Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Gerät von allen Seiten her unter Druck - Alexander Lukaschenko will im Dezember als Präsident Weissrusslands wiedergewählt werden (Foto: olimpic-games.ru)
Gerät von allen Seiten her unter Druck - Alexander Lukaschenko will im Dezember als Präsident Weissrusslands wiedergewählt werden (Foto: olimpic-games.ru)
Montag, 04.10.2010

Unanständig? Medwedew greift Lukaschenko hart an

Moskau. Alexander Lukaschenko, Präsident Weissrusslands, sei nicht nur undiplomatisch, sondern auch unanständig, erklärt Kreml-Chef Medwedew in seinem Video-Blog - und schliesst sich westlicher Kritik an Lukaschenko an.

Auslöser für Medwedews harten Angriff war, dass Lukaschenko den moskauer Bürgermeister Juri Luschkow nach dessen Absetzung unterstützt hatte.

Lukaschenko hatte dem gestürzten Luschkow einen, wie er selbst sagte, "Freundschaftsbrief" geschickt. Aber nicht nur dies verärgte den Kreml, nachdem Lukaschenko bereits dem kirgisischen Ex-Präsidenten Kurmanbek Bakijew in Minsk politisches Asyl gewährt und dem georgischen Präsidenten Michail Saakaschwili breiten Raum im weissrussischen Fernsehen eingeräumt hatte.

Lukaschenko gibt sich unbeugsam: "Nie auf die Knie vor dem Kreml!"


Lukaschenko hatte sich in der vergangenen Woche öffentlich darüber erregt, dass er selbst "auf Betreiben der Medwedew-Mannschaft" ebenso wie Luschkow Zielscheibe einer Medienkannonade geworden sei. Das sei dieselbe Truppe, die zuvor den Tatarenpräsidenten Mintimir Schaimijew, den Präsidenten Baschkiriens Murtasa Rachimow und den kalmükischen Präsidenten Ilumschinow angegriffen habe. Wladimir Putin verfolge aber wohl die gleiche Linie, so Lukaschenko.

Er werde aber nie vor dem Kreml auf die Knie gehen, versprach Lukaschenko. Die Energieabhängigkeit von Moskau werde er abbauen. Lieber werde man Erdöl aus Venezuela mit Tankwaggons per Eisenbahn heranfahren, als ungerechte Preise an Moskau zu zahlen.

Medwedew schliesst sich EU-Forderungen an Minsk an


Medwedew erwidert darauf jetzt in seinem Video-Blog, Alexander Lukaschenko sollte sich nicht um russische Rentner und entlassene Beamte kümmern, sondern lieber das Schicksal der weissrussischen Oppositionellen und Journalisten aufklären, die in den letzten Jahren in Weissrussland spurlos verschwunden seien (was auch eine der wichtigsten Forderungen der EU ist).

Bei Russland-Aktuell
• Lukaschenko sieht sich als Leidensgenosse von Luschkow (01.10.2010)
• Weißrussland wählt neuen Präsidenten im Dezember (14.09.2010)
• Weissrussland: Oppositioneller Journalist wird beerdigt (06.09.2010)
• Weißrussisches TV lästert über Putins Fernfahrt (02.09.2010)
• Kreml sucht Kandidaten für Lukaschenko-Nachfolge (22.07.2010)
Dmitri Medwedew erinnert daran, dass Weissrussland seit dem Zerfall der Sowjetunion vor fast 20 Jahren billiges Öl und Gas erhalten habe. Alleine in 2010 werde Weissrussland durch günstige Ölpreise mit beinahe zwei Milliarden Dollar subventioniert, die Stützung durch Billiggas belaufe sich auf die gleiche Grössenordnung.

Darum sei es "besonders verwunderlich", dass Lukaschenko sich in letzter Zeit in "antirussischer Rhetorik" geübt habe. Sein gesamter Wahlkampf sei darauf aufgebaut, so beschwere er sich über russische Medienberichte über die weissrussische Opposition.

Lukaschenko habe immer versucht, im öffentlichen Bewusstsein Feindbilder aufzubauen. Nachdem in Minsk jahrelang die USA, Europa oder der Westen als Hauptfeind hingestellt wurden, habe jetzt Russland diese Rolle übernommen.

Bei Russland-Aktuell
• Blockfreiheit oder letzte Tage des letzten Diktators? (19.07.2010)
• Gazprom schuldete Weissrussland 260 Millionen Dollar (30.06.2010)
• Neue Runde Gaskrieg: Lukaschenko droht mit Transitstopp (25.06.2010)
• Minsk blockiert Transit: Gas-Bruderkrieg eskaliert (22.06.2010)
• Gaskrieg: Minsk will Schuldentausch mit Moskau (21.06.2010)

Undiplomatisch und unanständig


Lukaschenko verstosse dabei nicht nur alle Regeln der Diplomatie, sondern auch gegen alle Regeln menschlichen Anstandes, sagt Medwedew.

Es sei auch eine sonderbare Auffassung von Partnerschaft, dass Lukaschenko bisher die Souveränität Abchasiens und Südossetiens nicht anerkannt habe. Russland werde dies natürlich nicht fordern, es sei aber "unehrlich", dass Lukaschenko zunächst in Beisein von fünf Staatspräsidenten die Anerkennung versprochen, sie dann zum Gegenstand eines permanenten politischen Teppichhandels gemacht habe.

Russland werde aber mit Weissrussland im Rahmen aller bestehenden Verträge zusammenarbeiten - egal wer Präsident in Minsk oder Moskau sei, sagt Medwedew. Im Dezember finden in Weissrussland Präsidentenwahlen statt.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 04.10.2010
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites