Видео ролики бесплатно онлайн

Смотреть аниме видео

Официальный сайт physbook 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

 
Ist das Fernsehen so schlecht wie die Gesellschaft?
Ölpreis unter 70 Dollar: Jetzt muss Russland sparen
Russland-Aktuell zur Statrseite machen
suchen ►

In Moskau sind in den letzten Jahren immer neue Elite-Wohnhäuser aus dem Boden gesprossen (Foto: Ballin/.rufo)
In Moskau sind in den letzten Jahren immer neue Elite-Wohnhäuser aus dem Boden gesprossen (Foto: Ballin/.rufo)
Mittwoch, 15.10.2008

Preisverfall: Immobilienbranche vor dem Einsturz?

Moskau. Über 7.000 USD kostet ein Quadratmeter Wohnfläche in Moskau durchschnittlich. Doch Makler warten inzwischen vergeblich auf die Anrufe ihrer Kunden. Wegen der Finanzkrise werden Käufer auf dem Immobilienmarkt rar.

Statistisch gesehen ist noch alles in bester Ordnung. Im September sind die Preise für Moskauer Wohnraum um durchschnittlich 2,7 Prozent gestiegen. „Das Preiswachstum hat sich verlangsamt, doch nicht so schlimm, dass man von einer Umkehr des Marktes sprechen könnte“, meint der Analyst Andrej Beketow daher.

Immobilien – jahrelang eine gute Geldanlage


Immerhin im Jahresvergleich legten Immobilien um satte 57 Prozent zu. Doch die fetten Jahre scheinen nun vorbei. Schuld ist die weltweite Finanzkrise.

Faule Hypothekenkredite in den USA hätten den weltweiten Kollaps verursacht, wetterte vor kurzem der kremltreue Kommentator Michail Leontjew im staatlichen Fernsehen. Doch nicht nur in den USA haben Kredite die Preisspirale angetrieben.

Russische Regierung setzte auf Hypotheken


Auch in Russland sorgten Hypothekenkredite jahrelang für stetige Nachfrage auf dem Immobilienmarkt und stabil hohe Preise. Russlands Präsident Dmitri Medwedew selbst war als Vize-Premier für das Projekt „Zugänglicher Wohnraum“ verantwortlich.

Bei Russland-Aktuell
• Gazprom hält trotz Krise an Turmbau-Plänen fest (14.10.2008)
• Kaliningrad – „Grundstücks-Krieg" erreicht die Datscha (14.10.2008)
• Russland bei weltweitem Börsen-Crash vornedran (07.10.2008)
• Moskauer Immobilie: Ein Reihenhaus für 67 Mio. Euro (30.09.2008)
• Moskauer Immobilienkonzern MIAN macht pleite und weiter (07.08.2008)
Damit sich die Russen Wohnungen leisten konnten, wurde aber nicht etwa etwa sozialer Wohnraum schnell und billig gebaut. Das hätte zu einem Preisverfall geführt. Stattdessen wurden mit staatlichem Wohlwollen schnell Hypotheken vergeben. Die Russen kauften und die Preisspirale drehte sich weiter – an morgen dachte niemand.

Keine Kredite mehr, keine Käufer mehr


Nun ist der Ernstfall eingetreten. Das Geld wird knapp. Die Banken vergeben keine Kredite mehr und schon beginnen die Preise zu bröckeln. „Neubauten werden mit Rabatten von 20 – 30 Prozent verkauft werden, da die Bauunternehmen Kredite zurückgeben müssen und es in der Situation keine andere Möglichkeit der Refinanzierung gibt“, schätzt Irina Rasskasowa, eine Branchenspezialistin im Interview mit Russland-Aktuell.

Ganz so stark wird der Markt bei Altbauwohnungen nicht einbrechen, glaubt sie. Aber auch hier sind Abschläge von 15 - 20 Prozent in der nächsten Zeit möglich.

Baukonzerne schlagen Alarm


Die Baukonzerne schlagen jedenfalls bereits Alarm. Einige Projekte, vor allem diejenigen, die sich noch in der Anfangsphase befinden, wurden bereits eingefroren. „Früher haben sich die Kräne bewegt, jetzt sind sie eingefroren“, beschreibt Dmitri Schmelew, Kommerzdirektor der Development-Gesellschaft Snegiri den optischen Eindruck der Lage.

Eine Krisensitzung unter Leitung von Vize-Premier Igor Schuwalow ist für Mittwoch einberufen worden. Ob der Kreml nach dem Kraftakt auf dem Finanzmarkt aber noch einmal Milliarden aus dem Ärmel schütteln kann, um die Branche vor dem Verfall zu retten, bleibt abzuwarten.



Forum
Artikel versenden Leserbrief Druckversion


nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik Alle Artikel vom Mittwoch, 15.10.2008
Zurück zur Hauptseite





Das Hauptquartier des Staatskonzerns Gazprom (Gasprom) in Moskau. 80 Prozent des russischen Kapitals sind in Moskau konzentriert. (Foto: .rufo)



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

17.10.2008 Finanzkrise: Aktienmarkt Russlands verliert innerhalb einer Woche 20 Prozent seines Werts
17.10.2008 Experte: Russland wird Kredite nur zu beiderseitigem Vorteil vergeben (Überblick)
17.10.2008 Russlands BIP Januar-September um 7,7 Prozent gewachsen (Zusammenfassung)
17.10.2008 Finanzkrise wird Talsohle voraussichtlich im Frühjahr 2009 erreichen (Überblick)
17.10.2008 Staatsduma genehmigt Zentralbank Wertpapierhandel
Schnell gefunden

Die Top-Themen
Kaliningrad
Kaliningrad - Kreml-Partei dominiert Kommunalwahlen
Moskau
Haus des Künstlers: Projekt-Entwurf bereits Ende November
St.Petersburg
Gazprom hält trotz Krise an Turmbau-Plänen fest
Thema der Woche
Neue Russland-Reiseführer aus unserer Redaktion!
Kommentar
Tschetschenien: Wählen kann auch befohlen werden
Kopf der Woche
Oleg Deripaska: Ein Oligarch auf Pump?

Alle Berichte bei www.aktuell.RU ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.RU
E-mail genügt
aktuell.RU ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.


Basis-Information aus Russland und der Provinz auf deutschen Internetseiten:
www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.sotschi.ru, www.baltikum.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.kultur.ru, www.puschkin.ru, www.wladiwostok.ru, www.sotschi.ru
Russia-Now - the English short version of Russland-Aktuell

В хорошем качестве hd видео

Смотреть видео hd онлайн