Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Andrej Jerofejew
Andrej Jerofejew
Donnerstag, 13.11.2003

Radikaler an der Tretjakow-Galerie

Seit über zwanzig Jahren hat Andrej Jerofejew ein Ziel: Er will einen Ort für zeitgenössische russische Kunst schaffen. Dieses Projekt – Jerofejew nennt es auch „seine Mission“ - war lange Zeit utopisch. Zu Sowjetzeiten hatte niemand Interesse, die Arbeiten von nicht anerkannten Künstlern zusammenzutragen. Niemand, außer dem Diplomatensohn, der sich gegen das Establishment zur Wehr setzte.

„Mein Bruder Victor - der Schriftsteller - und ich haben uns zuerst gegen unsere Eltern aufgelehnt und dann gegen das System“, erinnert sich Jerofejew. Nach seinem Kunstgeschichtsstudium in Moskau arbeitete er am Architektur-Institut. Doch bald wurden seine Bekanntschaft mit Künstlern für den heute 47jährigen wichtiger und er versuchte zunächst ohne großen Erfolg Grafiken an das Puschkin-Museum zu vermitteln.

Erst mit der Perestroika ergab sich eine neue Chance: Das Museum „Zaryzino“ im Süden Moskaus beauftragte Jerofejew eine Sammlung aktueller Kunst anzulegen. Das stolze Ergebnis der 13jährigen Arbeit: Mehr als 2.500 Arbeiten von über 120 oppositionellen Künstlern – die kein einziges Mal in „Zaryzino“ ausgestellt wurden. „Das war ein Archiv“, sagt Jerofejew, „Doch ich brauchte einen Aktionsort“.


Andrej  Jerofejew vor einem Graffiti von Georgi Ostrizow
Andrej Jerofejew vor einem Graffiti von Georgi Ostrizow
Er bemühte sich, eine neue Unterkunft zu finden, in denen die Werke aus den Jahren seit 1956 endlich ausgestellt werden könnten. Doch wohin? Der Bilhauer Surab Zeretelli, der Liebling des Moskauer Oberbürgermeisters Juri Luschkow, bot der Kollektion Jerofejews in seinem „Museum der modernen Kunst“ Asyl an. Doch Jerofejew verzichtete dankend. „Er ist nicht dialogfähig. Zeretelli interessiert sich nicht für aktuelle Kunst, sondern nur für seine Selbstvermarktung“ - so das schlichte Urteil Jerofejews über seinen Kollegen.

Das Kulturministerium fand schließlich eine Lösung und schlug der Tretjakow-Galerie vor, die Jerofejew-Sammlung zu übernehmen. Begeistert waren die als konservativ bekannten Kunstgelehrten keineswegs. Demonstrativ fehlte ein Teil des Gelehrtenrates bei der Abstimmung über die Aufnahme Jerofejews in den Mitarbeiterkreis: „Abfall“ sei dessen Sammlung.

Doch Jerofejew setzte sich durch und wurde zum Direktor der Abteilung für angewandte aktuelle Kunst in der Staatlichen Tretjakow-Galerie. In diesem einen Jahr hat er einiges in dem Museum verändert, dessen moderne Abteilung ursprünglich nur Werke des sozialistischen Realismus umfasste.


Sein jüngster Coup: Zwei neue Säle für Graffiti und Video-Installationen. Sie werden den Ausgangspunkt für eine Art „Punk-Galerie“ bilden, die im nächsten Jahr entstehen soll. Außerdem bemüht sich Jerofejew, endlich Teile „seiner“ Sammlung dauerhaft ausstellen zu können. Noch sperren sich die konservativen Kreise der Tretjakow-Galerie gegen so viele Reformen – doch Andrej Jerofejews Ziel liegt in greifbarer Nähe.

(sp/ab/.rufo)

Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 13.11.2003
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





zhen qian niu niu ao men zu qiu pei lv zhen qian zha jin hua gai er bi fen wang 66ke ji wang huang jin cheng yu le ao men yong li wang shang yu le wang zhan zhen qian da pai you xi he ji yu le guan fang wang zhen qian qi pai zhen qian er ba gong you xi jin sha qi pai xia zai ao men pu jing du chang guan wang zhen qian zha jin hua wang shang yu le chang pai ming ben chi bao ma lao hu ji ji qiao 517qin zi wang er shou che zi xun wang wei xin kuai xun qing song yi ke ai mei li nv xing wang mei li feng qing wang zhong le fen xiang wang qi che bao yang le duo duo you xi wang ITzi xun ku ke ji zai xian ben di wang qi che bao yang re men yue du