Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Ist die russische Flotte auf einen Atomkrieg vorbereitet? (Foto: Kusnezow/.rufo)
Ist die russische Flotte auf einen Atomkrieg vorbereitet? (Foto: Kusnezow/.rufo)
Dienstag, 17.02.2004

Raketen-Panne vor Putins Augen

St. Petersburg. Heute brach in Russland der Atomkrieg aus – zum Glück nur übungshalber. Während die russische Armee beim größten Manöver ihrer strategischen Streitkräfte seit 1982 aus allen Rohren zu feuern begann, verhielt sich Präsident Wladimir Putin anders, als es seinem Amt in der angenommenen Lage angemessen wäre: Statt aus dem Kommandobunker beobachtete er das Manöver von Bord eines Atom-U-Bootes im Nordmeer – und erlebte offenbar ein Fiasko.

„Sicherheit-2004“ heißt die mehrtägige Übung, mit der Russland sich und der Welt beweisen will, dass es noch immer eine atomar bis an die Zähne bewaffnete Großmacht ist, mit der nicht zu spaßen ist. Anders als beim „siebenstündigen Atomkrieg“ vor 22 Jahren wurden die USA diesmal vorher genau informiert: Die Übung diene der „Vorbereitung des Landes zur Abwehr einer terroristischen Bedrohung“, kabelte der russische Generalstab politisch korrekt ins Pentagon. Dort wird man schon von alleine verstanden haben, dass Russland zur Verteidigung vor Bombenlegern und Moslem-Extremisten kaum je zu Atombomben greifen wird.

Langstreckenbomber der Typen Tu-95 und Tu-160 sollten am Dienstag über dem Nordatlantik und Sibirien Marschflugkörper abfeuern, von den Kosmodromen Plesetzk und Baikonur Raketen starten. Auch die Nordmeerflotte fuhr für die Übung mit zehn Schiffen und sechs U-Booten aus ihren Basen bei Murmansk aus, unter anderem, um einen simulierten Luftangriff der eigenen Bomber abzuwehren. Mit dabei nach vier Jahren Reparaturpause die „Admiral Kuznezow“, Russlands einziger verbliebener Flugzeugträger – alle anderen wurden verschrottet oder verkauft. Schwerpunkt des Manövers war jedoch der Einsatz und die Koordination der „nukearen Triade“, Russlands landgestützte Raketen, U-Boote und strategische Bomber.

Als Höhepunkt des Marine-Teils des Manövers sollte am Dienstag um 10 Uhr Ortszeit von dem in der Barentssee getauchten Atom-U-Boot „Nowomoskowsk“ eine ballistische Rakete vom Typ RSM-54 abgeschossen werden. Ihr Ziel: ein für derartige Übungsschießen bestimmtes Militärgelände auf der Halbinsel Kamtschatka am Stillen Ozean. Die russischen Militärs wie auch Präsident Putin als ihr Oberkommandierender waren wohl davon überzeugt, dass dies eine eindrucksvolle Show abgeben würde – vier Wochen vor den Wahlen für den Präsidenten besonders wichtig.

Deshalb ging Putin selbst auf Tauchstation: Am Vorabend bestieg er in Seweromorsk das Atom-U-Boot „Archangelsk“. Während der „schwere strategische Atom-Untersee-Raketenkreuzer“ – so die offizielle Bezeichung – in Tauchfahrt ins Manövergebiet fuhr, schlummerte Putin in einer eigens eingerichteten „Präsidentenkajüte“. Es war seine zweite U-Boot-Übernachtung nach einer ähnlichen Ausfahrt vor vier Jahren. Putin wollte den Untersee-Raketenstart aus sicherer Entfernung von Bord der „Archangelsk“ beobachten.

Doch das Gesehene wird ihm nicht gefallen haben: Der Start scheiterte. Wie die russische Internetzeitung gazeta.ru unter Berufung auf Informanten in der Flotte berichtete, brach die Rakete unmittelbar nach dem Start auseinander. Über eventuelle Schäden oder Opfer wurde nichts bekannt. Nach anderen inoffiziellen Berichten wurde der Start wegen eines Defekts kurzfristig abgebrochen, die Rakete blieb im Startschacht. Ein Satellit habe das Startsignal für insgesamt zwei Raketen an Bord der „Nowomoskowsk“ blockiert, so ein Offizier gegenüber der Staatsagentur Ria-Novosti.

Bei Russland-Aktuell
• Hungern und Frieren mit System (17.1.2004)
• Keine Armee für Krieg und Frieden (19.11.2003)
• Russlands Militärflieger fallen wie im Krieg (19.9.2003)
Auf offizieller Seite herrschte – wie seinerseits im Jahr 2000 nach dem Untergang der „Kursk“ bei einem Großmanöver an gleicher Stelle – vorerst das Informationsvakuum: Die Pressestelle der Flotte gab vier Stunden nach dem geplanten Start nicht nur keinen Kommentar zu dem Vorfall, sondern verbreitete die Behauptung, die Übung verliefe wie geplant. Das Verteidigungsministerium verweigerte jede Auskunft und verwies auf den Kreml: Bei Veranstaltungen mit Präsidentenbeteiligung beansprucht dessen Pressedienst das Informationsmonopol, bei derart heiklen Situationen wohl erst recht. Sofern Putin nach der Panne nicht seine Pläne ändert, sollte er auf dem nordrussischen Kosmodrom Plesezk anschließend noch zwei weitere Raketenstarts des Militärs beobachten: eine Interkontinentalrakete vom Typ „Topol“ sowie am Mittwoch den Start eines Satelliten.

(ld/.rufo)

Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Bisher gibt es zu diesem Artikel noch keine Leserkommentare


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Dienstag, 17.02.2004
Zurück zur Hauptseite








Der Winter ist eingezogen. Für ein paar Monate können sich die Russen in den Moskauer Parks an zahlreichen Eisskulpturen erfreuen. (Topfoto: Ballin)



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





top us casino sites for you!! casino payment solutions http://www.playonlineblackjack.us.com/ best us deposit bonus casinos Dragon Orb and many more the newest online slot play trusted online casinos still accepting U.S. players best online blackjack review Do you want to play real money slots 24/7?) Click to grab your slots bonus - up to $2500) best online casinos for usa players + Play the best casino games + Claim generous slots bonuses I found the best online casino bonus us friendly ever. Play online casino games with the best bonuses. TOP USA Casinos accepting credit cards - Visa, Mastercard, Amex - reliable deposits. One of the most popular casino sites among slots lovers. Start playing Polar Explorer, one of RTG's newest slots machines at rtgbrands. slots games how to win in vegas slots best online casino allow us customers big bonus online gambling sites