Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Stepan Bandera hat im Westen der Ukraine viele Bewunderer (Foto: www.newsru.com)
Stepan Bandera hat im Westen der Ukraine viele Bewunderer (Foto: www.newsru.com)
Dienstag, 17.10.2006

Rehabilitierung für antisowjetische Partisanen

Moskau. Der ukrainische Präsident Viktor Juschtschenko hat sich dafür ausgesprochen, die Weltkriegs-Veteranen der sowjetischen Armee und der nationalistischen Ukrainischen Aufstandsarmee (UPA) rechtlich gleichzustellen.


In der Hauptstadt Kiew kam es unterdessen am Wochenende zu Zusammenstößen zwischen Anhängern und Gegnern der einstigen Widerstandstruppe, wie russische Medien berichteten. Über fünfzig Menschen wurden bei den Ausschreitungen festgenommen.

Das Leben für die Heimat geopfert


Bei Russland-Aktuell
• Chefredakteur stolpert über Weltkriegs-Artikel (28.06.2006)
• Ukraine gespalten: Europäische Flurbereinigung? (29.11.2004)
Viktor Juschtschenko hatte anlässlich des Jahrestags der UPA-Gründung vor 64 Jahren die Rolle der antisowjetischen Verbände gewürdigt. Die Kämpfer hätten „ihr Leben für die Heimat geopfert“, sagte er. In einem Präsidentenerlass heißt es, die „historische Gerechtigkeit“ gegenüber den UPA-Veteranen müsse wiederhergestellt werden.

Vertreter der prorussischen und linksgerichteten ukrainischen Parteien kritisierten den Vorstoß des Präsidenten scharf. Der ukrainische KP-Chef Pjotr Simonenko erklärte, die rechtliche Gleichstellung von sowjetischen und nationalistischen Kriegsveteranen werde niemals den Segen des Parlaments erhalten.

Unter dem Kommando des Nationalistenführers Stepan Bandera kämpften Einheiten der „Aufstandsarmee“ in den Jahren des Zweiten Weltkriegs zunächst auf Seiten der Wehrmacht gegen die polnische und die Rote Armee. Als Bandera ohne den Segen Hitlers eine ukrainische Regierung bildete, wurde er 1941 von den Deutschen verhaftet. Seine Truppen stellten sich fortan gleichzeitig gegen deutsche und sowjetische Einheiten. Im Westen der Ukraine dauerte der Partisanenkrieg der UPA noch bis Mitte der 50er Jahre an. Bandera wurde 1959 in München von einem KGB-Agenten ermordet.

(epd/kp)


Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 17.10.2006
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru