Видео смотреть бесплатно

Смотреть домашнее видео

Официальный сайт tali-sk 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

 
Kein Haushaltsdefizit, aber Wirtschaft stagniert
Russischer Automarkt: Wachstum adieu, Stagnation kommt
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Gazprom steht im Visier der EU-Kommission. (Foto: Archiv)
Gazprom steht im Visier der EU-Kommission. (Foto: Archiv)
Mittwoch, 05.09.2012

Eurokommission beginnt Kartellverfahren gegen Gazprom

Brüssel. Die EU-Kommission leitet ein Verfahren gegen den russischen Gasgiganten Gazprom ein. Der könnte bei Lieferungen nach Ost- und Mitteleuropa seine Machtstellung missbraucht haben. Es droht eine Milliardenstrafe.

Es geht um drei Verletzungen der Wettbewerbsfreiheit, heißt es in einem am Dienstag in Brüssel veröffentlichen Papier. Gazprom habe möglicherweise die Gasmärkte geteilt und damit die freie Lieferung von Gas in die Mitgliedsstaaten der EU behindert.

Ein weiterer Punkt des Anstoßes: Gazprom könnte die Diversifikation der Gaslieferungen behindert haben. Drittens soll geprüft werden, ob der russische Konzern durch unbegründete Bindungen an den Ölpreis ungerechte Tarife für seine Kunden festgesetzt hat.

Bei Russland-Aktuell
• Schiff blockiert: Greenpeace protestiert gegen Gazprom (27.08.2012)
• Gazprom plant in Deutschland Netz von Gas-Tankstellen (01.08.2012)
• Nachbarländer schulden Gazprom eine Menge Geld (10.07.2012)
• Russland exportiert deutlich weniger Gas nach Europa (15.05.2012)
• Razzia bei Gazprom - auch Eon Ruhrgas im Visier (28.09.2011)
Es ginge dabei nicht um einen „Handelskrieg mit Russland“, sagte ein Pressesprecher der Kommission am Dienstag gegenüber ITAR-TASS. Es handele sich lediglich um eine „gewöhnliche Überprüfung“, ob Gazprom die in der EU üblichen Normen der Marktfreiheit einhält.

Lieferungen nach Deutschland nicht Gegenstand der Untersuchung


Die Ermittlungen beziehen sich auf russische Gaslieferungen in acht EU-Staaten, darunter Polen und das Baltikum. Gazproms Geschäftsbeziehungen zu Deutschland sind nicht Gegenstand der Untersuchungen. Der russische Gasriese hat in der Europäischen Union einen Marktanteil von etwa 25 Prozent.

Sollten sich die Verdachtsmomente erhärten, droht Gazprom eine saftige Strafe von bis zu zehn Prozent des Jahresumsatzes. Das Bußgeld könnte sich auf mehrere hundert Millionen Euro belaufen, vermuten russische Experten.

Dem jetzt eingeleiteten Verfahren waren im September 2011 Razzien bei mehren europäischen Gasversorgern vorausgegangen. Auch der deutsche Gazprom-Partner Eon Ruhrgas und Gazprom Germania in Berlin waren davon betroffen.

Gazproms Machtstellung ist in Westeuropa immer wieder Gegenstand der Diskussion. Kritiker befürchten eine zu große Abhängigkeit von dem russischen Rohstoffgiganten.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 05.09.2012
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>






Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

17.01.2013 WTO-Chef schließt baldige Aufnahme von Kasachstan nicht aus
17.01.2013 Gold- und Devisenreserven Russlands im Abwärtstrend
17.01.2013 Japan baut weltgrößtes Windkraftwerk am Unglücks-AKW Fukushima
17.01.2013 Russische Bahn bietet ab sofort Spartickets an
17.01.2013 China investiert 2013 mehr als 100 Milliarden Dollar in Highspeed-Netz

Als Chef vom Dienst ist für Sie
im Moment im aktuellen Einsatz
Susanne Brammerloh, St.Petersburg

Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH




Die Top-Themen
St.Petersburg
Zu teuer: Wintertourismus in Petersburg nimmt ab
Thema der Woche
Ex-Verteidigungsminister Serdjukow droht Anklage
Moskau
Journalistin ermordet und zerteilt – vom eigenen Ehemann
Kaliningrad
Kaliningrad: Alpha 09 träumt von der Championsliga
Kopf der Woche
Abendessen mit Putin: Gerard Depardieu ist jetzt Russe
Kommentar
Bienvenue en Russie, Gerard!

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.


Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.sotschi.ru, www.baltikum.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.kultur.ru, www.puschkin.ru, www.wladiwostok.ru, www.sotschi.ru ... und noch einige andere mehr!
Russia-Now - the English short version of Russland-Aktuell




google.com
yahoo.com

Смотреть видео онлайн

Онлайн видео бесплатно