Видео ролики бесплатно онлайн

Смотреть узбек видео

Официальный сайт e-rus 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

suchen ►


Fünf Tage lang werden im Petersburger Hafen keine Schiffe an- und ablegen können (foto: ld/rufo)
Fünf Tage lang werden im Petersburger Hafen keine Schiffe an- und ablegen können (foto: ld/rufo)
Donnerstag, 25.05.2006

G8: Hafen Petersburg und Ostsee-Wolga-Kanal gelähmt

St. Petersburg. Der St. Petersburger Hafen und der für Russland wichtige Binnenschiffahrtweg über die Newa wird im Juli fünf Tage lang für den Schiffsverkehr gesperrt. Grund sind Sicherheitsmaßnahmen wegen des G8-Gipfels.

Der G8-Gipfel findet im Konstantin-Palast statt, der am Ufer des Finnischen Meerbusens südlich des einzigen Fahrwassers zum Hafen steht. Die acht Staats-Chefs werden in einer Villenkolonie am Strand wohnen. Die Behörden kündigten bereits an, mit Kräften der Marine, Küstenwache und Antiterroreinheiten einen dreifachen Schutzkordon über die Bucht zu legen.

Freie Fahrt nur für Präsidenten und Weltpresse


For VIPS only! Mit den Raketa-Tragflügelbooten werden während des G8-Gipfels nur die Staatschefs durch Petersburg düsen (foto: ld/rufo)
For VIPS only! Mit den Raketa-Tragflügelbooten werden während des G8-Gipfels nur die Staatschefs durch Petersburg düsen (foto: ld/rufo)
Aus Sicherheitsgründen und um nicht mit Straßensperrungen Petersburgs notorische Verkehrsstaus noch zu verschärfen, sollen die notwendigen Fahrten der Gipfelteilnehmer und der Presse zwischen dem Konstantin-Palast und der Stadt weitgehend auf dem Wasser erfolgen.

Wegen des von 8 Uhr am 13. Juli bis 24 Uhr am 17. Juli geltenden Kommandos „Maschinen stop!“ rechnet beispielsweise Michail Olerski, Chef der Flußreederei „Wolshskoje Parochodstwo“, mit Einnahmeausfällen von ca. 1,5 Mio. Dollar. Auch fürchtet die Branche, dass Rückstaus und Störungen im Verkehrsablauf bis zu einem Monat lang spürbar sein werden.

G8 ist 2006 für Binnenschifffahrt noch das geringste Problem


Allerdings müssen die russischen Binnenschiffer nicht nur wegen der G8 in dieser Saison mit herben Einbußen rechnen: Der Verkehr auf dem wichtigen Wasserweg zwischen Ostsee und dem Wolgabecken ist in dieser Saison gleich aus mehreren Gründen gefährdet.

Da jahrelang vom Staat nur etwa 20 Prozent der nötigen Mittel für Ausbaggerungsarbeiten bereit gestellt wurden, ist die Route über Newa, Ladogasee, Swir, Onegasee und dem eigentlichen Wolgo-Balt-Kanal zunehmend verlandet. Statt der als Norm geforderten 4 Meter beträgt die Wassertiefe nur noch 3,70, stellenweise auch nur 3,60 Meter.

Entsprechend weniger können die Schiffe laden. Wladimir Nikolajew, Chef der Verwaltung des Wasserweges, läutete deshalb die Sturmglocke: „Die diesjährige Schiffahrtssaison könnte wegen des Geldmangels die letzte für größere Binnenschiffe werden.“

Wolgo-Balt-Wasserweg wird immer flacher und schmaler


Bei Russland-Aktuell
• Konstantinpalast: Putins Pracht für die Große Acht (20.04.2006)
• Petersburger Superfontäne empfängt G8-Gipfel (17.05.2006)
• Ober-Sanitätsarzt: Petersburg für G-8 zu dreckig (13.04.2006)
• Streng geheim! G8-Gipfel in Petersburg (06.04.2006)
• G8-Gipfel soll mit Drohnen bewacht werden (24.03.2006)
Da das Fahrwasser zugleich auch schmaler wird, muss langsamer und abschnittsweise im Einbahnverkehr gefahren werden. Statt drei bis vier Tagen sind Schiffe jetzt zehn Tage zwischen Wolga und Finnischem Meerbusen unterwegs, so die Zeitung „Kommersant“.

Gebremst wird der Schiffahrtsverkehr auch durch verschärfte Sicherheitsregeln im Stadtgebiet von St. Petersburg – nicht nur während der G8: Die Binnenschiffahrtsinspektion verordnete bei der nächtlichen Passage durch die Newa-Klappbrücken eine Erhöhung der Abstände zwischen den Schiffen um je 500 Meter auf 700 Meter flussaufwärts und 1000 Meter flussabwärts.

Reaktion auf Unfallserie: Erhöhte Sicherheitsabstände


Allein dadurch sinke die Transportleistung von bisher 18 Mio. Tonnen um etwa ein Drittel, so Nikolajew. Begründet wurde die Maßnahme mit einer Serie von Unfällen im vergangenen Jahr: Gleich fünfmal rammten Schiffe Brückenpfeiler – mit glücklicherweise eher glimpflichen Folgen.

Tankerreederei liegt finanziell trocken


Bei Russland-Aktuell
• Dauerstau: Wie St. Petersburg unter die Räder kam (15.05.2006)
• Newa-Schiffer starten optimistisch in die Saison (11.04.2006)
• Schwerer Tanker-Brand in Kaliningrad gelöscht (06.04.2006)
• Fähren Fehlanzeige: Der Seeweg nach St. Petersburg (06.02.2006)
• Airline-Fusion: Pulkovo geht, Russland kommt (25.01.2006)
Doch ist es gut möglich, dass Öl und Ölprodukte – bisher das Frachtgut Nr. 1 auf dieser Route – 2006 ohnehin in bedeutend geringerem Umfang transportiert werden: Denn die über 50 Tanker von „OAO Wolgotanker“, einem der größten Transporteure auf der Wasserstraße, liegen wegen Steuernachforderungen an der Kette.

Geld für Baggerarbeiten gefunden – doch jetzt wird das Wasser knapp


Das russische Verkehrsministerium sagte zwar inzwischen Mittel für die dringendsten Fahrwasservertiefungen zu, gestand aber ein, dass dies „nur eine Zwischenlösung“ für die Probleme der Wasserstraße sei. Zusätzliche Unbill bescherte die Natur: Eine ungewöhnliche Trockenheit – im russischen Nordosten hatte es im Frühjahr faktisch zwei Monate lang nicht geregnet – droht die Pegel im Ladoga-System insgesamt absacken zu lassen.

Nach den pessimistischsten Prognosen könnte der Schiffsverkehr deshalb schon in zwei Wochen faktisch zum Erliegen kommen, schrieb die Petersburger Zeitung „Newskoje Wremja“ Ende vergangener Woche. Allerdings: Kaum war diese Hiobsbotschaft veröffentlicht, begann es zumindest in St. Petersburg endlich heftig zu regnen.

(ld/.rufo)



Artikel versenden Leserbrief Druckversion


nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 25.05.2006
Zurück zur Hauptseite



Die zwei Türme: Die goldene Kuppel der Isaaks-Kathedrale und die Nadel der Admiralität markieren weithin sichtbar das Petersburger Stadtzentrum. (foto: ld/rufo)







Schnell gefunden
Kunstraub in der Eremitage
Großprojekte in Petersburg
Zenit - Piters Fussballclub
Museen in St.Petersburg





Die Top-Themen
Thema der Woche
Tupolew: Gescheiterte Notlandung nach Blitzschlag
Kaliningrad
Kaliningrad: Zellulosefabrik unter Druck
St.Petersburg
Verfassungsgericht: Rossis Meisterwerk in Gefahr
Kopf der Woche
Sytschow-Prozess entwickelt sich zur Farce
Moskau
Keine Karten mehr: Russen verrückt auf Madonna
Kommentar
Orangenrevolution: Der Zopf ist ab

Kurzmeldungen Kaliningrad
23.08.2006 Kaliningrad bekommt neue Trolleybusse aus Engels
22.08.2006 Direktflüge nun auch wieder nach Dänemark
21.08.2006 Zellulosefabrik unter Druck
21.08.2006 Bernstein-Deal aufgeflogen
20.08.2006 Rekordsommer auch für die Feuerwehr
19.08.2006 Musealer Sicherheitscheck gegen Kunstraub
18.08.2006 Rente steigt – um ein Trinkgeld
18.08.2006 Lenin bleibt obdachlos
17.08.2006 Der Tilsiter Elch kehrt heim
16.08.2006 Italien ernennt Honorarkonsul
16.08.2006 Wrack voller Splitterminen entdeckt
15.08.2006 Großsegler „Krusenstern“ wieder zu Hause


Alle Berichte bei www.aktuell.RU ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise
nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion und mit Quellenangabe www.aktuell.RU
E-mail genügt
aktuell.RU ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland und der Provinz auf deutschen Internetseiten:
www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.sotschi.ru, www.baltikum.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.kultur.ru

В хорошем качестве hd видео

Смотреть видео онлайн