Видео ролики бесплатно онлайн

Смотреть русское видео

Официальный сайт filipoc 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

 
Kein Haushaltsdefizit, aber Wirtschaft stagniert
Russischer Automarkt: Wachstum adieu, Stagnation kommt
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Deripaska zieht es vor, eine satte Abfindung zu zahlen, damit keine unschönen Details ans Licht kommen. (Foto: Russia Today)
Deripaska zieht es vor, eine satte Abfindung zu zahlen, damit keine unschönen Details ans Licht kommen. (Foto: Russia Today)
Freitag, 19.10.2012

Vergleich: Deripaska zahlt Tschernoi 200 Millionen

Moskau. Der Rechtsstreit zwischen den russischen Oligarchen Deripaska und Tschernoi scheint beigelegt: Deripaska zahlt seinem Ex-Partner 200 Mio. Dollar. Experten sehen in dem Vergleich Vorteile für beide Seiten.

Michail Tschernoi (auch Chernoi oder Tchernoi geschrieben) hatte vom Aluminium-Monopolisten Oleg Deripaska gerichtlich einen Schadensersatz über eine Milliarde Dollar für seinen ehemaligen Aktienanteil an RusAl verlangt. Deripaska hatte sich mit dem Argument geweigert, Tschernoi sei niemals sein Geschäftspartner gewesen.

Kurz vor Prozessbeginn in London hatte Chernoi die Klage jedoch überraschend zurückgezogen. Eine Rolle mag dabei die Niederlage von Boris Beresowski gegen Roman Abramowitsch in einem ähnlich gelagerten Verfahren gewesen sein.

Bei Russland-Aktuell
• Warnig wird Ober-Aufseher über Deripaskas RusAl (03.10.2012)
• Tschernoi vs. Deripaska: womöglich gütliche Einigung (27.09.2012)
• Beresowski unterliegt Abramowitsch vor Londoner Gericht (31.08.2012)
• Neuer Deal: Deripaska verkauft China Schweinefleisch (27.06.2012)
• Deripaska verlässt Top-10 der russischen Milliardäre (19.04.2012)
Die Zeitung „Wedomosti“ schreibt am Freitag, Deripaska habe sich nun bereit erklärt, Tschernoi im Rahmen einer gütlichen Einigung im Laufe der nächsten sechs Jahre 200 Millionen Dollar zu zahlen. Weitere 200 Millionen Dollar bekommt er von Ex-Partner Iskander Machmudow, einem Stahlbaron aus dem Ural.

Die Gegenleistung: Tschernoi verzichtet in Zukunft auf gerichtliche Auseinandersetzungen mit Deripaska und Machmudow. Letztgenannter habe keine Streitereien mit Tschernoi gehabt, wolle sich aber absichern, schreibt das Blatt.

„Tschernoi hat weise gehandelt“, wird ein ehemaliger Geschäftspartner der beiden Oligarchen zitiert: „Er hat einen langwierigen Rechtsstreit mit Deripaska vermieden, der viel Geld für Anwälte gekostet hätte.“ Zwar bekäme er jetzt sehr viel weniger als ursprünglich gefordert, aber das sei „garantiertes reales Geld“.

Deripaska und Machmudow würden auf diese Weise „ihren Ruf schonen“, weil im Laufe des Prozesses „viele unschöne Dinge hätten ans Tageslicht kommen können“. Das Risiko des Prestigeverlusts sei größer als eine Abfindung über 200 Millionen Dollar.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 19.10.2012
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>






Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

17.01.2013 WTO-Chef schließt baldige Aufnahme von Kasachstan nicht aus
17.01.2013 Gold- und Devisenreserven Russlands im Abwärtstrend
17.01.2013 Japan baut weltgrößtes Windkraftwerk am Unglücks-AKW Fukushima
17.01.2013 Russische Bahn bietet ab sofort Spartickets an
17.01.2013 China investiert 2013 mehr als 100 Milliarden Dollar in Highspeed-Netz

Als Chef vom Dienst ist für Sie
im Moment im aktuellen Einsatz
Susanne Brammerloh, St.Petersburg

Schnell gefunden
Russland Veranstaltungen und Kultur-Events in D+A+CH




Die Top-Themen
St.Petersburg
Zu teuer: Wintertourismus in Petersburg nimmt ab
Thema der Woche
Ex-Verteidigungsminister Serdjukow droht Anklage
Moskau
Journalistin ermordet und zerteilt – vom eigenen Ehemann
Kaliningrad
Kaliningrad: Alpha 09 träumt von der Championsliga
Kopf der Woche
Abendessen mit Putin: Gerard Depardieu ist jetzt Russe
Kommentar
Bienvenue en Russie, Gerard!

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.


Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.sotschi.ru, www.baltikum.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.kultur.ru, www.puschkin.ru, www.wladiwostok.ru, www.sotschi.ru ... und noch einige andere mehr!
Russia-Now - the English short version of Russland-Aktuell




google.com
yahoo.com

Смотреть онлайн бесплатно

Смотреть видео онлайн