Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Ein typisches russisches Flusskreuzfahrtschiff - fast alle sind veraltet. (Foto: mosturflot.ru)
Ein typisches russisches Flusskreuzfahrtschiff - fast alle sind veraltet. (Foto: mosturflot.ru)
Mittwoch, 13.07.2011

Nach Wolga-Unglück: Kreuzfahrttourismus hat Zukunft!

Moskau. Trotz des Untergangs eines Ausflugsschiffes auf der Wolga ist sich die russische Tourismusbehörde sicher: Kreuzfahrten könnten äußerst attraktiv werden, nur muss der Staat die Branche kräftig sponsern.

Der stellvertretende Vorsitzende der Behörde Rusturism, Jewgeni Pissarewski, ist sich sicher: Kreuzfahrten könnten zur beliebtesten Urlaubssparte werden, wenn nur der Staat der Staat die nötige Unterstützung zu seiner Entwicklung bereitstellt.

Bei Russland-Aktuell
• Habgier und Stumpfheit führen zur Wolga-Tragödie (13.07.2011)
• Wolga-Schiffsunglück: Reisebüro-Chefin verhaftet (12.07.2011)
• Gesunkenes Schiff Bulgaria wird am Samstag gehoben (12.07.2011)
• 126 Opfer, Trauer an der Wolga nach Schiffsunglück (12.07.2011)
• Tragödie bei Wolga-Vergnügungsfahrt - über 100 Tote (11.07.2011)
Dies erklärte er am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Moskau. Heute machten die Kreuzfahrten nur drei Prozent am Gesamtmarkt aus, wobei „die meisten ausländischen Gäste gerade Flusskreuzfahrten den Vorzug geben“.

Russland fehlen gute Schiffe


Maja Lomidse, Direktorin des Russischen Reisebüroverbands ATOR, ist der Meinung: „Was mit diesem Segment im Weiteren geschieht, ist unklar, aber ohne staatliche Finanzspritzen muten die Perspektiven nebulös an.“

Russland braucht offensichtlich eine neue Kreuzfahrtflotte. Laut Lomidse gibt es zurzeit etwa 50 Schiffe, die zwischen 25 und 35 Jahre alt sind. Diese bezeichnet sie als „neu“, denn es gibt weitere 70 Kreuzfahrer, die in den 50er und 60er Jahren gebaut wurden.

Sicherheitsbestimmungen überdenken!


„Russland kann heute nicht die Flotte einsetzen, die es eigentlich brauchen würde“, heißt das Fazit. Reisebürobesitzer Andrej Smolin weist darauf hin, dass „die meisten der im Ausland aufgelegten Schiffe nicht den russischen technischen Normen und den Sicherheitsanforderungen entsprechen“.

Smolin begründet die Begrenzungen für ausländische Schiffe mit „technischen Besonderheiten“. Da stellt sich allerdings die Frage: Können importierte Schiffe eigentlich noch schlechter sein als die technisch veralteten und sträflich vernachlässigten russischen Seelenverkäufer? Nach dem Unglück vom Sonntag mit über 100 Toten scheint sie nicht ganz abwegig zu sein.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Matthias 13.07.2011 - 22:32

Das macht mir ja Hoffnung für meine Kreuzfahrt von St. Petersburg nach Moskau im August... Immerhin ist das Schiff 1982 gebaut worden, da kann ich als Nichtschwimmer ja nur das beste hoffen.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 13.07.2011
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





zhen qian niu niu ao men zu qiu pei lv zhen qian zha jin hua gai er bi fen wang 66ke ji wang huang jin cheng yu le ao men yong li wang shang yu le wang zhan zhen qian da pai you xi he ji yu le guan fang wang zhen qian qi pai zhen qian er ba gong you xi jin sha qi pai xia zai ao men pu jing du chang guan wang zhen qian zha jin hua wang shang yu le chang pai ming ben chi bao ma lao hu ji ji qiao 517qin zi wang er shou che zi xun wang wei xin kuai xun qing song yi ke ai mei li nv xing wang mei li feng qing wang zhong le fen xiang wang qi che bao yang le duo duo you xi wang ITzi xun ku ke ji zai xian ben di wang qi che bao yang re men yue du