Online video hd

Смотреть узбекча видео

Официальный сайт nokia 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

 
Auto-Krise: Russlands Händler müssen Rabatt geben
Champions League: Zenit patzt, Kiew triumphiert
Russland-Aktuell zur Statrseite machen
suchen ►

Experten erwarten, dass nach den Herstellerpreisen auch die Verbraucherpreise fallen. Ob das erfreut? Zugleich sagen die Fachleute weitere Entlassungen voraus (Foto: Jahn/.rufo)
Experten erwarten, dass nach den Herstellerpreisen auch die Verbraucherpreise fallen. Ob das erfreut? Zugleich sagen die Fachleute weitere Entlassungen voraus (Foto: Jahn/.rufo)
Montag, 20.10.2008

Herstellerpreise in Russland fallen um 5 Prozent

Moskau. Im September 2008 sind die Herstellerpreise für Industrieprodukte in Russland um fünf Prozent gefallen. Experten werten das als erstes Zeichen für den Beginn einer Rezession. Es drohen Entlassungen.

Die Produzentenpreise für Industrieprodukte sind im September um fünf Prozent gefallen. In den drei vorausgegangenen Monaten waren die Preise noch kontinuierlich angestiegen: Um 4,9 Prozent im Juni, 5,4 Prozent im Juli und 0,5 Prozent im August. Das teilt am Montag das Föderale Statistikamt RostStat mit. Der Preisverfall sei der stärkste innerhalb eines Monats in der gesamten Geschichte des modernen Russlands.

Bei Russland-Aktuell
• Putin: Russland ist auf fallenden Öl-Preis vorbereitet (20.10.2008)
• Finanzkrise: Medwedew ruft Finanzmarkt-Rat ins Leben (20.10.2008)
• Russen fürchten Inflation mehr als Korruption (19.10.2008)

Rückgang der Kaufkraft spiegelt sich wider


Experten glauben, dass der enorme Rückgang ein erstes Anzeichen für ein Rezession in Folge der internationalen Finanzkrise sein könnte. „Das kann bereits darauf hinweisen, dass das Tempo der Wirtschaft nachlässt. Der Preisnachlass im September spiegelt den Rückgang der Kaufkraft der Verbraucher und den Rückgang der Nachfrage wider.

Das wurde unter anderem durch die Liquiditäts-Krise hervorgerufen. Im Oktober könnte sich das bereits auf die Real-Wirtschaft auswirken“, so der Chefökonom der Bank Uralsib Wladimir Tichomirow gegenüber russischen Medien.

Bald Entlassungen?


Die Senkung der Herstellerpreise wird sich voraussichtlich bald auch auf die Verbraucherpreise auswirken. Auch diese werden erwartungsgemäß sinken. Was für Verbraucher auf den ersten Blick erfreulich wirken mag, kann aber auch negative Wirkungen haben:

Müssen die Produzenten längerfristig ihre Produkte billiger abgeben, um Bankkredite zahlen zu können und den Umsatz auf dem nötigen Niveau zu halten, so drohen ihnen erhebliche finanzielle Verluste.

Diese werden sie voraussichtlich mit Entlassungen ausgleichen müssen.




Forum
Artikel versenden Leserbrief Druckversion


nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik Alle Artikel vom Montag, 20.10.2008
Zurück zur Hauptseite





Das Hauptquartier des Staatskonzerns Gazprom (Gasprom) in Moskau. 80 Prozent des russischen Kapitals sind in Moskau konzentriert. (Foto: .rufo)



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

23.10.2008 Russische Stromversorger Inter RAO UES hat keine Angst vor Finanzkrise
23.10.2008 Die Krise greift um sich: Wodka-Fabrik still gelegt
23.10.2008 Vertrag über russische Öllieferungen an China demnächst erwartet
23.10.2008 Industrie-Boom im Gebiet Kaluga - Brandenburg zeigt Interesse
23.10.2008 Russlands Gold- und Devisenreserven schwinden weiter

Als Chef vom Dienst ist für Sie
im Moment im aktuellen Einsatz
Lothar Deeg, St. Petersburg

Schnell gefunden

Die Top-Themen
Thema der Woche
Statt Rubel-Abwertung: Der Dollar wird billiger
St.Petersburg
Petersburger Stadtmuseum erhält neue noble Filiale
Kaliningrad
Kaliningrad - Kreml-Partei dominiert Kommunalwahlen
Moskau
Haus des Künstlers: Projekt-Entwurf bereits Ende November
Kommentar
Tschetschenien: Wählen kann auch befohlen werden
Kopf der Woche
Oleg Deripaska: Ein Oligarch auf Pump?

Alle Berichte bei www.aktuell.RU ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.RU
E-mail genügt
aktuell.RU ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.


Basis-Information aus Russland und der Provinz auf deutschen Internetseiten:
www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.sotschi.ru, www.baltikum.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.kultur.ru, www.puschkin.ru, www.wladiwostok.ru, www.sotschi.ru
Russia-Now - the English short version of Russland-Aktuell

Смотреть онлайн бесплатно

Смотреть видео онлайн