Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Willkommen in Tschetschenien, steht auf dem Plakat. Rai ist die Reise dorthin peinlich. (Foto: newsru.com)
Willkommen in Tschetschenien, steht auf dem Plakat. Rai ist die Reise dorthin peinlich. (Foto: newsru.com)
Freitag, 25.03.2011

Brasilianer: Kick in Tschetschenien war eine Dummheit

Grosny. Der brasilianische Ex-Nationalspieler Rai wusste bis wenige Stunden vor dem Freundschaftsspiel in Grosny nicht, dass er gegen eine Kadyrow-Mannschaft antreten würde. Die Veranstaltung ist ihm immer noch peinlich.

"Ich war bei einem Ereignis dabei, dass offensichtlich populistisch und politisch ausgerichtet war“, schreibt Rai auf seiner Internetseite. „Ich wäre am liebsten weggelaufen, auch vor mir selbst“, gibt er zu: „Nur wenige Stunden vor dem Spiel hatten wir erfahren, dass wir gegen eine Mannschaft des tschetschenischen Präsidenten antreten sollten.“

Bei Russland-Aktuell
• Fußball: Krasnodarer Kicker beklagt Prügel und Nötigung (15.03.2011)
• Freundschaftskick mit Brasilien: Kadyrow macht 2 Tore (09.03.2011)
• Ramsan Kadyrow sucht hübsche, züchtige Zweitfrau (24.02.2011)

Nur ein „Spaßspiel“


Zur Erinnerung: Eine brasilianische Auswahl von Ex-Nationalspielern war am 8. März gegen eine Stadtauswahl von Grosny angetreten, um in einem Freundschaftsspiel Geld für die Hochwasseropfer in Rio de Janeiro zu sammeln.

So hieß es jedenfalls offiziell. Rai stellt die ganze Sache in einem sehr unschönen Licht da, und wer Ramsan Kadyrows Auftreten kennt, kann nicht daran zweifeln, dass der Brasilianer die Wahrheit sagt. So hatte Kadyrow behauptet, alle hätten „mit voller Kraft“ gespielt und die Gäste hätten (mit 6:4) gewonnen, weil „Brasilien eben Brasilien ist“.

Der Weltmeister von 1994 ist da anderer Meinung: „Wir wurden gebeten, nur mit halber Kraft zu spielen, weil es ein Spaß-Match war. Und obwohl die Gegner Gullit und Matthäus in der Mannschaft hatten, waren sie uns nicht ebenbürtig.“

Gespenstische Atmosphäre


Rai schreibt, er hätte gedacht, sie würden irgendwo in Westeuropa spielen. Als er erfuhr, wohin die Reise geht, hätte er sich „sehr gewundert“, denn er wusste um den Krieg in Tschetschenien und die angespannte Lage dort.

„Man spürt die Kriegsatmosphäre: gigantische Fotos von den Machthabern, auf den Straßen nur ganz wenig Menschen“, sagt er: „Ich habe gehört, dass manche NGOs der Regierung die Verletzung von Menschenrechten vorwerfen. Nach dem, was ich da gesehen habe, wundert mich das nicht.“

Zwei wichtige Lehren gezogen


Rai ist es peinlich, zu einem politischen Spektakel missbraucht worden zu sein: „Ich kann nur sagen, dass ich eine Dummheit begangen habe. Aus dieser Fahrt ziehe ich zwei wichtige Lehren: Ich werde genauer die politischen Prozesse in Russland und Tschetschenien beobachten und vorsichtiger sein. Das war eine wichtige Erfahrung für mich.“

Zwei wichtige Lehren gezogen


Die Zeitung „Moskowski Komsomolez“ schreibt derweil über die Eindrücke westlicher Journalisten, die bei dem „Spaßspiel“ in Grosny dabei waren. Sie waren schockiert von den vielen Militärwagen, die das Stadion absperrten und den fünffachen Kontrollen auf dem Weg auf die Tribünen.

Ein Korrespondent des „Guardian“ war entsetzt über das Publikum: „Das Stadion war bis zum Rand gefüllt mit dicken Rowdys in russischen Trainingsanzügen, Alten in kaukasischen Pelzmützen und jungen Männern in schwarzen Jeans und Mänteln, die „Tschetschenien! Tschetschenien!“ skandierten.“

Kadyrows Mannschaft bezeichnet er als „bunte Ansammlung von dicken und ergrauten tschetschenischen Bürokraten“, aufgelockert durch „den Trainer von Terek Grosny und zwei russische Topspieler“.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Mimo 26.03.2011 - 10:31

Schockiert?

\"Sie waren schockiert von den vielen Militärwagen, die das Stadion absperrten und den fünffachen Kontrollen auf dem Weg auf die Tribünen.\" ... Schonmal davon gehört, dass in Tschetschenien manchmal Selbstmordbomber unterwegs sind?


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 25.03.2011
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177