Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Wisent im Zuchtzentrum (Foto: Packeiser/epd/rUFO)
Wisent im Zuchtzentrum (Foto: Packeiser/epd/rUFO)
Donnerstag, 02.01.2003

Die Rückkehr der Büffel

Von Karsten Packeiser, Moskau. Sie werden bis zu 1.200 Kilogramm schwer, sehen aus wie riesige zerzauste Rinder, muhen aber nicht, sondern grunzen allenfalls von Zeit zu Zeit. Die fünf Wisente, die in einem Gatter des Aufzuchtzentrums im russischen Priokskij-Naturreservat stehen, gehören einer Tierart an, die dem Aussterben so nahe war, dass es sie eigentlich gar nicht mehr geben dürfte. Jetzt planen Naturschützer und Umweltbehörden die Ansiedelung einer 1.000 Tiere starken Population in den Wäldern Zentralrusslands.

Natalja Treboganowa, die Chefin des Wisent-Aufzuchtzentrums, legt ein paar Heuballen nach, die ihre Schützlinge gierig verschlingen. Während ihres Studiums machte sie ein Praktikum in dem Park und war so fasziniert von den Wisenten, dass sie blieb. Sie kennt ihre Tiere. „Wisente paaren sich nie vor den Augen der anderen Herdentiere“, erzählt sie über das romantische Liebesleben der Huftiere, „sie gehen zu zweit tief in den Wald, um ungestört zu sein.“

Natalja Treboganowa und ihre Schützlinge (Foto: Packeiser/epd/rUFO)
Natalja Treboganowa und ihre Schützlinge (Foto: Packeiser/epd/rUFO)
Die urigen Wildrinder im Gatter für Neueingänge, die aus den Schweizer Zoos von Bern und Winterthur nach Russland gebracht wurden, widersetzen sich vorerst ihrer Auswilderung. In der äußersten Ecke ihres riesigen Geheges stehen sie so dicht wie möglich an den Futtertrögen. Eine lärmende Kindergruppe lässt sich vor dem Gehege die Unterschiede zwischen dem europäischen Wisent und dem amerikanischen Bison erklären.

Vor allem an Sommerwochenenden kommen täglich bis zu dreißig voll besetzte Reisebusse aus Moskau und den anderen Großstädten der Umgebung in den Park gerollt. Dann drängeln sich die Besucher auch in dem kleinen Souvenir-Laden, wo es Wisent-Postkarten und Wisent-T-Shirts zu kaufen gibt. Die Gäste des Zuchtzentrums bringen ein wenig Geld in die leeren Kassen des Priokskij-Naturreservats, in dem auf nur 50 Quadratkilometern etwa 50 Säugetier- und über 130 Vogelarten leben. Die notorischen Geldprobleme der vom Staat vergessenen russischen Nationalparks und Schutzgebiete können jedoch auch ein paar verkaufte Andenken nicht lösen.

Wisent im Zuchtzentrum (Foto: Packeiser/epd/rUFO)
Wisent im Zuchtzentrum (Foto: Packeiser/epd/rUFO)
Dabei spielte das Wisent-Zentrum 100 Kilometer südlich von Moskau eine Schlüsselrolle bei der Rettung der Tierart. Gegen Ende des Ersten Weltkriegs schien ihr Schicksal bereits besiegelt. Die letzten Exemplare in freier Wildbahn wurden dahingemetzelt, als das Russische Reich in den Bürgerkriegswirren versank und sich niemand Gedanken um Tierschutz machte. In verschiedenen über die Welt verstreuten Zoos lebten damals noch zwölf fortpflanzungsfähige Tiere.

Inzwischen gibt es wieder etwa 3.000 Exemplare in Zoos und Wildparks auf der ganzen Welt sowie in einigen Nationalparks. „In den Tiergärten Europas vermehren sich die Wisente so sehr, dass die Europäer inzwischen oft gar nicht mehr wissen, wohin mit ihnen“, sagt Treboganowa. Im Priokskij-Naturreservat bereitet sie die Tiere langsam auf das Leben in freier Wildbahn vor. Ausgewählte Exemplare werden zur Zucht dabehalten, nicht immer ging das ohne Probleme ab.

Im Internet:
• Webseite des Priokskij-Naturreservats

aktuell.RU ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.
Die ersten Auswilderungsversuche zu Sowjetzeiten endeten mit einem Fiasko. Zuerst setzten die russischen Zoologen ihre Wisente in einem Nationalpark in der ukrainischen Steppe aus, dort fanden die Tiere nichts zu fressen und verendeten. Dann konzentrierte sich das Auswilderungsprogramm auf den Kaukasus, und Wisente aus dem Zucht-Zentrum wurden nach Ossetien und Tschetschenien transportiert. Kurz darauf begann Anfang der 90er Jahre für die Kaukasus-Region eine Zeit von Krieg und Chaos. Angaben darüber, ob Tiere überlebt haben, gibt es nicht. „Wir gehen davon aus, dass alle umgekommen sind“, sagt Treboganowa.

In den zentralrussischen Verwaltungsgebieten Orjol, Brjansk und Kaluga ziehen Behörden, russische Umweltschützer und die Umweltstiftung WWF an einem Strang. Hier wurden neue Naturschutzgebiete eingerichtet und die ersten Tiere aus dem Zuchtzentrum in die Freiheit entlassen.

Die Wisent-Experten im Priokskij-Nationalpark hoffen, dass die Tiere dieses Mal besser auf das Leben ohne menschliche Hilfe vorbereitet sind. Die ersten Wisente in der Region hatten aber noch eine regelrechte Sehnsucht nach der Zivilisation entwickelt. „Die kamen buchstäblich in die Kuhställe der Kolchosen gelaufen“, erinnert sich Natalja Treboganowa. Letztlich sei das nicht verwunderlich, denn die Wisente hätten schließlich über Generationen hinweg nur ein Leben in Gefangenschaft gekannt.

(epd).

Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 02.01.2003
Zurück zur Hauptseite








Auf jedem guten russischen Dorfmarkt: Sauna-Mützen für die Ohren (Foto: mig/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





zhen qian niu niu ao men zu qiu pei lv zhen qian zha jin hua gai er bi fen wang 66ke ji wang huang jin cheng yu le ao men yong li wang shang yu le wang zhan zhen qian da pai you xi he ji yu le guan fang wang zhen qian qi pai zhen qian er ba gong you xi jin sha qi pai xia zai ao men pu jing du chang guan wang zhen qian zha jin hua wang shang yu le chang pai ming ben chi bao ma lao hu ji ji qiao 517qin zi wang er shou che zi xun wang wei xin kuai xun qing song yi ke ai mei li nv xing wang mei li feng qing wang zhong le fen xiang wang qi che bao yang le duo duo you xi wang ITzi xun ku ke ji zai xian ben di wang qi che bao yang re men yue du