Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Vor dem Kaviar-Bann gab es in Russland volle Theken mit der teuren Delikatesse (Foto: ld/.rufo)
Vor dem Kaviar-Bann gab es in Russland volle Theken mit der teuren Delikatesse (Foto: ld/.rufo)
Donnerstag, 03.02.2011

Russland erlaubt wieder gewerblichen Kaviar-Export

Moskau. Die russische Fischereibehörde hat das seit 2007 bestehende totale Export-Verbot für schwarzen Kaviar gelockert – allerdings nur für Fischeier, die aus künstlich gezüchteten Stören gewonnen wurden.

Wie Andrej Kraini, der Leiter der Fischereibehörde RosRybolowstwo erklärte, hat er vor kurzen eine Genehmigung zum Export von schwarzem Kaviar auf den europäischen Markt unterzeichnet. Zugelassen wurde der Verkauf von 150 Kilogramm der extrem teuren Delikatesse – wobei diese nur aus gewerblicher Fischzucht stammen darf.

Bei Russland-Aktuell
• Polizist bei Schwarzhandel mit schwarzem Kaviar ertappt (15.09.2010)
• Grenzer fassen Kaviarschmuggler im Kaspischen Meer (11.08.2010)
• Moskauer Polizei konfisziert 18 kg schwarzen Kaviars (10.04.2008)
• Kaviartransport per Militärflugzeug aufgeflogen (24.09.2007)
• 1,5 Tonnen Kaviar in Moskauer Supermärkten konfisziert (24.08.2007)

Wilderer hatten den Stör beinahe ausgerottet


Russland hatte im August 2007 ein totales Fangverbot für Störe und ein Verbot des Verkaufs und Exports des Störrogens erlassen. Damit wurde versucht, die wegen der verbreiteten Raubfischerei drastisch zurückgegangenen Bestände des seltenen Fisches im kaspischen Raum zu retten.

Schwarzer Kaviar aus Fischzucht wieder legal


In der Zwischenzeit wurden jedoch auch Zuchtbetriebe für Störe aufgebaut, so dass jetzt wieder eine umweltverträgliche Quelle für das Gourmet-Produkt zur Verfügung steht.

Laut Kraini hatte Russland in den letzten Jahren versucht, die anderen Kaspi-Anrainerstaaten, darunter vor allem den Iran, zu ähnlichen Artenschutz-Maßnahmen zu bewegen.

Nachdem Russland aus dem Kaviar-Export ausgestiegen war, rüchte der Iran zum größten Kaviar-Lieferanten auf dem Weltmarkt auf.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

fuerTiere 04.02.2011 - 08:35

Kaviar ist Tierquälerei !!!

Die Beluga-Störe sind die größten Süßwasserfische der Erde. Aus ihren Eiern besteht der „echte“ Kaviar – und deshalb sind diese Tiere unmittelbar vom Aussterben bedroht. 90% der gesamten Kaviarproduktion stammt vom Kaspischen Meer und dort ist der Bestand dieser Fischart in den letzten Jahren um 75% zurückgegangen. Den 20 Jahre alten Stör-Weibchen wird bei lebendigem Leib der Bauch aufgeschlitzt und der Rogen entnommen, ansonsten wäre er für den menschlichen Verzehr ungenießbar. Aufgrund exorbitanter Preise verheißt der Kaviarhandel enorme Gewinnspannen, und da die Nachfrage nach Stör-Kaviar ungebrochen ist, blühen weiterhin die Raubfischerei und der illegale Handel.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 03.02.2011
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Archiv/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177