Видео ролики бесплатно онлайн

Смотреть русский видео

Официальный сайт travelspo 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Das Öl von jenseits des Urals wärmt zwar noch genauso, bringt aber plötzlich weit weniger Geld (Foto: archiv/.rufo)
Das Öl von jenseits des Urals wärmt zwar noch genauso, bringt aber plötzlich weit weniger Geld (Foto: archiv/.rufo)
Donnerstag, 16.10.2008

Ölpreis unter 70 Dollar: Jetzt muss Russland sparen

Moskau. Der drastisch sinkende Ölpreis ist für die Verbrauchernationen ein Trostpflaster in der Finanzkrise – für Russland aber das Ende des bisherigen Geld-Überflusses. 70 Dollar pro Barrel galten als der Grenzwert.

Egal ob es um die Indexe für die russische Öl-Sorte Urals, das Barrel Brent oder den OPEC-Ölsortenkorb geht: Alle Preise für das Schwarze Gold liegen jetzt unter 70 Dollar - und damit so niedrig wie schon seit 14 Monaten nicht mehr. Der Haupttreibstoff der Weltwirtschaft ist wieder so billig wie vor dem drastischen Preisschub – und kostet weniger als die Hälfte wie beim Preishoch im Sommer.

Was für die Verbrauchernationen in aller Welt die vielleicht einzige angenehme Nachricht inmitten der Banken- und Börsenkrise ist, bedeutet für die Produzenten eine kalte Dusche: Russland als der Welt größter Lieferant fossiler Energien muss sich von seinen Supergewinnen der letzten Zeit verabschieden – und den Gürtel enger schnallen, wenn der Preisverfall noch weiter gehen sollte.

Finanzminsterium will noch nicht am Haushalt streichen


Vor einem Monat hatte Finanzminister Alexej Kudrin die Zahl von 70 Dollar pro Barrel genannt, bis zu der der Staatshaushalt für 2009 wie bisher noch defizitfrei bleiben wird. Nun ist diese Schallmauer durchbrochen.

Aus Kudrins Ministerium verlautet allerdings, dass man vorerst nicht vorhabe, den geplanten Haushalt für das nächste Jahr zu korrigieren. Er ist bisher von der Staatsduma nur in erster Lesung verabschiedet worden.

Die Überschüsse müssen nun herhalten


Noch kann der russische Staat die sich abzeichnenden Löcher im Budget ausgleichen, ohne Schulden zu machen: Denn seit Februar wurden die Überschüsse aus den sprudelnden Export-Abgaben in einen Reservefonds eingespeist, der bis zum 1. Oktober auf 100 Milliarden Euro anschwoll.

Zwar hatte wohl niemand erwartet, dass dieses Sparschwein so schnell wieder geschlachtet werden muss – aber zumindest im ersten Halbjahr 2009 kann der russische Haushalt ohne Schwierigkeiten ausgeglichen werden, schreibt die Zeitung „Kommersant“ am Donnerstag.

Probleme drohen der russischen Finanzwirtschaft dafür an anderen Fronten: Rutscht der Ölpreis – eine inzwischen durchaus realistische Perspektive - weiter ab auf 50 bis 60 Dollar pro Barrel, gerät die russische Außenhandelsbilanz ins Minus. Die Folge wäre wohl ein Aufweichen des bislang sehr harten Rubelkurses gegenüber dem als Maßstab geltenden Bivaluta-Korbes aus Dollar und Euro.

Bei den Russen sitzt der Rubel auch nicht mehr locker


Allerdings muss dies nicht unbedingt geschehen – wenn nämlich die Finanzkrise in der russischen Wirtschaft in den nächsten Monaten weiter so um sich greift wie bisher: Die weltweit ähnlichen Probleme bei der Kreditbeschaffung treffen schon in voller Härte die bislang boomende russische Bau- und die Automobilbranche. 2008 hatte Russland Deutschland bereits als größter Automarkt Europas abgelöst.

Bei Russland-Aktuell
• Russland bei weltweitem Börsen-Crash vornedran (07.10.2008)
• Ölpreis geht runter: Droht Russland Staatsdefizit? (18.09.2008)
• Default vor zehn Jahren: Russland war bankrott (18.08.2008)
• Preisverfall: Immobilienbranche vor dem Einsturz? (15.10.2008)
• Börsenkurse purzeln: Wirtschaftswachstum in Gefahr (30.09.2008)
Doch nun frieren Baukonzerne reihenweise ihre neuen Projekte ein, denn die Kunden springen ab, weil sie kapitalintensive Anschaffungen fürchten oder sich die Finanzierungen einfach nicht mehr leisten können. Kurzum: Die Nachfrage nach Qualitätswaren, egal ob Badezimmerkacheln oder Limousine, geht zurück.

Dementsprechend dürften auch die in der letzten Vergangenheit munter ansteigenden Importe nach Russland wieder zurückgehen – und die Handelsbilanz eventuell wieder ausgleichen.

Das Wirtschaftswachstum flacht schnell ab


Ob der Rubel nun in Zukunft etwas härter oder weicher ist, wird für die aufgeblühte russische Wirtschaft allerdings eher ein zweitrangiges Problem sein angesichts der harten Landung, die ihr nun droht: Die Erwartungen für 2009 werden in diesem Herbst beständig heruntergefahren.

Dennoch rechnet man für 2009 noch immer mit einem Wachstum von etwa 5 Prozent. 2010 könnte dann der vom Boom der Putin-Jahre erhitzte Ofen aber endgültig ausgekühlt sein: Viele Experten sehen ein Nullwachstum voraus.

Dann wird sich rächen, dass der russische Staat zwar jahrelang komfortabel von seinen satten Rohstoffeinnahmen gelebt hat, aber zu wenig für eine Umwandlung in eine effiziente, schlanke und technologisch hochentwickelte Wirtschaftsnation getan hat.

Staatsbank sitzt noch auf 500 Mrd. Reserven


Immerhin wurde kräftig angespart: Die Gold-und Devisenreserven des russischen Staates betragen momentan noch 530 Mrd. Dollar – da ist noch viel Spielraum für Finanzspritzen ins Bankengewerbe oder Freundschaftskredite wie die Island versprochenen 4 Mrd. Euro.

Einige Nachbarländer wie die Ukraine oder die drei baltischen Staaten werden deshalb wohl deutlich stärker gebeutelt werden als Russland.

Denn dort hat man in den letzten Jahren eher Schulden aufgehäuft statt Reserven, ihre Währungen weichen bereits jetzt stark auf. Und nach wie vor hat man dort keine eigenen Ölquellen.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 16.10.2008
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


    Mail an die Redaktion schreiben >>>



    Der Russland-Aktuell
    und RIA Nowosti
    Wirtschaft-Monitor

    18.05.2016 Vizepremier Dworkowitsch: Produktion in Russland billiger als in China
    18.05.2016 Experten: Terrorismus fügt Wirtschaft Schaden in Höhe von 53 Milliarden US-Dollar zu
    15.05.2016 Terrorangriff in Jemen: Dutzende Polizisten getötet
    14.05.2016 Kurz in Partner-Handy gucken? Harte Strafen für Kontrollfreak-Frauen in Saudi-Arabien
    13.05.2016 Abgehörte IS-Telefongespräche beweisen vorsätzliche Untätigkeit türkischer Regierung
    Schnell gefunden
    Neues aus dem Kreml

    Die Top-Themen
    Kommentar
    Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
    Moskau
    Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
    Kopf der Woche
    Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
    Kaliningrad
    Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
    Thema der Woche
    Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
    St.Petersburg
    Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

    Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
    Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
    ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
    E-mail genügt
    www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

    Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
    www.sotschi.ru
    www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






    Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/www.aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

    В хорошем качестве hd видео

    Смотреть видео hd онлайн