchdachter als bei den NGO“, erklärte der Abgeordnete Ilja Kostunow.

Auch sein Parteikollege Wladimir Burmatow versprach, dass die Duma in ihrer herbstlichen Sitzungsperiode auf das Thema zurückkommen werde. Die Leser hätten ein Recht darauf zu wissen, wer ihre Zeitung finanziere, sagte er zur Begründung.

In der letzten Sitzung der Frühjahrsperiode hatte die Duma am vergangenen Freitag das NGO-Gesetz verschärft. Alle politisch aktiven Organisationen, die einen Teil ihrer Finanzierung aus dem Ausland beziehen, müssen sich künftig „ausländischer Agent“ nennen. Sie unterstehen einer schärferen Kontrolle des Staates.

Das Gesetz ist im In- und Ausland auf scharfe Kritik gestoßen. Bürgerrechtler und Umweltschützer werten das Gesetz als Maßnahme, um sie zu diffamieren. Medien waren in diesem Gesetz zunächst ausgenommen worden. Vorher war bekannt geworden, dass sogar der Kreml-Haussender Russia Today unter die Formulierung
„ausländischer Agent“ gefallen wäre.


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Stoll 25.07.2012 - 07:57

@Royaler 25.07.2012 - 06:04, ---Jeder Ausländer ist doch ein potentieller Einflussnehmer, also eigentlich sind alle aus anderen Ländern als ... Agenten ... oder ... Spione ... nach staatlicher russischer Sichtweise ein zu kategorisieren.---

Sie treffen wieder mal den Nagel auf den Kopf. Es gibt wohl außer Russland kein anderes Land auf der Welt, die NGO\"s mit Agenten und Spionen gleichsetzen, was einen ganz schlechten Ruf und Angst erzeugen soll.
Ja, fast jeder Ausländer wird in Russland schräg von der Seite angeschaut, ob er ihm nicht etwas böses tut. Paranoia gewollt vom Staat.
Russland war außer unter den beiden großen Zaren, Katharina und Peter, die eigentlichen Erfinder der NGO\"s, noch nie Ausländerfreundlich. Kein Wunder bei der Geschichte Russlands, dass sich durch ständige Kriege bis auf seine entgültige Größe zu Sowjetzeiten vergrößert hat.
Jeder Ausländer war nur so lang geduldet, so er sich nicht in die Politik eingemischt hat. Da Menschen per se auch politische Ansichten und Meinungen vertreten, waren sie für die autoritär regierenden Zaren immer auch eine latente Gefahr für die Stabilität der eigenen Herrschaft. Von einem absolut regierendem Zaren ging die Macht auf den ebenso absolut herrschenden Lenin und seine Helfer über. Eine Kultur, die sich mit einer großen Zahl Ausländer auseinander zusetzen hatte, gab es faktisch nicht mehr seit dem Tod der Zarin. Ausländer, ob Franzosen, Engländer, Deutsche, Japaner... kannten die Russen nur als Aggressoren und Krieg führende Mächte. Der kalte Krieg tat ein übriges. Der allmächtige Staat kontrollierte bzw. unterband fast jeden Kontakt zu einem Ausländer, oft mit dem Hinweis eine Begünstigung von Spionage. Die Russen kannten ihre Herren, wussten was Gulags waren und das spurlose Verschwinden von sogenannten Staatsfeinden erzeugte ein Klima der Angst, Unterwürfigkeit, sowie Unsicherheit im persönlichen Umfeld. Viele ausgewanderten Russlanddeutschen haben mir genau das bestätigt und ich kenne wirklich sehr, sehr viele ausgewanderte Russen.
Wie immer war Ihr Beitrag Royaler sehr lesenswert, treffend und von einer gewissen Schärfe.


Royaler 25.07.2012 - 06:04

Geht ja gar nicht

Ausländische Vorbilder
und so was aus der Feder eines
stellvertr. Institutsleiters, in öffentlichen russischen Medien, und sogar dubliziert im neuesten internationalen Reklameblättchen, finanziert mit russischen Staatsgeldern: Russland heute.

Ach so, nicht vergessen, darum gehts ja:
NGO\'s mit ausländischem Geld sollen sich ja ... Spione ... nennen und russische Medien bekommen auch ausländisches Geld, da muss dann auch der Stempel ... Agent ... drauf.

Abgesehen davon ein interessanter Beitrag zum Thema Migation, Menschenleere in Russland und internationalem Einfluss via reale Menschen.

Im Gesamtzusammenhang, wenn jetzt noch Moskaus Stadtverwaltung Dreitagevisa für Touristen haben will, ist die NGO Markierung ein
Flopp von staatswegen. Jeder Ausländer ist doch ein potentieller Einflussnehmer, also eigentlich sind alle aus anderen Ländern als ... Agenten ... oder ... Spione ... nach staatlicher russischer Sichtweise ein zu kategorisieren. Oder aber?

Also zur Quelle und zum Zitat:

...
Russland heute 

Der Autor ist stellvertretender Direktor des Instituts für Demographie der Nationalen Forschungsuniversität Höhere Wirtschaftsschule Moskau.

Migranten aus Zentralasien zieht es nach Russland
24. Juli 2012

Michael Denissenko, Ogonjok Magazin

Dieser Artikel erschien zuerst in der Zeitschrift Ogoniok
...
Vielmehr ist beim Integrationsprozess die örtliche Gemeinde der Landsleute eher ein Störfaktor. Damit die Landsleute zum Mediator zwischen Staat und Migranten werden, müssen die Gesetze geändert werden. So reisen heute immer mehr Ehefrauen aus Zentralasien zu ihren in Russland arbeitenden Männern. Viele von ihnen befinden sich illegal in Russland und bekommen Kinder. Indem der russische Staat diese Frauen und deren Kinder ignoriert und keinerlei Integrationsbemühungen unternimmt, baut er sich selbst eine soziale Bombe. ...

Wir benötigen ein staatliches Programm, das Familienzusammenführungen zulässt.

Solche Programme gibt es in zahlreichen Ländern.

Der Gedanke dahinter ist einfach: Ein Mensch mit Familie sucht nach Stabilität und geht tendenziell weniger Risiken ein als ein Einzelgänger. Und wenn die Kinder von Migranten eine russische Schule besuchen können, hilft den Eltern der Umgang mit den eigenen Kindern, sich zu integrieren.


Paulsen-Consult 19.07.2012 - 23:26

Geheimdienste Imperialistischer Staaten

Entsprechend ihren Aufgaben…gehören die Geheimdienste auf Grund ihrer Funktion und Arbeitsweise zu den Hauptorganisatoren und Hauptakteuren subversiver Tätigkeit in ganzer Breite. Insbesondere durch den Einsatz von Agenten und hauptamtlichen Mitarbeitern unter Missbrauch legaler Möglichkeiten in den Zielländern (Diplomatische Vertretungen, akkreditierte Korrespondenten, Journalisten, kommerzielle Einrichtungen, Reise, Transit und Touristenverkehr) sowie durch personelle Unterwanderung von Schlüsselpositionen des eigenen Machtbereiches realisieren die Geheimdienste ihre in engster Wechselbeziehung stehenden Funktionen….Die Geheimdienste inspirieren und realisieren auch selbst völkerrechtswidrige Aktivitäten zur Organisierung und Inspirierung einer „inneren Opposition“ und politischen Untergrundtätigkeit, zur politisch ideologischen Zersetzung, zur Störung der kontinuierlichen ökonomischen Entwicklung der sozialistischen Staaten bis hin zu groß angelegten auf den Sturz von Regierungen zielenden geheimdienstlichen Operationen.

Aus dem Wörterbuch des MfS der DDR. Mit freundlichen Grüßen an Wladimir Putin und den FSB


jich 16.07.2012 - 18:41

Presstituierte fürchtet euch:

http://www.youtube.com/watch?v=YcBY9iSsmac

http://www.youtube.com/watch?v=doLCLj2Qeeo&feature=plcp

http://www.youtube.com/watch?v=w5ZANrZl6rc&feature=plcp

http://www.youtube.com/watch?v=f2il2V_l-GU&feature=plcp


Stoll 16.07.2012 - 16:26

Den Spagat zum Kreml-Haussender Russia Today will ich sehen.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 16.07.2012
Zurück zur Hauptseite








Nein, das ist nicht Lenin: In Wladiwostok steht seit diesem Herbst ein Denkmal für den weltberühmten Schauspieler Yul Brynner, der dort 1920 geboren wurde. Er stammt aus einer reichen Unternehmerfamilie mit Schweizer Wurzeln. (Topfoto: Deeg/.rufo)





Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Als Chef vom Dienst ist für Sie
im Moment im aktuellen Einsatz
Lothar Deeg, St. Petersburg

Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH

Die Top-Themen
St.Petersburg
Petersburg ist wieder Russlands Marine-Hauptquartier
Moskau
Nationalisten marschieren am Sonntag durch Moskau
Thema der Woche
Klitschko auf Punktejagd in der politischen Arena
Kopf der Woche
Korruptionsskandal: Serdjukow sitzt in der Klemme
Kommentar
Petersburger Dialog: Es ist Zeit für einen Neuanfang
Kaliningrad
Kaliningrad: Nach dem WM-Jubel gibt es viel Arbeit

Ukraine Monitor
30.10.2012 Ukraine: Oppositions-Stimmanteil weiter gewachsen
29.10.2012 Ukraine: Janukowitsch kann weiter auf Mehrheit bauen
29.10.2012 Ukraine: Janukowitsch-Partei deutlich vorne
26.10.2012 Wahl in der Ukraine: Die Menschen sind tief enttäuscht
19.10.2012 Klitschko auf Punktejagd in der politischen Arena
27.09.2012 Zwerg-Känguru macht Zentrum von Odessa unsicher
19.09.2012 Urteil: Ukraine muss Russland 300 Mio. Euro zahlen
11.09.2012 Zweiter Prozess gegen Timoschenko um Monat vertagt
29.08.2012 Oberstes Gericht weist Timoschenkos Berufungsklage ab
28.08.2012 Vermeintlicher Putin-Attentäter streitet eigene Schuld ab
27.08.2012 "Femen" zeigte wie: Vier christliche Kreuze umgesägt
17.08.2012 Für Pussy Riot: FEMEN sägt Gedenkkreuz in Kiew ab
02.08.2012 Ukraine: Fußballer Schewtschenko Parlamentskandidat
30.07.2012 Timoschenko führt Opposition bei Parlamentswahl an
27.07.2012 Angriff auf Kyrill: Femen-Frau muss 15 Tage absitzen

www.ukraine.aktuell.ru
Dossier und
Nachrichtenüberblick >>>

Kaliningrad kompakt
29.10.2012 Blog: Licht und Schatten – Steuern in Kaliningrad
05.10.2012 Nach dem WM-Jubel gibt es viel Arbeit
28.09.2012 Das alte Königsberg wird Gastgeber der Fußball-WM 2018
25.09.2012 Russlands Exklave schlägt mit den Flügeln
21.09.2012 Fußball-WM-Traum fast ausgeträumt
19.09.2012 Neustart für Flughafen-Ausbau
30.08.2012 Jüdische Gemeinde gewinnt Zirkus-Prozess
23.08.2012 Visafreiheit vorerst auf Eis gelegt
22.08.2012 Piraten wollen Bürgermeisteramt entern
09.08.2012 Die Umbenennung ist derzeit kein Thema
07.08.2012 Kaliningrads City-Managerin tritt fehl und zurück
06.08.2012 Notlandeplatz zwischen Berlin und SPB
02.08.2012 City Jazz 2012 mit Al Di Meola
01.08.2012 Der visafreie Grenzverkehr ist eröffnet
31.07.2012 Korruption bei Zoll und Ausländeramt

Mehr Kaliningrad bei www.kaliningrad.aktuell.ru >>>


Fast alles über
Fussball in Russland

26.10.2012 FC Anschi kassiert erste Niederlage im Europapokal
25.10.2012 Champions League: erste Punkte für Zenit und Spartak
17.10.2012 Saubere Serie: russische Elf zufrieden in den Winter
12.10.2012 Bald russisch-ukrainische Fußballliga möglich?
11.10.2012 Massenfestnahme von Fußball-Hooligans in Petersburg
05.10.2012 Kaliningrad: Nach dem WM-Jubel gibt es viel Arbeit
05.10.2012 Anschi Machatschkala: viel Geld und noch mehr Probleme
05.10.2012 Europa League: Anschi und Rubin gewinnen souverän
04.10.2012 Champions League: Zenit und Spartak enttäuschen
30.09.2012 Austragungsorte WM-2018: Krasnodar zieht den Kürzeren
28.09.2012 Das alte Königsberg wird Gastgeber der Fußball-WM 2018
28.09.2012 Konflikt beim FC Zenit: eine „Bombe“ für Hulk
27.09.2012 Fanrandale führen zu Spielabbruch bei Pokal-Derby
24.09.2012 Spielerzwist beim FC Zenit: Geld siegt über Fußball
21.09.2012 Europa-Liga: zwei Siege in letzter Minute verschenkt

Mehr Fussball bei www.fussball.aktuell.ru >>>

Moskau espresso
Schnelle Stadtnachrichten

31.10.2012 Nationalisten marschieren am Sonntag durch Moskau
30.10.2012 Sturmwarnung für Moskau: Schnee und Glatteis in der Nacht
26.10.2012 Stau und Schneeregen: Moskaus Muslime feiern Opferfest
22.10.2012 Jagd auf Alkoholsünder: Wie wäre es mit Brandmarken?
19.10.2012 Trotz „Groß-Moskau“: Regierungsviertel am Kreml?
18.10.2012 Moskauer Gespräche über Identität von Russlanddeutschen
16.10.2012 Moskau-Petersburg: RZD plant neue Schnellbahn-Bahnhöfe
16.10.2012 Künstler planen „radikale orthodoxe Ausstellungen“
12.10.2012 Skinheads verwüsten Gay-Club: mehrere Verletzte
08.10.2012 Marina Zwetajewa, die Dichterin der großen Emotionen
05.10.2012 Moskauer Durchschnittseinkommen wachsen und wachsen
02.10.2012 Auf erster Maut-Autobahn um Moskau wird jetzt kassiert
02.10.2012 Moskauer Rentnerin erhält verstrahlte Rubel von Bank
02.10.2012 Mitarbeiter des Moskauer Erotik-Museums misshandelt
01.10.2012 „Freie Republik Domodedowo“ bei Moskau ausgerufen

Veranstaltungskalender Moskau >>>

Petersburg intern
Schnelle Stadtnachrichten

31.10.2012 Wintergedanken: Ohne Schnee wäre Petersburg verloren
31.10.2012 Petersburg ist wieder Russlands Marine-Hauptquartier
30.10.2012 Russlands oberste Gerichte ziehen ans Europa-Ufer
26.10.2012 40 Jahre Konsulat Petersburg: wilde und ruhige Jahre
26.10.2012 UN: Russland hat elf „verschwindende Großstädte“
25.10.2012 Kind der Entspannung: 40 Jahre Konsulat SPb., Teil I
23.10.2012 Zarskoje Selo bekommt “Museum des Ersten Weltkriegs”
22.10.2012 SPB: Remont macht Schlossbrücke zur Stau-Stufe
18.10.2012 1 Milliarde Euro für neues Zenit-Stadion – woher nehmen?
17.10.2012 Madonna wegen „Schwulenpropaganda“ vor Gericht in SPb.
16.10.2012 Moskau-Petersburg: RZD plant neue Schnellbahn-Bahnhöfe
11.10.2012 Massenfestnahme von Fußball-Hooligans in Petersburg
10.10.2012 Petersburg: Medwedew eröffnet neues Stadtautobahn-Stück
05.10.2012 100 schöne Tote – auch Abrisshäuser haben eine Seele
03.10.2012 In die Eremitage nach Feierabend: Geöffnet bis 21 Uhr

Mehr Petersburg bei www.petersburg.aktuell.ru >>>



Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.


Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.sotschi.ru, www.baltikum.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.kultur.ru, www.puschkin.ru, www.wladiwostok.ru, www.sotschi.ru ... und noch einige andere mehr!
Russia-Now - the English short version of Russland-Aktuell




google.com
yahoo.com

Смотреть онлайн бесплатно

Смотреть видео hd онлайн