Видео ролики бесплатно онлайн

Смотреть японки видео

Официальный сайт morning-news 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

 
Boeing–Abschuss bei Donezk: Keiner will es gewesen sein
Moskauer Metro-Unglück: Suche nach der Ursache läuft
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Tauchgang beendet: Der im Ural aus einem See geborgene Meteorit vonTscheljabinsk (Foto: newsru.com)
Tauchgang beendet: Der im Ural aus einem See geborgene Meteorit vonTscheljabinsk (Foto: newsru.com)
Donnerstag, 17.10.2013

Kernstück des Tscheljabinsker Meteoriten gefunden

Tscheljabinsk. Am Ural ist ein großes Fragment jenes Meteoriten gefunden worden, der im Februar über Tscheljabinsk explodiert war. Der Brocken wiegt etwa 600 Kilogramm – und richtete prompt erneut Sachschaden an.

Taucher hatten im Rahmen einer mehrwöchigen Expedition im Tschebarkul-See etwa 70 Kilometer westlich von Tscheljabinsk nach Fragmenten des Meteoriten gesucht. Auf dem See war nach dem Niedergang des Himmelskörpers ein kreisrundes Loch im Eis mit acht Metern Durchmesser entdeckt worden. Das bisher gefundene größte Trümmerteil des Meteoriten wies ein Gewicht von nur 1,8 Kilogramm auf.

Waage bricht unter der Last des Boliden


Der jetzt in 20 Meter Wassertiefe aus der dicken Schlammschicht am Boden des Sees geborgene Steinbrocken von etwa einem Meter Länge überforderte sogar die aufgebotene Technik. Als der schwarzglänzende Bolide noch am Seeufer mit Hilfe eines Kranwagens angehoben und gewogen werden sollte, brach die Waage: In diesem Moment zeigte sie ein Gewicht von 570 Kilogramm an.

Bei Russland-Aktuell
• Umfrage zu Ängsten: Migranten gefürchteter als Meteoriten (22.07.2013)
• Dem Meteoriten auf der Spur: Größere Fragmente gefunden (25.02.2013)
• „Chondrit“: Tscheljabinsker Meteorit war gewöhnlich (18.02.2013)
• Tscheljabinsk: Millionenstadt unter Meteoritenbeschuss (15.02.2013)
• Der Meteorit - ein Warnschuss aus dem Weltall (15.02.2013)
Nach Einschätzung russischer Forscher könnte der Tscheljabinsk-Meteorit jetzt zu den zehn größten je auf der Erde gefundenen Himmelskörpern gehören.

Die spektakuläre Explosion des Meteoriten beim Eintritt in die Erdatmosphäre am 15. Februar über der Millionenstadt Tscheljabinsk hatte eine Druckwelle ausgelöst, durch die bei tausenden Gebäuden Fensterscheiben zu Bruch gingen. 1600 Menschen benötigten anschließend ärztliche Hilfe, in der Mehrzahl wegen Schnittwunden.

Zukünftiges Museumsexponat


Der Gouverneur von Tscheljabinsk kündigte an, dass der Meteorit nach den notwendigen Untersuchungen durch Wissenschaftler einen Platz in einem lokalen Museum finden soll. Die Gebietsverwaltung hatte die Suchaktion mit 1,6 Mio. Rubel (ca. 37.000 Euro) finanziert. Weitere Suchen werde man von amtlicher Seite nicht unternehmen, so Michail Jurejewitsch: „Touristen dürfen gerne versuchen, weitere Stücke zu finden.“

Bei der Expedition war auch etwa ein Dutzend weitere verdächtige Objekte im Schlick gefunden worden – bei einigen handelte es sich allerdings um gewöhnliche Steine.

Vier Stücke, das schwerste davon knapp fünf Kilo schwer, wurden aber ebenfalls bereits als Meteoriten identifiziert.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 17.10.2013
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>








Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Moskau
Viele Tote bei schwerem U-Bahn-Unglück in Moskau
Thema der Woche
Russland dreht die Uhr zurück: Winterzeit wird Standard
Kaliningrad
Kaliningrader Gouverneur fürchtet Maidan an der Ostsee
Kopf der Woche
Wahl in der Ukraine: Poroschenko gewinnt haushoch
Kommentar
Krisen und Chancen: Russland und die Vaterlands-Europäer
St.Petersburg
Petersburger Wasserbusse fahren 2014 auf längerer Linie

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /home/c001-rufo/domains/www.aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Смотреть онлайн бесплатно

Видео скачать на телефон бесплатно