Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


In Tadschikistan ist ein Mi-8 Hubschrauber mit 28 Insassen an Bord abgestürzt.
In Tadschikistan ist ein Mi-8 Hubschrauber mit 28 Insassen an Bord abgestürzt.
Donnerstag, 07.10.2010

Tadschikistan: 34 Soldaten sterben bei Militäreinsatz

Duschanbe. Schwarzer Tag für Tadschikistans Militär: Ein Hubschrauberabsturz und ein Anschlag auf ein Militärfahrzeug haben 34 Soldaten das Leben gekostet. Die Lage im Nachbarland Afghanistans destabilisiert sich zusehends.

Am Morgen ist ein Militärhubschrauber im Kreis Rascht, knapp 200 Kilometer östlich der Hauptstadt Duschanbe, abgestürzt. Bei dem Unglück kamen 28 Menschen ums Leben. Unter den Insassen waren 21 Kämpfer der tadschikischen Eliteeinheit „Alpha“ und sieben Angehörige der Nationalgarde, darunter mehrere hochrangige Offiziere.

Der Mi-8-Helikopter war im Einsatz gegen islamistische Fundamentalisten. Ersten Angaben nach soll es sich um einen Unfall handeln. Ein Anschlag auf den Kampfhubschrauber wird allerdings nicht ausgeschlossen.

Bei Russland-Aktuell
• Islamisten attackieren Tadschikistan: 28 Soldaten tot (23.09.2010)
• GUS-Strom für Pakistan - durch Afghanistans Zipfel (19.08.2010)

Armeelaster fährt auf eine Mine


Umso mehr, da einige Stunden später ein Armeefahrzeug auf eine Mine der Untergrundkämpfer auffuhr. Bei der Explosion wurden sechs Soldaten getötet. Über die Anzahl der Verletzten hüllt sich die Militärführung von Tadschikistan in Schweigen. Bekannt ist lediglich, dass einige Schwerverletzte nach Duschanbe abtransportiert wurden.

Die Auseinandersetzungen laufen seit einigen Wochen. Islamisten hatten am 23. September überraschend einen Militärkonvoi angegriffen und dabei 28 Soldaten getötet. Die tadschikische Führung um Präsident Emomali Rachmon reagiert mit einer umfassenden Militäroffensive darauf.

Erbitterte Kämpfe um eine Krisenregion neben Afghanistan


Seit Ende September ist es im Osten Tadschikistans zu erbitterten Kämpfen gekommen. Die Lage erinnert nach Augenzeugenberichten mehr und mehr an die bürgerkriegsähnlichen Zustände, in denen das Land Anfang der 90er Jahre steckte.

Rachmon scheint trotz des harten Unterdrückungskurses gegen die Opposition mehr und mehr die Kontrolle über die Lage im Land zu verlieren. Insbesondere radikale islamistische Kräfte machen sich das Machtvakuum in der bitterarmen GUS-Republik zunutze, um ihren Einfluss auszubauen.

Eine ganze Reihe von Kämpfern soll dabei auch aus dem benachbarten Afghanistan kommen. Dem NATO-Einsatz in Afghanistan drohen bei einem möglichen Umsturz in Tadschikistan damit zusätzliche Schwierigkeiten, weil er die taktische Beweglichkeit der afghanischen Kämpfer erhöhen würde.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Inson63 29.10.2010 - 23:13

Trauer in Tadjikistan 7.10 und 23.92010

Sehr traurig das dies im Namen des Islam passiert. Im Koran steht das man nicht töten sollte. Aber Terroristen beschmutzen den Namen Islam, das ist wie eine Maske, dahinter stecken andere Leute. Und wer unterstützt die Terroristen, denn wäre da keine Unterstützung da dann wären sie schon längst weg.
Und Beileid für die angehörigen der 34 Soldaten. Ich bete zum lieben Gott damit dieses leiden endlich ein ende findet. Ich wünsche mir Unterstützung von Russland für Tadjikistan und Afghanistan. Nur Russland kann dieses Leid ein Ende setzen.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Donnerstag, 07.10.2010
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru