Видео ролики бесплатно онлайн

Смотреть узбек видео

Официальный сайт 4stupeni 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Großfamilie überließ Kindererziehung den Hunden
Menschenrechte: Amnesty liest Russland die Leviten
Russland-Aktuell zur Statrseite machen
suchen ►


Der IWF will die Ukraine nicht endlos und zu jedem Preis finanzieren (Foto: Archiv)
Der IWF will die Ukraine nicht endlos und zu jedem Preis finanzieren (Foto: Archiv)
Freitag, 24.04.2009

Weltwährungsfond: Kredite für Ukraine in Frage gestellt

Kiew. Der Internationale Währungsfond ist so besorgt wegen der ukrainischen Wirtschaftspolitik, dass er die weitere Arbeit des IWF in der Ukraine in Frage stellt. Das verlautete bei der Tagung von IWF und Weltbank in Washington.


Die ukrainische Regierung habe sich de facto von liberalen Wirtschaftsreformen verabschiedet. Beunruhigt sei der IWF auch wegen der krisenhaften Entwicklung der ukrainischen Wirtschaft insgesamt, war aus dem Sekretariat des Direktors der Europaabteilung des IWF zu erfahren.

Antikrisenpaket noch nicht verabschiedet


So sei das Antikrisenpaket der Regierung bisher noch nicht im Parlament verabschiedet worden. Es auf dem Verordnungswege in Kraft zu setzen, sei aber juristisch ausgesprochen zweifelhaft, meint man im Europa-Direktorium des IWF.

Ein Beispiel für die Abkehr vom liberalen Wirtschaftskurs sei auch die Auseinandersetzung um den größten ukrainischen Energiekonzern "DneprEnergo". Auf Initiative von Regierungschefin Julia Timoschenko sei die Kontrolle über "DneprEnergo" faktisch in die Hände des ukrainischen Oligarchen Rinat Achmetow geraten, obwohl das Oberste Gericht der Ukraine die Emission weiterer Aktien des Energiekonzerns untersagt hatte.

Vorwurf: Regierung unterstützt Oligarchen und Monopole


So sei mit dem Segen des Kabinetts ein Energie-Monopolist entstanden. Auch sei der "DneprEnergo"-Konflikt ein Signal an andere Investoren, dass es in der Ukraine keine Rechtssicherheit gebe, heißt es beim Weltwährungsfond in Washington.

Koalition zwischen Blau und Orange?


Interessant ist aber auch eine politische Dimension des milliardenschweren Konflikts. Rinat Achmetow ist mit etwa 12 Milliarden Dollar Eigentum nämlich nicht nur der vermutlich reichste Ukrainer, sonder auch einer der beiden Führer der "blauen" Partei der Regionen.

Bei Russland-Aktuell
• Ukraine: Janukowitsch tritt bei Präsidentenwahlen an (20.04.2009)
• Juschtschenko will Verfassung in der Ukraine ändern (01.04.2009)
• EU-Geld für Kiews Gas-Pipelines verärgert Russland (24.03.2009)
• Östliche Partnerschaft entwickelt sich: 5,5 Mrd für Kiew (23.03.2009)
• Ukraine schafft sich ihren hauseigenen Gas-Krieg (05.03.2009)
Achmetow tritt außerdem für eine Große Parlamentskoalition der "Blauen" mit dem "orangenen" "Block Julia Timoschenkos" ein, die gerüchteweise Mitte Mai offiziell verkündet werden soll.

Westukrainische Wirtschaftswissenschaftler bescheinigen jedenfalls jetzt der Orangenrevolutionärin Julia Timoschenko, sie sei noch nie eine Anhängerin liberaler Wirtschaftspolitik gewesen. Jetzt gehe sie dazu über, auf Kosten des Staates einzelne Oligarchen zu protektionieren, kommentiert Markijan Drosd vom westukrainischen Unternehmerverband.

IWF friert Kredite ein


Aus dem Sekretariat des IWF-Europa-Direktors Marek Bjelki verlautete gestern, unter diesen Bedingungen sei sowohl die Bereitsstellung des Stabilisierungskredites im stand-by in Frage gestellt, als auch die weitere Zusammenarbeit des IWF mit der Ukrainischen Regierung überhaupt.

Der IWF hatte am 5.Novermber 2008 der Ukraine Stand-by-Kredite von insgesamt 16,43 Milliarden US-Dollar bewilligt. Am 10.11. waren 4,5 Milliarden alse erste Tranche des Kredits angewiesen worden. Die zweite Tranche über 1,9 Milliarden sollte eigentlich bis zum 1.Februar 2009 ausgegeben werden.

Wegen der politischen Krise in Kiew und der Abwendung von liberalen Wirtschaftsreformen hatte der IWF aber sowohl die zweite, als auch die dritte Tranche des Kredits (über 3,7 Mrd.) für unbestimmte Zeit eingefroren.

(mig/.rufo)




Forum
Artikel versenden Leserbrief Druckversion


nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik Alle Artikel vom Freitag, 24.04.2009
Zurück zur Hauptseite





Das Hauptquartier des Staatskonzerns Gazprom (Gasprom) in Moskau. 80 Prozent des russischen Kapitals sind in Moskau konzentriert. (Foto: .rufo)






Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

28.05.2009 Gazprom will gemeinsam mit EU neue Lieferengpässe verhindern
28.05.2009 Bahn frei für neues Breitspur-Gleis bis Wien
28.05.2009 Russland kündigt weitere Uran-Lieferverträge mit USA an
28.05.2009 Siemens findet russische Partner für Lokomotiven-Bau
28.05.2009 Weißrussland lehnt russischen Teilkredit in Rubeln ab

Als Chef vom Dienst ist für Sie
im Moment im aktuellen Einsatz
Lothar Deeg, St. Petersburg

Schnell gefunden
Klamme Oligarchen
Gas-Transitkonflikt und Folgen
Krise in der Ukraine
Putins Anti-Krisenprogramm
Russland, Georgien, Ossetien ...




Die Top-Themen
Moskau
Strandkorb, Sylt und Sansibar mit Blick auf den Kreml
Thema der Woche
Auch Russland beginnt Kampf gegen massive Steuerflucht
Kopf der Woche
Ab nach Sibirien: Reichster Russe Prochorow zieht um
St.Petersburg
„Wir sind erst 306!“ – Petersburg feiert Geburtstag
Kaliningrad
Kaliningrad: Orthodoxe Kirche will den Königsberger Dom
Kommentar
Medwedew-Dekret: FSB soll historische Wahrheit schützen

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.


Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.sotschi.ru, www.baltikum.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.kultur.ru, www.puschkin.ru, www.wladiwostok.ru, www.sotschi.ru ... und noch einige andere mehr!
Russia-Now - the English short version of Russland-Aktuell

В хорошем качестве hd видео

Смотреть видео онлайн