Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Er trommelt für Kolumbien: An exotischem Standpersonal herrscht auf der Moskauer Tourismusmesse MITT kein Mangel (Foto: ab/.rufo)
Er trommelt für Kolumbien: An exotischem Standpersonal herrscht auf der Moskauer Tourismusmesse MITT kein Mangel (Foto: ab/.rufo)
Donnerstag, 19.03.2009

Reisemesse MITT: Zwischen Abchasien und Amazonas

Moskau. Bunt geht es zu auf der Moskauer Reisemesse MITT. Von einer Krise ist auf den ersten Blick nichts zu sehen. Stattdessen wecken hübsche Frauen aus dem Orient oder Samba-Klänge aus Südamerika die Reiselust.

Trotz Krise verzeichnet die MITT schon zu Beginn einen Rekord. 3.000 Aussteller aus 120 Ländern präsentieren sich dem russischen Publikum – soviel wie noch nie. Vier Tage dauert die Ausstellung; die ersten zwei sind Fachbesuchern vorbehalten, doch schon jetzt herrscht reichlich Gewimmel an den Ständen.

Ausgelassen geht es bei den Kolumbianern zu. Eine Combo in bunten Kostümen unterhält die Massen mit südamerikanischen Klängen. Kolumbien ist das erste Mal dabei – das Interesse der Besucher ist dementsprechend groß.

Manche mögens ja lieber schlicht: Am Messestand Abchasiens (Foto: ab/.rufo)
Manche mögens ja lieber schlicht: Am Messestand Abchasiens (Foto: ab/.rufo)

Abchasien – billiger als Sotschi


Auch für das kleine Abchasien bedeutet die MITT 2009 in gewisser Hinsicht eine Premiere. Russland hat die Schwarzmeer-Republik nach dem Kaukasus-Krieg im vergangenen Jahr als unabhängig anerkannt und nun darf sich Abchasien in Moskau auf einem eigenen Stand als eigenständiges Land präsentieren.

Russische Urlauber sind seit Jahren die wichtigste Einnahmequelle für Abchasiens Wirtschaft, die ansonsten allenfalls noch Mandarinen und Wein im Angebot hat. Nun wirbt die kleine Region mit den weißesten Stränden am Schwarzen Meer eifrig um russische Besucher. Im Kampf gegen den russischen Urlaubsort Sotschi setzt Abchasien vor allem auf niedrigere Preise.

Russen lieben Strandurlaub


Der russische Markt ist trotz der Krise auch für klassische Urlaubsländer nach wie vor interessant. „Es gibt in Russland immer noch viele Menschen, die einen guten Urlaub machen wollen“, sagt Hillary McCormack. Die Irin ist Tourismus-Managerin des Emirats Ras Al Khaimah.

Hauptsponsor Dubai lockt Russen mit Sand, Sonne und Shopping (Foto: ab/.rufo)
Hauptsponsor Dubai lockt Russen mit Sand, Sonne und Shopping (Foto: ab/.rufo)
Die Vereinigten Arabischen Emirate sind auf die MITT fokussiert, das Emirat Dubai ist sogar Hauptsponsor der Messe. „Russen lieben Strandurlaub, die VAE sind hier sehr populär“, meint McCormack, die den Anteil der russischen Touristen in ihrer Region auf 20 Prozent der Auslandsgäste schätzt.

Die Krise spüren alle Anbieter


„Wir spüren die Krise“, gibt aber auch McCormack zu. Zwar sind die Zahlen für das erste Quartal 2009 noch gut, doch der Verkauf für die kommenden Monate läuft schleppend. Auch bei der MITT sei es zumindest am ersten Tag hinsichtlich der Besuchermengen ruhiger als in den Vorjahren, meint die Irin. Dabei wollten die Veranstalter heuer die 100.000er-Marke brechen – im vergangenen Jahr zählte die MITT 92.000 Gäste.

Ob der angepeilte Erfolg erreicht wird, scheint fraglich, denn die Krisenfolgen Arbeitslosigkeit und Rubelabwertung haben vielen Russen die Urlaubslaune verdorben. Die Reisebüros rechnen mit einem Rückgang von über 20 Prozent bei Auslandsreisen.

Bei Russland-Aktuell
• Wachstum trotz Krise: Tourismusmesse MITT in Moskau (13.03.2009)
• Russen reisen weniger ins Ausland – Österreich im Plus (12.03.2009)
• Sibirische Provinz geht mit dem Yeti auf Touristenfang (20.02.2009)
• Kaliningrad: Fährverbindung nach Deutschland ausgebaut (10.01.2009)
• Petersburg: Werbefahrt von Reisebüros endet tödlich (17.12.2008)

Russische Regionen präsentieren sich

Davon profitieren könnten die russischen Regionen. Die Moskauer Stadtregierung hat sich seit Jahren die Entwicklung des Binnentourismus auf die Fahnen geschrieben. Auf der MITT hat Moskau einen Gemeinschaftsstand russischer Regionen organisiert. Viele Provinzen sind allerdings auch mit eigenen Ständen vertreten.

Gegenüber Türken, Griechen und Italienern ist deren Präsenz allerdings gering. Die Mittelmeerländer beanspruchen traditionell gleich mehrere Ausstellungssäle bei der MITT für sich.

Bescheidener Auftritt von Schweizern, Deutschen und Österreichern


Deutschland, die Schweiz und Österreich treten im Vergleich dazu bescheiden auf. Gerade einmal 30 Quadratmeter misst z.B. der österreichische Stand. Die Kosten von knapp 30.000 Euro sind dennoch erheblich. Bei der Österreich-Werbung überlegt man daher ernsthaft, ob sich eine Teilnahme im nächsten Jahr noch lohnt.

Mit Workshops, die speziell auf Reisebüros ausgerichtet seien, könne man einen höheren Effekt mit weniger Ausgaben erzielen, verrät Marketing-Managerin Verena Hable. Eine Folge der Krise ist damit zumindest offensichtlich: Rechnen müssen inzwischen fast alle Urlaubsanbieter.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 19.03.2009
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

17.03.2017Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
14.03.2017Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
13.03.2017USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
07.03.2017OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
07.03.2017Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177