Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Stromleitungen können nicht nur technisch, sondern auch politisch ein kompliziertes Geflecht darstellen (Foto: ld/.rufo)
Stromleitungen können nicht nur technisch, sondern auch politisch ein kompliziertes Geflecht darstellen (Foto: ld/.rufo)
Dienstag, 01.12.2009

Zentralasien verliert gemeinsames Energie-Netz

Taschkent. Usbekistan ist heute aus dem sog. „Zentralasiatischen Energiering“ ausgeschieden. Damit bricht das noch aus Sowjetzeiten stammende System der gemeinsamen Stromversorgung für fünf GUS-Staaten zusammen.

Besonders betroffen von dem usbekischen Alleingang dürften vor allem Gebiete im Norden Tadschikistans und Kirgisistans sein, die bisher vor allem von Usbekistan mit Strom versorgt wurden.

Usbekistan begründete die vor einem Monat bereits angekündigte Entscheidung mit der Gewährleistung seiner Energiesicherheit. Das Land hat letzte Woche eine Nord-Süd-Hochspannungsleitung in Betrieb genommen, die es erlaubt, alle Landesteile über eigenes Territorium zu versorgen.

Tadschikistan soll Leitungen angezapft haben


Als Begründung für die Maßnahme klingt durch, dass vor allem von Tadschikistan immer wieder Energie illegal aus dem gemeinsamen System entnommen wurde. „Das Fehlen eines übergeordneten Zentrums führte zum unkontrollierten und ungesühnten Abzweigen von Elektroenergie, was Konfliktsituationen provozierte und sich negativ auf die Sicherheit des Energiesystems selbst auswirkte“, so Usbekistans Botschafter in Tadschikistan, Schoislam Schokasimow.

Der von einer Schaltzentrale in der usbekischen Hauptstadt Taschkent gesteuerte Energiering vereinte bislang 83 Kraftwerke in Kasachstan, Usbekistan, Turkmenistan, Tadschikistan und Kirgisistan. Die beiden letztgenannten Staaten sind dabei wegen ihrer Wasserkraftwerke Hauptlieferanten.

Alte Symbiose bei Energie und Wasser geht zu Ende


Wie der russische Fernsehsender Vesti berichtete, wurden die Stromlieferungen der Bergrepubliken mit günstigen Bedingungen für die Bereitstellung von Kohle, Öl und Gas kompensiert. Auch die Frage, wie viel Wasser in den Stauseen im Winter zurückgehalten oder im Sommer zur Bewässerung an die Nachbarn im Tiefland abgegeben wird, spielte in dem sich nun auflösenden Beziehungsgeflecht eine wichtige Rolle.

Durch die verschlungenen Grenzen zwischen den mittelasiatischen GUS-Republiken, die in der Sowjetzeit keine Rolle beim Bau der Infrastruktur gespielt hatten, sind in allen Staaten einzelne Landesteile auf Lieferungen seitens der Nachbarn angewiesen.

Bei Russland-Aktuell
• Grippe: Usbekistan schließt Grenze zu Kasachstan (19.11.2009)
• Unbeliebte GUS: Nur 7 Präsidenten kommen zum Gipfel (08.10.2009)
• Zerstörtes Wasserkraftwerk liefert ab April wieder Strom (17.09.2009)
• Wasserkraftwerk: Kaum Chancen für vermisste Arbeiter (18.08.2009)
• Usbekistan: sieben Meter hohe Grenzmauer zu Kirgisien (10.06.2009)

Kasachen und Kirgisen kooperieren für sich


Auch Kasachstan hatte schon mit einem Ausstieg aus dem Gemeinschaftssystem gedroht, wenn Tadschikistan nicht mit dem „Energiediebstahl“ aufhöre. Nachdem Usbekistan diesen Schritt ankündigte, einigte sich Kasachstan mit Kirgisien dann Anfang November auf ein neues bilaterales Schema zur Sicherung der Energieversorgung. Es sieht unter anderem kasachische Kohlelieferungen als Gegenleistung für die kirgisischen Stromexporte vor.

Usbekistan beteuerte, dass es mit seinem Schritt zur Autonomie keineswegs die Energieversorgung Tadschikistans gefährde. Schließlich könnte das Nachbarland ja jetzt den bisher von ihm exportierten Strom selbst verbrauchen. Auch sei man bereit, neue Absprachen zu treffen.

Tadschikistan fühlt sich erpresst


Allerdings ist fraglich, ob das Leitungsnetz in der ärmsten der fünf zentralasiatischen Republiken eine entsprechende Reorganisation der Energieströme verkraftet – erst recht im Winter, wenn es auch früher schon Engpässe gab. In Tadschikistan spricht man deshalb von einer politischen Entscheidung, mit der Taschkent Druck auf den kleinen Nachbarn ausübt.

Im Winter war der Norden Tadschikistans bisher auch auf Strom-Lieferungen aus Turkmenistan angewiesen, die im Transit durch Usbekistan liefen.

Das Gebiet hängt jetzt energetisch allein an einer neuen tadschikischen Nord-Süd-Stromleitung mit 500 Kilovolt Kapazität, die erst vor zwei Tagen in Betrieb genommen wurde.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 01.12.2009
Zurück zur Hauptseite








Containerumschlag im Hafen von St. Petersburg: Auf diese Weise importiert Russland vor allem - exportiert werden vorrangig Rohstoffe wie Öl, Gas, Metall und Holz.(Topfoto:Deeg/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Der Russland-Aktuell
und RIA Nowosti
Wirtschaft-Monitor

17.03.2017Seehofer: Bayern hofft auf günstige Konditionen für seine Unternehmen in Russland
14.03.2017Neue Android-Geräte mit vorinstallierten Viren verseucht
13.03.2017USA zu Kooperation mit Russland in Syrien bereit? Weißes Haus kommentiert
07.03.2017OPEC-Chef: Russland dürfte automatisch Kartellmitglied werden
07.03.2017Experten: Nuklearem Arsenal der USA droht Degradierung
Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites