Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Samstag, 31.01.2009

Folgen der Gaskrise (2): Pipeline-Konsortium, EU-Politik

Fortsetzung des Russland-Aktuell-Gespräches mit Stephan Kohler (dena). Teil 2

R-A: Wie steht es denn in den drei-vier Jahren, solange es LNG, Ostseepipeline, South-Stream und Nabucco noch nicht geben wird, mit der Energiesicherheit für Europa? Können wir denn jetzt davon ausgehen, dass der Transit durch Weissrussland/Polen und die Ukraine stabil funktionieren wird?




Kohler: Es gibt da den wichtigen Punkt in der Diskussion, dass es sinnvoll sein könnte , die internationalen Transportsysteme in ein internationales Betreiber-Konsortium zu überführen. Ursprünglich war dies Projekt ja von Putin, Schröder und dem damaligen ukrainischen Präsidenten Kutschma begonnen worden, konnte dann aber nicht realisiert werden. So ein Konsortium könnte zur Stabilisierung der Versorgung beitragen.

Nicht immer und überall auf dem Stand der Technik? Ukrainischer Pipeline-Monitor in Kapusany (Foto: Archiv/TV)
Nicht immer und überall auf dem Stand der Technik? Ukrainischer Pipeline-Monitor in Kapusany (Foto: Archiv/TV)
R-A: Nur dass im Moment niemand daran interessiert zu sein scheint. Die Ukraine will vielleicht, wie man hört, amerikanische Investoren an den Pipelines beteiligen, würde sich aber sicher nicht von Russland in die Röhren reinregieren lassen.

Kohler: Nun, das sind Vorschläge. Wenn Europa der Meinung wäre, dass das Konsortium für die eigene Versorgungssicherheit wichtig wäre, dann müsste Europa das auch politisch und ökonomisch vorantreiben.

R-A: Europa? Wer ist das eigentlich, energiepolitisch gesehen? Gibt es da energiepolitischen Konsens und Konzepte?

Kohler: Es gibt unterschiedliche Positionen zur Rolle von alternativen und regenerativen Energiequellen; es gibt Differenzen zur Kernenergie. Aber unstrittig ist die Diversifikation der Gas-Transportwege ...

R-A: ... wobei man sich aber noch darum streitet, ob Ostseepipeline oder Nabucco besser ist ...

Bei Russland-Aktuell
• Nicht teurer, aber sicher: Ostseepipeline-Baustart (07.12.2005)
• Auch Japan, China und USA wollen Gas aus Russland (13.12.2005)
• G-8: Je mehr Energie weltweit - desto weniger Armut? (16.03.2006)
Kohler: Politisch will man beides. Die Ostseepipeline ist in Europa nicht mehr strittig.

R-A: ... ausser im Baltikum und in anderen Ostseeanrainern ...

Kohler: Die Ostseeanrainer werden auch Gewinner der Pipeline. Die Genehmigungsverfahren müssen natürlich erst noch stattfinden. Aber die Pipeline muss kommen und sie wird kommen. Man wird vielleicht noch über den Preis verhandeln müssen ...

R-A: Zum Punkt "Internationales Betreiberkonsortium für Transitpipelines" scheint es zwar keinen Streit in Brüssel zu geben, aber eben auch keine Position.

Kohler: Ja, aber es gibt einen Punkt, der zwar in der öffentlichen Diskussion kaum zu Geltung kommt, aber doch grosses Gewicht hat. Es ist die Befürchtung, dass das Pipelinesystem in der Ukraine nicht richtig gewartet und auf dem technischen Standard gehalten wird. Da könnte es zu technischen Defekten kommen ...

R-A: ... also käme zum politischen Chaos auch noch technische Instabilität ...

Kohler: Jedenfalls ist das Betreiberkonsortium auch wichtig für den technischen Zustand. Gegenwärtig sind die Gas-Transitgebühren zwar ein ganz wichtiger Posten der Staatseinnahmen. Aber eigentlich sollten sie für die Wartung und Entwicklung der Transporwege investiert werden, damit diese in Zukunft funktionieren.

R-A: Das geschieht aber seit über einem Jahrzehnt kaum noch.

Kohler: Das Betreiberkonsortium und seine Investitionen können Garanten von Lieferstabilität werden.

R-A: Dann müsste Russland nur noch stabil liefern. Wir wissen zwar, dass Russland auch während des kältesten Kalten Krieges immer geliefert hat.

In 2009 hatten wir keine Lieferkrise, sondern eine Transitkrise. Aber wie ist das in der Zukunft? Hat Russland überhaupt genug Gas?

Fortsetzung des Gespräch mit Stephan Kohler über die Folgen der Gas-Transitkrise (Teil 3) >>>


Zurück zu Teil 1 des Gespräch mit Stephan Kohler (EU-Beobachter kamen zu spät) >>>


Stephan Kohler ist langjähriger Geschäftsführer der Deutschen Energie Agentur (dena). Das Gespräch für Russland-Aktuell führte Gisbert Mrozek.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Samstag, 31.01.2009
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Siegmund/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





zhen qian niu niu ao men zu qiu pei lv zhen qian zha jin hua gai er bi fen wang 66ke ji wang huang jin cheng yu le ao men yong li wang shang yu le wang zhan zhen qian da pai you xi he ji yu le guan fang wang zhen qian qi pai zhen qian er ba gong you xi jin sha qi pai xia zai ao men pu jing du chang guan wang zhen qian zha jin hua wang shang yu le chang pai ming ben chi bao ma lao hu ji ji qiao 517qin zi wang er shou che zi xun wang wei xin kuai xun qing song yi ke ai mei li nv xing wang mei li feng qing wang zhong le fen xiang wang qi che bao yang le duo duo you xi wang ITzi xun ku ke ji zai xian ben di wang qi che bao yang re men yue du