Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Montag, 21.04.2014

Krisen und Chancen: Russland und die Vaterlands-Europäer

Thomas Fasbender, Moskau. Krisen bergen immer auch Chancen. Der massive Medien- und Politikerzorn im Westen, der den größten Teil unserer Eliten derzeit gegen das bockige Russland vereint, spiegelt nicht zuletzt die Enttäuschung über einen jahrelang erfolgreichen Selbstbetrug.

Was hat man nicht unternommen, um dem unter Autokratie und Kommunismus geschundenen Russland eine bessere Zukunft zu sichern? Eine Zukunft im Kreis der europäischen Demokratien, zivilisiert mit Messer und Gabel in der Hand. Alle Türen hat man dem Land geöffnet, an jedem Tisch war ein Platz gedeckt, an allen Segnungen der schönen, heilen Regenbogenwelt hatte Russland teil.

Und dann? Statt der Zukunft nimmt das Land sich die Krim. Statt dem Friedenshelden Obama jubeln die Russen ihrem autoritären Putin zu. Statt sich zu reformieren und schleunigst so postmodern und zeitgemäß zu werden wie die Schweiz oder das Schwabenland kleben sie an ihrer Vergangenheit und ihrem Anderssein.

Russland ist nicht Europa. Das Europa des Westens endet dort, wo einst die Macht der römischen Kirche und ihrer abtrünnigen Erben endete. Und das ostkirchliche Europa tickt nun einmal nicht wie eine Schweizer Uhr (auch Griechenland nicht, aber das fällt nicht weiter auf).

Bei Russland-Aktuell
• Genfer Friedensplan für die Ukraine: Umsetzung real? (18.04.2014)
• Russland im Kulturkampf mit dem Westen (15.04.2014)
• “Volksrepublik Donezk“ erklärt sich für unabhängig (07.04.2014)
• Rechter Sektor marschiert ins Aus, Nato bald in Ukraine (01.04.2014)
• Krim wählt Beitritt: "Habe 23 Jahre darauf gewartet" (17.03.2014)
Die Chance, die in der gegenwärtigen Krise liegt, ist die Wiederkehr der Aufrichtigkeit. Fort mit den unerträglichen Blasen: das europäische Haus, die strategische (oder Modernisierungs-) Partnerschaft, Wandel durch Annäherung, Win-win-Situationen, das postnationalistische Zeitalter ...

In Europa verweigert sich eine wachsende Minderheit den Heilsversprechen der westlichen Eliten, in Russland verweigert sich ein ganzes Volk mitsamt seiner Führungsschicht.

In der Tat, in Russland entsteht eine den Staat und die Gesellschaft legitimierende Ideologie aus patriotischen, nationalen und konservativen Elementen. Und das ist beileibe nicht Wladimir Putins eigenes Werk. Es wäre ein grober Fehler, die Verschiebungen im russischen Selbstverständnis allein der Person des Präsidenten zuzuschreiben.

Seit alter Zeit sieht Russland sich als konservativer Antagonist zum Westen. Das begann im 16. Jahrhundert mit dem Mythos vom Dritten Rom und fand einen Höhepunkt in der Heiligen Allianz mit Preußen und Österreich nach 1815 gegen die Kräfte der bürgerlichen Revolution.

Nach einer kurzen, einigermaßen verwirrten Phase der Selbstfindung nach dem Ende des Kommunismus gleitet Russland in alte Fahrwasser zurück. Der Westen hat seinen Zenit durchschritten, und es ist nicht ausgeschlossen, dass der Deutschlandfreund Wladimir Putin als derjenige Politiker in die Geschichte eingehen wird, der nach über 300 Jahren den Abschied Russlands von Europa einläutet.

Bei Russland-Aktuell
• Die EU-Schocktherapie treibt die Ukraine in die Katastrope (03.02.2014)
• Kiews schmerzhafter Ost-West-Spagat (26.11.2013)
• Experte: Die Opposition in Kiew hat die Lage überschätzt (05.12.2013)
• Russland bekommt die Quittung, die Ukraine eine Chance? (03.03.2014)
• Wie Kiew erst Brüssel und dann Moskau erpresst, mit Erfolg (18.12.2013)
Dass ist im Übrigen ein durchaus traumatischer Prozess: Europa war ein bequemer Partner mit Fünf-Sterne-Lebensqualität. Eurasien ist ein anderes Kaliber an Herausforderung. Die politischen Sanktionen des Westens sind also geeignet, eine ohnehin anstehende Wendung nur zu beschleunigen. So gesehen sind die Vorgänge in der Ukraine ein Weckruf, für den die russische politische Klasse einst dankbar sein wird.

Der weltanschauliche Konflikt zwischen Russland und dem Westen hat jedenfalls begonnen, unabhängig vom Ausgang der gegenwärtigen Krise. Auf politischer Ebene setzt sich parallel dazu die Rivalität zwischen Washington und Moskau fort. Der große ökonomische und militärische Abstand zwischen beiden Ländern wird durch die russische Nähe zu den eurasischen Konfliktzonen einigermaßen ausgeglichen.

24 Milliarden Dollar im Jahr kosten die USA ihre zehn Flugzeugträger-Kampfgruppen - nicht ganz ein Drittel des russischen Verteidigungshaushalts. Der Kreml kann sich solchen Aufwand sparen; das Land ist auch so ein Flugzeugträger mit Ausmaßen von Nordkorea bis zum Baltikum.

Für Westeuropa hat die weltanschauliche Seite des Konfliktes größere Bedeutung als die ökonomisch-militärische. In das postkommunistische Vakuum kehrt der ideologische Wettbewerb zurück. EU-Skeptiker, Traditionalisten, Patrioten und Konservative gewinnen einen neuen Verbündeten.

Natürlich wird die russische Politik darauf gerichtet sein, die Brüssel-EU zu schwächen und womöglich zu spalten. Mancher Vaterlands-Europäer wird das durchaus begrüßen. Neue Allianzen werden geschnürt und neue Bruchstellen entstehen. Die bequemen Jahre sind auch für Westeuropa vorbei.


Thomas Fasbender lebt seit 1992 in Moskau und ist mit regelmäßigen Kommentaren in seinem Blog und auf Russland Aktuell präsent.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Aristoteles 21.04.2014 - 22:17

auch das Wort "Traditionalisten" ist falsch

Denn modern und in viel zu viel politischen Ämtern herrscht ideologischer Rückschritt, Angst vor harmlosen Strahlen, Angst vor der Zukunft, vor \"Technologie\", Flucht in Pseudowelten mit Windmühlen als religiöses Symbol der Dummheit genannt \"grüne Politik\".
Angst und Panikparolen vor nicht existierenden Gefahren um das Volk entmündigen zu können.
Verbunden mit Zunahme von Drogenabhängigkeit als Ersatz zu aufgegebenen zwischenmenschlichen Werten.
Dagegen erhebt sich Widerstand zur Rettung der Vernunft und einer menschenfreundlicheren Zukunft, die nicht nur vom Dollar bestimmt wird.
Ein politischer Name dafür in Deutschland ist die AfD,
(Alternative für Deutschland) die auch in der Zusammenarbeit mit Russland eine langfristige Perspektive sieht, was die \"Amerikaner\" verhindern wollen.
Es ist keineswegs nur die AfD,
ein Blick in die Leserkommentare aller großen Fernsehsender und Zeitungen zeigt die Unzufriedenheit gegenüber westlichen \"Eliten\" und Banken.


Aristoteles 21.04.2014 - 21:56

was will uns der Schreiber eigentlich sagen?

Darf es keine \"Vaterländer\" mehr geben (außer den USA natürlich)?
Mag ja für Deutschland gelten, Schande über Deutschland!
Aber wer hier \"handelt\", ist doch nicht Putin,
sondern der überaus aggressive sog. \"Westen\". Putin reagiert nur. Was soll man denn sonst von ihm erwarten?
\"Kulturell\" ist er zweifellos \"europäischer\" als der typische US-Amerikaner, von Einzelausnahmen wie immer abgesehen, die für jede Pauschalierung gelten.
Auch in Deutschland rumort es heftig wegen der merkwürdigen Aggression gegen Russland in deutschen? Medien und von Deutschen Politikern.
Gäbe es eine Volksbefragung,
würde sich die überwältigende Mehrheit auf die Seite von Russland stellen,
wenn man überhaupt diese idiotische Polarisierung in Freund-Feinddenken mitmacht.
Keiner will hier Krieg gegen Rußland.
Nicht aus Angst vor Rußland, allenfalls gibt es hier nur Angst \"der Eliten\" vor den USA.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 21.04.2014
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Siegmund/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru