Online video hd

Смотреть жесткий видео

Официальный сайт ejnews 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Mord an Politkowskaja: Zeitung verdächtigt Kadyrow
Georgien-Konflikt: Blockade und Razzien in Moskau
suchen ►


Michail Saakaschwili bietet Russland die Stirn (Foto: www.newsru.com)
Michail Saakaschwili bietet Russland die Stirn (Foto: www.newsru.com)
Dienstag, 03.10.2006

Russland bricht alle Verbindungen nach Georgien ab

Moskau. Die angeblichen russischen Spione kehrten am Montag aus Tiflis nach Moskau zurück, doch die Krise zwischen Russland und Georgien spitzt sich zu. Die totale Blockade der Kaukasusrepublik hat begonnen.

Um Mitternacht wurden auf Anweisung aus dem Kreml jegliche Verkehrsverbindungen nach Georgien abgebrochen. Der Auto- und Flugverkehr wurden eingestellt. Die Post liefert keine Briefe und Geldüberweisungen mehr in das Land aus. Die russische Eisenbahn stellt die Kurswagenverbindung Moskau – Tiflis ein.

Aeroflot erstattet den vollen Ticketpreis


Bei Russland-Aktuell
• Russland drohte Georgien mit Krieg: Offiziere frei (02.10.2006)
• Spionage-Prozess gegen Russen in Georgien eröffnet (29.09.2006)
• Georgien verhaftet russische Offiziere als Spione (28.09.2006)
• Georgien beschuldigt Russland des Umsturzversuchs (07.09.2006)
• Kämpfe im Kaukasus: Georgien nimmt Kodori-Tal (27.07.2006)
Ein Vertreter der russischen Flugaufsicht erklärte fadenscheinig, das Landeverbot für georgische Gesellschaften hänge mit deren hohen Schulden gegenüber der Behörde zusammen. Jedoch stellten auch die russischen Airlines S7 und Aeroflot ihre Flüge von Moskau nach Tiflis ein. Passagiere mit bereits bezahlten Tickets können den vollständigen Preis zurückerhalten. Die Flugunternehmen empfahlen allen Reisenden, statt ins boykottierte Georgien nach Armenien zu fliegen und von dort auf dem Landweg weiterzureisen.

Schmerzhaft für hunderttausende Georgier ist vor allem der bislang nur geplante Stop aller Geldüberweisungen aus Russland. Viele Familien in Georgien halten sich nur dank der Hilfe in Russland arbeitender Verwandter über Wasser. Den Handelsbeziehungen zwischen beiden Ländern kann das totale Embargo dagegen nicht mehr viel anhaben. Gegen Georgiens Hauptexportgüter wie Wein und Gemüse haben die russischen Behörden schon vor Monaten ein Einfuhrverbot verhängt.

Dabei war der eigentliche Grund für die russischen Strafmaßnahmen am Montag entfallen. Die georgischen Behörden hatten die vier zuvor verhafteten russischen Offiziere in Tiflis an den derzeitigen OSZE-Vorsitzenden und belgischen Außenminister Karel de Gucht übergeben und konnten Georgien inzwischen verlassen. Nach ihrer Ankunft in Moskau erklärten die Männer, alle Anschuldigungen gegen sie seien haltlos.

Keine Vendetta erklärt


Der georgische Staatschef Michail Saakaschwili hatte dagegen auf einer Pressekonferenz noch einmal seine Version des Vorfalls bestätigt: „Wir haben Russland keine Vendetta erklärt, sondern ein gefährliches Spionage-Netz ausgehoben.“ Wahrscheinlich seien die Georgier von ihrer Schutzmacht USA zurückgepfiffen worden, kommentierte der Duma-Politiker Konstantin Satulin die Auslieferung der Offiziere.

Georgische Regierungsmitglieder planen derweil Gegenmaßnahmen. So soll der Luftraum der Kaukasusrepublik vollständig für russische Flugzeuge gesperrt werden. Die Georgier hoffen zudem darauf, dass Russland sich mit dem Embargo international isoliert.

(kp/.rufo)



Artikel versenden Leserbrief Druckversion


nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 03.10.2006
Zurück zur Hauptseite





Sitzungsaal im Konstantins-Palast in St.Petersburg, Austragungsort für G-8 im Juli 2006. Hier fand unter anderem auch bereits der Petersburger-Dialog 2005 statt. (Foto: .rufo)





Schnell gefunden
Georgien: Krise im Kaukasus
Russland und Nahost
Russland: Uran für Iran
Russische Wirtschaft boomt
Die Top-Themen
Thema der Woche
Russland kritisiert Atomtest mit Zurückhaltung
St.Petersburg
Bundesrat Blocher auf Stippvisite in Petersburg
Kopf der Woche
Mord an Politkowskaja: Zeitung verdächtigt Kadyrow
Kaliningrad
Kaliningrad: Millionäre an die Macht
Moskau
Umfrage: Matrjoschkas als Bedrohung für Russland
Kommentar
Ostseeraum: Dynamisch, integriert, nicht sexy genug

Kaliningrad kompakt
02.10.2006 Mafioso auf offener Straße erschossen
30.09.2006 Gedenken an Holocaust bei Synagoge
29.09.2006 Millionäre an die Macht
29.09.2006 Millionäre an die Macht
29.09.2006 Bernsteinmuseum zeigt Jubiläumsschau
28.09.2006 Lukoils Raffineriepläne gestorben
28.09.2006 Umweltbewegung in Kaliningrad? Aktion gegen Müllflut
25.09.2006 Dem Aufschwung fehlen die Arbeiter
23.09.2006 Bald neue Grenzsperrzonen?
22.09.2006 Neues Zentrum für "Bernstein-Tourismus"?
20.09.2006 Ostseeraum: Dynamisch, integriert, nicht sexy genug
20.09.2006 Herbst hält mit Pilzvergiftungen Einzug
19.09.2006 Heimatmuseum feiert Geburtstag
19.09.2006 Bald Strom aus Polen?
18.09.2006 Moskau und Kaliningrad rücken dichter zusammen


Alle Berichte bei www.aktuell.RU ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise
nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion und mit Quellenangabe www.aktuell.RU
E-mail genügt
aktuell.RU ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland und der Provinz auf deutschen Internetseiten:
www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.sotschi.ru, www.baltikum.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.kultur.ru

В хорошем качестве hd видео

Онлайн видео бесплатно