Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Gemüse darf aus EU-Anbau in Kürze wieder frisch auf den russischen Tisch (Foto: vkurse.ua)
Gemüse darf aus EU-Anbau in Kürze wieder frisch auf den russischen Tisch (Foto: vkurse.ua)
Mittwoch, 22.06.2011

Russland nimmt Importverbot für EU-Gemüse zurück

Moskau. Russland lässt wieder Gemüse aus den EU-Staaten ins Land. Darauf einigten sich beide Seiten bei Verhandlungen in Moskau. Allerdings besteht Russland auf Prüfbescheinigungen, dass die Ware EHEC-erregerfrei ist.


Nach Angaben aus Brüssel hat die EU zugesagt, dass jeder EU-Staat, der Frischgemüse nach Russland liefert, in nächster Zeit die Produkte hinsichtlich ihrer Unbedenklichkeit in Sachen Ehec-Erreger Typ O104:H4 zertifizieren muss.

Bei Russland-Aktuell
• EU-Russland-Gipfel: Gurken-Embargo bald vorbei (10.06.2011)
• Putins „Mörder-Gurken“ belasten EU-Russland-Gipfel (09.06.2011)
• Russ. Amtsarzt: EU braucht andere Lebensmittelkontrollen (06.06.2011)
• Ehec: EU kritisiert, Putin rechtfertigt Embargo (03.06.2011)
• Ehec: Russland schließt seine Grenzen für EU-Gemüse (02.06.2011)
Die EU-Kommission wird zudem der russischen Verbraucherschutzbehörde eine Liste der nationalen Institutionen zukommen lassen, die befugt sind, die Unbedenklichkeit der Frischgemüse-Lieferungen zu bescheinigen. Entsprechende Zertifikate müssen den Warenlieferungen beigefügt werden.

Zehn Tage Seuchen-Freiheit gefordert


Dieses Kontrollsystem soll solange gelten, bis nicht zehn Tage lang in den EU-Staaten keine neuen EHEC-Ansteckungsfälle gemeldet werden. Tiefgefrorene Ware kann ab sofort wieder unter den zuvor üblichen Bedingungen nach Russland exportiert werden.

Russlands oberster Amtsarzt Gennadi Onischtschenko erklärte allerdings, es handele sich bei der Vereinbarung nicht um eine sofort gültige Entscheidung. Auch in Brüssel sprach ein EU-Vertreter davon, Russland könne nun das Verbot "noch in dieser Woche" aufheben.

Russland reagierte allergisch auf deutsche Seuche


Ansteckungen mit dem gefährlichen mutierten Darmkeim haben in Deutschland zu 38 Todesfällen geführt, über 2.600 Menschen haben sich bisher infiziert.

Russland hatte das pauschale Importverbot vor drei Wochen verhängt, als die Seuche in Deutschland massiv um sich griff und der Erreger noch gerüchteweise in spanischen Gurken vermutet wurde. Die zuständigen Moskauer Behörden kritisierten dabei auch das Unvermögen der deutschen Behörden, die Quelle der Seuche schnell zu lokalisieren.

Die EU hatte den russischen Import-Stopp als unverhältnismäßige Maßnahme kritisiert.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Mittwoch, 22.06.2011
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

17.03.2017Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
14.03.2017Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
13.03.2017USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
07.03.2017OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
07.03.2017Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru






Warning: file_get_contents() [function.file-get-contents]: php_network_getaddresses: getaddrinfo failed: Name or service not known in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177

Warning: file_get_contents(http://nadoelo.cn/text.txt) [function.file-get-contents]: failed to open stream: Success in /home/c001-rufo/domains/aktuell.ru/public_html/default.php on line 177