Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Weiße Sandstrände locken Millionen russische Urlauber nach Anapa ans Schwarze Meer. (Foto: gorod-anapa.ru)
Weiße Sandstrände locken Millionen russische Urlauber nach Anapa ans Schwarze Meer. (Foto: gorod-anapa.ru)

Anapa – Sandburgen, Wellenrauschen und Kindergeschrei

Sotschi mag Russlands bekanntester Kurort am Schwarzen Meer sein; Anapa ist – zumindest bei Familien – der beliebteste. Denn Anapa bietet einen Vorteil: Sandstrand. So kommen vor allem Kinder hierher zum Badeurlaub.

Anapa hat eine reiche Geschichte zu bieten: Die erste Siedlung existierte hier schon vor rund 2.500 Jahren. Die antike Stätte Gorgippa übertrifft von ihrer Fläche her gar das sagenumwobene Troja. Später siedelten hier u.a. Wikinger und Genuesen, ehe das Gebiet zum Zankapfel zwischen dem Russischen und dem Osmanischen Reich wurde.

Bei Russland-Aktuell
• Anapa Anreise (09.01.2003)

150 Jahre Kurgeschichte


Mehrfach wechselte der Küstenstreifen von Anapa den Besitzer, erst 1829 ging er endgültig an Russland über. Seit 1866 ist Anapa ein Kurort. Dementsprechend reich ist die Stadt an Hotels, Pensionen und Sanatorien. Viele Bewohner vermieten ihre Wohnung auch privat an Feriengäste unter.

Jahr für Jahr erfreuen sich Millionen Russen am trockenen mediterranen Klima und tauchen ihre Füße in das hier flache und warme Wasser des Schwarzen Meeres. Während der Badesaison von Mai bis September liegen die Wassertemperaturen zwischen 22 und 25 Grad Celsius.

Sandstrand ist rar am Schwarzen Meer


Das beeindruckende Panorama der hohen Kaukasus-Berge wie in Sotschi und Gelendschik können Badegäste hier zwar nicht bewundern (die Gebirgsausläufer erreichen hier nur etwa 200 Meter Höhe), dafür ist Anapa wegen seines Sandstrands speziell bei Kindern beliebt. Weiter südlich sind die Küsten nämlich deutlich steiniger.

Auch Erwachsene kommen hier auf ihre Kosten. Das Gebiet ist bekannt für den Weinanbau, vor allem liebliche Sorten werden angeboten. Wer es gesünder mag, kann natürlich auch Quellwasser aus den Heilquellen rund um Anapa trinken. Zudem bieten die Sanatorien auch andere Wellness-Möglichkeiten wie Moor- und Schwefelbäder.



Artikel versenden Druckversion





nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Freitag, 10.01.2003
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru