Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Banditen, Mafiabosse, Triebtäter

Von Xenia Bordukowa, Moskau. Angeblich gibt es in Russland keinen einzigen Häftling, der seine Bücher nicht kennt. Nikolaj Modestow war der erste, der sich mit dem kriminellen Treiben in Moskau zwischen 1989 und 1992 auseinandersetzte und Biografien einflussreicher Menschen niederschrieb, die zu dieser Zeit über viele Schicksale bestimmten…

„Literatur ist ein Aufruf an die Menschen, über sich selbst und über die Welt, in der wir leben, zu reflektieren und ensprechend zu handeln“.

Nikolaj Modestow begann 1995, Bücher zu schreiben, „weil sich zu viel Material angesammelt hatte, das keinen Platz mehr auf den Zeitungsseiten fand“. Jahrelang hatte er über Kriminalfälle berichtet und dabei viele Kontakte geknüpft, die ihm halfen, tiefer in die Materie einzutauchen. In seinem Bestseller „Verbrecherisches Moskau“ berichtete er über die bekanntesten Gruppierungen der 90er Jahre. Genauso wie das darauffolgende Buch „Verbrecherisches Moskau 2“ basiert es auf Fakten und authentischen Dokumenten, die es dem Autor ermöglichten, spannende Charakteristiken großer Mafiabosse zu erstellen und aufsehenerregende Mordfälle zu durchleuchten.

In „Serienmörder, Geisteskranke und ihre Opfer“ setzt Modestov sich mit der Psychologie der Triebtäter auseinander und greift bei der Recherche auf einzigartige Dokumente zurück – zum ersten Mal werden Fotos, Geständnisse und Auszüge aus Tagebüchern der Verbrecher veröffentlicht.

Aber nicht nur mit wahren Geschichten kann der Autor seine Leser fesseln. Auch seine "traditionellen" Krimis, die in der Serie „Klassiker des Detektivromans“ erscheinen, werden von den Fans spannender Detektivgeschichten gern gelesen. Nach Leipzig bringt er drei neue Kriminalromane mit und wird dort ebenfalls sein Buch "Verbrecherisches Moskau-2" und die "Enzyklopädie der urbanen Kriminalität" vorstellen.

Treffpunkt: 23 März, 11:00 Uhr, Halle 3, Stand K503 / M502, Café Europa

Artikel versenden Druckversion





nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 19.03.2003
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru