Видео ролики бесплатно онлайн

Смотреть домашнее видео

Официальный сайт медиатэк 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

suchen ►


Wohin die Newa fließt ist klar,doch wohin flossen die aus der Eremitage gestohlenen Exponate? (Foto: ld/rufo)
Wohin die Newa fließt ist klar,doch wohin flossen die aus der Eremitage gestohlenen Exponate? (Foto: ld/rufo)
Montag, 14.08.2006

Eremitage-Raub: Spuren der Beute nach Deutschland?

St. Petersburg. Ein Zehntel der aus der Eremitage gestohlenen Exponate ist inzwischen wieder aufgetaucht. Als mutmaßlicher Initiator des Kunstdiebstahls wird jetzt ein Historiker und Deutschland-Fachmann verdächtigt.

Ein Unbekannter hat heute vor einer für Kunstfahndung zuständigen Polizeiwache ein Paket mit einem vierteiligen Silber-Service abgelegt, das zu den aus der Eremitage verschwundenen 221 Exponaten gehört. Damit stieg die Zahl des von Antiquitätenhändlern und anonym gebliebenen Besitzern zurückgegebenen Diebesgutes auf 21.

Angeblicher Initiator ein Universitätsdozent


Die Ermittlungen führen unterdessen zu immer neuen Erkenntnissen und auch Verdächtigen: Am Donnerstag wurde ein 38 Jahre alter Geschichtsdozent der Staatsuniversität festgenommen. Er soll nach Aussagen des Ehemanns der für den gestohlenen Bestand zuständigen und inzwischen gestorbenen Museumskuratorin das Ehepaar Sawadski 1997 zum Diebstahl der wertvollen Museumsstücke angestiftet haben.

Bei Russland-Aktuell
• Hauptverdächtiger des Eremitage-Raubs festgenommen (11.08.2006)
• Diebstahlserie in Russlands Museenwelt (11.08.2006)
• Eremitage-Raub-Verdächtiger in U-Haft verletzt (09.08.2006)
• Eremitage-Raub: Zwei Verdächtige festgenommen (08.08.2006)
• Eremitage-Raub: Ikone aus dem Müll gezogen? (04.08.2006)
Zwei Jahre lang soll der damalige Arbeitskollege Sawadskis den Verkauf der aus der Eremitage herausgeschmugelten Exponaten übernommen haben, bevor sich die „Geschäftspartner“ zerstritten. Sawadski selbst gestand bereits den Verkauf von 53 Objekten an Petersburger Leihhäuser und Antiquitätengeschäfte.

Der Historiker bestreitet allerdings sein Schuld und sicherte den Ermittlern seine volle Unterstützung bei der Aufklärung des spektakulären Kunstraubs zu. Da es sich bei ihm um einen Fachmann für deutsch-russische Beziehungen handelt, der entsprechend oft auch dienstlich nach Deutschland reiste, mutmaßt die „Iswestija“ heute, dass ein Teil der Beute auch auf diesem Weg außer Landes gebracht wurde – vorausgesetzt, der Vorwurf gegen den Geschichtskenner erhärtet sich.

Kustodin soll selbst Kunstwerke verkauft haben


Aus den Aussagen eines Petersburger Antiquitätenhändlers, der ebenfalls ein Beutestück zurückgab, ergab sich unterdessen, dass die zu Beginn der Überprüfungen in ihrem Bestand an einem Herzschlag gestorbene Eremitage-Mitarbeiterin Larissa Sawadskaja mehrfach selbst Kunstobjekte zum Kauf angeboten habe. Sie hätte dabei behauptet, die Wertgegenstände stammten aus dem Besitz eines Bekannten, der nach einem Autounfall viel Geld für seine Behandlung benötige.

Piotrowski entschuldigt sich


Der Händler gab an, keine Ahnung davon gehabt zu haben, dass eine Museumsmitarbeiterin vor ihm stand.

Eremitage-Direktor Michail Piotrowski bat heute auf einer Sitzung des russischen Museumsverbandes seine kollegen um Verzeihung für das Geschehen. Seinen freiwilligen Rücktritt hat Piotrowski aber schon vor einigen Tagen ausgeschlossen.

(ld/.rufo)



Artikel versenden Leserbrief Druckversion


nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 14.08.2006
Zurück zur Hauptseite





Die zwei Türme: Die goldene Kuppel der Isaaks-Kathedrale und die Nadel der Admiralität markieren weithin sichtbar das Petersburger Stadtzentrum. (foto: ld/rufo)







Schnell gefunden
Kunstraub in der Eremitage
Großprojekte in Petersburg
Zenit - Piters Fussballclub
Museen in St.Petersburg





Die Top-Themen
Thema der Woche
Russland gegen Rumsfelds Raketenpläne im Terrorkampf
St.Petersburg
Neues Stadion: Zenit bekommt ein „Raumschiff“
Kaliningrad
Kaliningrad: Zellulosefabrik unter Druck
Kopf der Woche
Sytschow-Prozess entwickelt sich zur Farce
Moskau
Keine Karten mehr: Russen verrückt auf Madonna
Kommentar
Orangenrevolution: Der Zopf ist ab

Kurzmeldungen Kaliningrad
24.08.2006 Litauen droht Russland mit Eisenbahnblockade
23.08.2006 Kaliningrad bekommt neue Trolleybusse aus Engels
22.08.2006 Direktflüge nun auch wieder nach Dänemark
21.08.2006 Zellulosefabrik unter Druck
21.08.2006 Bernstein-Deal aufgeflogen
20.08.2006 Rekordsommer auch für die Feuerwehr
19.08.2006 Musealer Sicherheitscheck gegen Kunstraub
18.08.2006 Rente steigt – um ein Trinkgeld
18.08.2006 Lenin bleibt obdachlos
17.08.2006 Der Tilsiter Elch kehrt heim
16.08.2006 Italien ernennt Honorarkonsul
16.08.2006 Wrack voller Splitterminen entdeckt
15.08.2006 Großsegler „Krusenstern“ wieder zu Hause


Alle Berichte bei www.aktuell.RU ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise
nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion und mit Quellenangabe www.aktuell.RU
E-mail genügt
aktuell.RU ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland und der Provinz auf deutschen Internetseiten:
www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.sotschi.ru, www.baltikum.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.kultur.ru

Смотреть видео онлайн

Смотреть видео hd онлайн