Online video hd

Смотреть японки видео

Официальный сайт all-remont 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Baubeginn für Formel-1-Ring vor den Toren Moskaus
Börsenkurse purzeln: Wirtschaftswachstum in Gefahr
Russland-Aktuell zur Statrseite machen
suchen ►

Die Zentrale des Gazprom-Gesamtkonzerns in Moskau (Foto: Yandex)
Die Zentrale des Gazprom-Gesamtkonzerns in Moskau (Foto: Yandex)
Montag, 29.09.2008

Kartell-Behörde: Strafen für Gazprom-Neft und TNK-BP

Moskau. Laut der Kartell-Behörde FAS haben die Öl verarbeitenden Unternehmen Gazprom-Neft und TNK-BP ihre Marktmacht mißbraucht und überhöhte Preise durchgesetzt. Den Sündern drohen Millionen-Euro-Strafen.

Als sich im ersten Halbjahr die Klagen über zu hohe Preise für Öl-Produkte häuften, scheuchte der russische Premierminister Wladimir Putin die Beamten der russischen Kartell-Behörde FAS auf. (Federalnaja Antimonopolnaja Sluschba, Föderaler Antimonopol-Dienst).

Putin droht mit Entlassungen


Der Premier empfahl den Beamten endlich „aufzuwachen“ und „aktiv und effektiv ihre Funktion auszuführen.“ Um den Worten Nachdruck zu verleihen, drohte Putin mit personellen Umstrukturierungen innerhalb der Behörde.

Bei Russland-Aktuell
• Verurteilt: Falscher Staatsanwalt erpresste Gazprom (22.09.2008)
• Gazprom und Total fördern zusammen Gas in Bolivien (19.09.2008)
• Gazprom lenkt Gaslieferungen um – für 30 Stunden (02.09.2008)
• Gazprom soll größtes Unternehmen der Welt werden (23.06.2008)
Nur wenige Tage später hatte der FAS die Schuldigen gefunden: RosNeft, Lukoil, SurgutNefteGas, TNK-BP und Gazprom-Neft (Gasprom-Neft) sollten ihre Marktmacht mißbraucht haben. Ihre Öl-Produkte boten sie Zwischenhändlern zu überhöhten Preisen an, während die eigenen Tochterunternehmen günstiger bedient wurden.

Von den blitzschnell angeklagten Unternehmen konnte sich nur SurgutNefteGas ungeschoren aus der Affäre ziehen – der Marktanteil liegt bei acht Prozent und von einer marktbeherrschenden Stellung kann nicht die Rede sein.

Saftige Strafen


Die übrigen Unternehmen könnten empfindlich zur Kasse gebeten werden, auch wenn ihr Marktanteil nicht unbedingt viel größer ist als der von SurgutNefteGas: Gazprom-Neft hält rund zehn Prozent des Markts für Öl-Produkte, TNK-BP kontrolliert 12,35 Prozent. Deutlich größer die Anteile von Lukoil und RosNeft: Sie betragen 18,59 Prozent beziehungsweise 21,33 Prozent des Marktes.

Jetzt drohen den überführten Monopolisten Strafen in Höhe von einem und 15 Prozent des Gewinns aus dem Verkauf von Öl-Produkten im Jahr 2007. Und erstmals werden diese Strafen auf den russlandweiten Gewinn angerechnet – bisher hatte die FAS lediglich gegen regionale Tochterunternehmen der Öl-Multis Strafen verhängt.

Laut Berechnungen der Tageszeitung „Kommersant“ könnte die Strafe für Gazprom-Neft maximal bei rund 240 Millionen Euro liegen; für TNK-BP könnten rund 220 Millionen Euro Bußgelder fällig werden.

Mit Lukoil und RosNeft wird sich die Kartell-Behörde FAS im Oktober dieses Jahres beschäftigen.




Forum
Artikel versenden Leserbrief Druckversion


nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik Alle Artikel vom Montag, 29.09.2008
Zurück zur Hauptseite





Das Hauptquartier des Staatskonzerns Gazprom (Gasprom) in Moskau. 80 Prozent des russischen Kapitals sind in Moskau konzentriert. (Foto: .rufo)



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

02.10.2008 EIL - Regierungschefs Russlands und der Ukraine unterzeichnen Gasmemorandum
02.10.2008 Ukraine wird Russland bei WTO-Beitritt unterstützen - Timoschenko (Überblick)
02.10.2008 Putin und Timoschenko wollen Konflikte bei Gashandel beilegen
02.10.2008 Russland und Deutschland organisieren regulären Dialog auf Wirtschaftsministerebene (Überblick)
02.10.2008 EIL - Russland und Deutschland organisieren regulären Dialog auf Wirtschaftsministerebene - Medwedew
Schnell gefunden

Die Top-Themen
Moskau
Baubeginn für Formel-1-Ring vor den Toren Moskaus
St.Petersburg
Metrostation Gorkowskaja für 14 Monate geschlossen
Thema der Woche
Börsenkurse purzeln: Wirtschaftswachstum in Gefahr
Kopf der Woche
Kadyrows größter Widersacher in Moskau erschossen
Kommentar
Diskrepanz zwischen Wort und Tat bei Mittelstandspolitik
Kaliningrad
Neue Oberteich-Promenade lädt zum Flanieren ein

Alle Berichte bei www.aktuell.RU ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.RU
E-mail genügt
aktuell.RU ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.


Basis-Information aus Russland und der Provinz auf deutschen Internetseiten:
www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.sotschi.ru, www.baltikum.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.kultur.ru, www.puschkin.ru, www.wladiwostok.ru, www.sotschi.ru
Russia-Now - the English short version of Russland-Aktuell
0.022

В хорошем качестве hd видео

Смотреть видео онлайн