Видео смотреть бесплатно

Смотреть ева элфи видео

Официальный сайт terra-z 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

suchen ►


Viele Umweltorganisationen waren in der letzten Zeit vor allem mit Papierkrieg beschäftigt
Viele Umweltorganisationen waren in der letzten Zeit vor allem mit Papierkrieg beschäftigt
Donnerstag, 19.10.2006

NGO-Gesetz: Papierkrieg gegen Stiftungen

Karsten Packeiser, Moskau. Im Moskauer Büro von der Menschenrechtsorganisation „Human Rights Watch“ nimmt am Donnerstag niemand mehr den Telefonhörer ab. Grund ist das neue umstrittene russische Vereinsgesetz:

Von einem Tag auf den anderen hat sich die Zahl ausländischer Nichtregierungsorganisationen in Russland in dieser Woche schlagartig verringert. 79 Vertretungen ausländischer Umwelt-, Menschenrechts- und Hilfsorganisationen müssen zumindest vorübergehend ihre Arbeit einstellen, weil sie nicht fristgerecht eine Neuregistrierung durchlaufen haben. Betroffen sind auch „Amnesty International“, die „Ärzte ohne Grenzen“ und der „Dänische Flüchtlingsrat“.

Deutsche Stiftungsvertreter ohne Visum


Das Gesetz bereitet inzwischen selbst der Bundesregierung in Berlin Kopfschmerzen – spätestens, als sich die Leiter der deutschen politischen Stiftungen am Mittwoch auf den Weg zum Moskauer Flughafen machten, um nicht zu Illegalen zu werden. Seit Inkrafttreten der Gesetzesänderungen fühlt sich keine russische Behörde mehr für ihre Aufenthaltsgenehmigungen zuständig. Die Visa der Büroleiter liefen gegen Mitternacht ab.

Bei Russland-Aktuell
• Umweltproteste vor Deutscher Botschaft in Moskau (13.10.2006)
• Mitwol: Projekt Sachalin-2 muss gestoppt werden (28.09.2006)
• Kaliningrad: Lukoils Raffineriepläne gestorben (28.09.2006)
• Sachalin: Shell wegen Umweltsünden unter Druck (20.09.2006)
• Greenpeace klagt gegen Olympiade im Kaukasus (12.09.2006)
Erst nach einem Krisengespräch zwischen dem deutschen Außenminister Frank-Walter Steinmeier und seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow versprachen die Russen am Abend kurzfristig noch eine Lösung in der Visafrage, wie der epd aus gut informierten Kreisen erfuhr. Zu diesem Zeitpunkt war jedoch zumindest einer der deutschen Stiftungsleiter vorsorglich schon aus Russland abgereist.

Nicht staatlicher Druck, sondern „das Unvermögen der Nichtregierungsorganisationen, ihre Papiere ordentlich bereit zu halten“, seien verantwortlich für die gegenwärtigen Probleme, stellte sich selbst der russische Menschenrechtsbeauftragte Wladimir Lukin hinter seine Regierung. Eine Ansicht, die die Betroffenen nicht teilen. „Erst im Juni war klar, was man überhaupt machen muss, welche Dokumente für die Registrierung benötigt werden“, klagt Jens Siegert von der Heinrich Böll Stiftung in Moskau. Mehrere Monate lang war Siegert damit beschäftigt, Gründungsdokumente und selbst die Passdaten der Gründer zu sammeln, sie zu beglaubigen, zu apostillieren und zu übersetzen.

Angst vor der „Orangen-Revolution“


Dass vor allem Organisationen aus den USA mit Problemen bei der Neuregistrierung zu rechnen hätten, weisen Offizielle in Moskau zurück. „Das ist nichts weiter als ein Märchen“, erklärte Sergej Mowtschan, Direktor der Registrierungsbehörde „Rosregistratura“. Allerdings hatte nicht einmal Präsident Wladimir Putin den Grund dafür verschwiegen, warum er das neue NGO-Gesetz gegen Jahresende im Eiltempo durch das Parlament peitschte. Die Finanzierung politischer Aktivitäten in Russland durch ausländische Organisationen müsse beendet werden, hatte er gefordert. Vor dem Hintergrund des Umsturzes in der Ukraine sorgte sich der Kreml vor einer Neuauflage der „Orangenen Revolution“ in Moskau.

Um so wenig wie nötig mit dem neuen Gesetz in Kontakt zu kommen, löste sich der WWF Russland gleich ganz auf – um sich sofort anschließend mit neuen, russischen Gründungsmitgliedern neu zu registrieren. „Wir sind jetzt eine zu einhundert Prozent russische Organisation“, sagt WWF-Vertreterin Jekaterina Paul. Damit betreffen viele einschränkende Vorschriften die Umweltorganisation nicht mehr.

Genug Ärger und vor allem Arbeit hatte der WWF dennoch mit den neuen russischen Bestimmungen: „Mitarbeiter, Bankkonten, unser gesamtes Eigentum mussten von der alten auf die neue Organisation umgeschrieben werden“, so Paul. Eigentlich hätten die Umweltschützer ihre Zeit für andere Dinge verwenden wollen.

(epd)



Artikel versenden Leserbrief Druckversion


nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 19.10.2006
Zurück zur Hauptseite





Stolz präsentiert dieser Pope in der abgelegenen ostsibirischen Kleinstadt Tynda die Glocken seiner neu erbauten Kirche. (foto: Deeg/rufo)





Schnell gefunden
Litwinenko und Polonium-210
Erdgas, Öl und Energie
Russlands WTO-Beitritt
Wer kommt nach Putin?
Konflikt Russland vs. Georgien
Die Top-Themen
Kopf der Woche
Killer erschießt Avtovaz-Energiemanager in Samara
Moskau
Eislaufvergnügen auf dem Roten Platz eröffnet
St.Petersburg
Deutsche Termine im Dezember: Kinofestival u.a.
Kommentar
Polonium ist überall. Mord als Form des Wahlkampfes?
Thema der Woche
Litwinenko-Tod: Zwei verstrahlte Flugzeuge gefunden
Kaliningrad
Kaliningrad: Deutschland-Visa ab Februar?

Kaliningrad kompakt
01.12.2006 Deutschland-Visa ab Februar?
29.11.2006 Neue Forschungen an Prussia-Sammlung
28.11.2006 Schmuggelfracht beschlagnahmt
02.11.2006 Erster Herbststurm trifft die Küste
24.10.2006 Geheimdienst FSB nimmt litauischen Spion fest
02.10.2006 Mafioso auf offener Straße erschossen
30.09.2006 Gedenken an Holocaust bei Synagoge
29.09.2006 Millionäre an die Macht
29.09.2006 Millionäre an die Macht
29.09.2006 Bernsteinmuseum zeigt Jubiläumsschau
28.09.2006 Lukoils Raffineriepläne gestorben
28.09.2006 Umweltbewegung in Kaliningrad? Aktion gegen Müllflut
25.09.2006 Dem Aufschwung fehlen die Arbeiter
23.09.2006 Bald neue Grenzsperrzonen?
22.09.2006 Neues Zentrum für "Bernstein-Tourismus"?


Alle Berichte bei www.aktuell.RU ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise
nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion und mit Quellenangabe www.aktuell.RU
E-mail genügt
aktuell.RU ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland und der Provinz auf deutschen Internetseiten:
www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.sotschi.ru, www.baltikum.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.kultur.ru

В хорошем качестве hd видео

Смотреть видео hd онлайн