Видео ролики бесплатно онлайн

Смотреть гиг видео

Официальный сайт aquaexpert 24/7/365

Смотреть видео бесплатно

Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen
suchen ►


Darf Russland mit am großen Rad drehen, wenn das ukrainische Pipelinenetz saniert wird? Zunächst nicht, später vielleicht doch, heißt es in Brüssel (Foto: tv/.rufo)
Darf Russland mit am großen Rad drehen, wenn das ukrainische Pipelinenetz saniert wird? Zunächst nicht, später vielleicht doch, heißt es in Brüssel (Foto: tv/.rufo)
Dienstag, 24.03.2009

EU-Geld für Kiews Gas-Pipelines verärgert Russland

Brüssel/Moskau. Die EU gibt der Ukraine 1,9 Mrd. Euro Kredit zur Pipeline-Modernisierung – und bekommt dafür einen Fuß in die Tür des Transitsystems. Russland und Gazprom fühlen sich ausgebootet – und sind verärgert.

Sind das nur Nachbeben des drei Wochen dauernden russisch-ukrainischen „Gaskrieges“ vom Jahresbeginn – oder schon die Vorzeichen für einen neuen Knatsch um die Transitleitungen für Russlands Erdgas?

Die EU unterzeichnete am Montag in Brüssel mit der selten so einmütig auftretenden Kiewer Führung – sowohl Präsident Viktor Juschtschenko, als auch Premierministerin Julia Timoschenko waren zugegen – eine Deklaration, die die Bereitstellung von Krediten über 2,57 Mrd. Dollar ermöglicht.

Mit dem Geld soll das überalterte Transitleistungssystem modernisiert werden. Die Ukraine versprach dabei Transparenz für den Investor – und die „Unabhängigkeit“ des Gas-Transporteurs zu wahren.

Achtung Gas: Politische und technische Explosionsgefahr


Moskau ist darüber aber gar nicht glücklich und sieht das Vorgehen als unklugen Alleingang. Man würde bei diesen Fragen gerne mit am Tisch sitzen – andernfalls seien zukünftige Lieferprobleme programmiert.

Nicht mit Russland abgesprochene Veränderungen an dem Pipeline-System würden „zu einer Erhöhung der technischen Risiken und möglichen Störungen bei den Lieferungen von Erdgas an die Ukraine und Europa“ führen, so ein Sprecher des russischen Außenministeriums.

Gazprom: Ein "Kapremont" kommt fünfmal teurer


Abgesehen davon, so heißt es in Russland, macht es ja wenig Sinn, sich ohne Beteiligung des Gas-Lieferanten über eine Erhöhung der Transitkapazitäten Gedanken zu machen. Und schließlich seien die von der EU bewilligten Mittel nur ein Bruchteil der Investitionen, die für eine kapitale Modernisierung des ukrainischen Pipeline-Netzes benötigt würden.

Bei Russland-Aktuell
• Östliche Partnerschaft entwickelt sich: 5,5 Mrd für Kiew (23.03.2009)
• Kiew bittet Europa um 5 Mrd. USD für Gas-Pipeline (16.03.2009)
• Gaskrise (3): Russlands Gasreserven und Energieeffizienz (31.01.2009)
• Folgen der Gaskrise (2): Pipeline-Konsortium, EU-Politik (31.01.2009)
• Folgen der Gaskrise: Russlands Gas genug für China u. EU? (31.01.2009)
„Dafür braucht es insgesamt 16 Milliarden Dollar Investitionen und nicht 3 Milliarden, wie europäische Experten behaupten“, sagte Gazprom-Vizechef Valeri Golubjow – bevor er verärgert die Investitionskonferenz in Brüssel verließ.

Zuvor hatte er vergeblich für einen dreiseitigen Sanierungs-Ansatz geworben, der die bestehenden langfristigen Lieferverträge zwischen Gasprom und den europäischen Abnehmern berücksichtige.

Putin droht: Wir können auch anders - und mit anderen


„Wenn das ein kleiner technischer Fehler im ziemlich komplizierten Beziehungsdreieck Russland-Ukraine-EU ist, dann macht das nichts. Aber wenn das der Beginn des Versuches ist, Russlands Interessen systematisch zu ignorieren, dann sind wir auch gezwungen, die Grundlagen unserer Beziehungen zu überdenken“, kommentierte Premierminister Wladimir Putin gestern in Sotschi. Putin bezeichnete das Brüsseler Dokument als „nicht durchdacht und unprofessionell“.

Die russische Verärgerung und die deutlichen Hinweise, dass man sein Gas ja langfristig auch in Richtung Ostasien verkaufen könne, wurden in Brüssel durchaus gehört. Der Kreditvertrag soll nicht bedeuten, dass Russland in Zukunft aus dem ukrainischen Pipeline-Geflecht ausgeschlossen würde, betonten dann die Brüsseler wie Kiewer Spitzenbeamten am Abend.

Kiew und Brüssel geben sich versöhnlich


„Die Ukraine wie auch die EU sind fest entschlossen, Russland als Partner in dieses große Programm zum Umbau und Modernisierung einzubeziehen“, sagte Julia Timoschenko.

Und EU-Oberkommissar Jose Manuel Barroso erklärte, dass man Russland „mit Freuden“ in das Programm aufnehmen werde, wenn Moskau daran Interesse zeige. Ob das allerdings nach dem atmosphärischen Fehlstart noch der Fall ist, muss sich zeigen.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 24.03.2009
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


    Mail an die Redaktion schreiben >>>



    Der Russland-Aktuell
    und RIA Nowosti
    Wirtschaft-Monitor

    17.03.2017 Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
    14.03.2017 Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
    13.03.2017 USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
    07.03.2017 OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
    07.03.2017 Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
    Schnell gefunden
    Neues aus dem Kreml

    Die Top-Themen
    Kommentar
    Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
    Moskau
    Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
    Kopf der Woche
    Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
    Kaliningrad
    Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
    Thema der Woche
    Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
    St.Petersburg
    Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

    Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
    Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
    ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
    E-mail genügt
    www.Russland-www.Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

    Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
    www.sotschi.ru
    www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





    В хорошем качестве hd видео

    Смотреть видео hd онлайн