Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Syrien-Einigung: Das dicke Ende kommt noch
Russland-Aktuell zur Startseite machen


Dieser Angler in Wladiwostok macht es vor: Russland schaut jetzt auf den Pazifik (Foto: ld/.rufo)
Dieser Angler in Wladiwostok macht es vor: Russland schaut jetzt auf den Pazifik (Foto: ld/.rufo)
Montag, 28.01.2013

"Go West"? Russland sucht sich einen anderen Weg

Von Thomas Fasbender. Pünktlich zu Jahresbeginn bietet das Weltwirtschaftsforum in Davos (WEF) einen Anlass, Bilanz zu ziehen. Für Russland standen beim diesjährigen Treffen drei Szenarien der Zukunft im Mittelpunkt.

Die Russen hatten selbstbewusst auf Außenwirkung gesetzt. 80 hochrangige Teilnehmer, im Russenzelt die Rockband Leningrad, abends heiße Tänze und kalter Wodka. Die Anwesenheit notorischer Moskau-Kritiker, etwa des amerikanischen Hedgefonds-Investors Bill Browder, ließ manchen auf funkensprühende Diskussionen hoffen.

Medwedew wollte in Davos nicht glänzen


Nun wäre es ein Leichtes gewesen für Dmitri Medwedew, mit seiner Stellungnahme zu den drei WEF-Szenarien dem westlichen Publikum zu gefallen. Wirklich Neues enthalten diese nicht: die Möglichkeit sinkender Energiepreise, Stagnation der Bürokratie, wachsende gesellschaftliche Fliehkräfte. Ein klares Bekenntnis Medwedews zum Kampf gegen die Korruption, zur Diversifizierung der russischen Industrie und zur sozialen Gerechtigkeit – und die Medien hätten sich vor lauter Lob nicht mehr eingekriegt.

Aber der Kreml scheint selbst in PR-trächtigen Momenten nicht mehr bereit, sich Stil und Agenda vom Westen diktieren zu lassen. Langatmig führte Medwedew aus, dass sein Land ganz anders sei als international wahrgenommen. Der Premier ist kein großer Redner, doch sein Auftritt beeindruckte durch Eigensinn. Mit einem Churchill-Zitat als Sahnehaube.

Klartext in Wien: Schlaf gut, Europa!


Ein anderes Ereignis am selben Tag, in der Landesverteidigungsakademie in Wien: Der Vorstandsvorsitzende des russischen Rates für Außen- und Verteidigungspolitik und der Leiter des Politik-Lehrstuhls am renommierten Moskauer Institut IMEMO sprachen vor österreichischen Offizieren.

Der Tenor ihrer Worte war unzweideutig: Der Westen lebt in der Illusion, die Welt zu verstehen. Dabei ist es Europa selbst, das den Anschluss verliert und zur Peripherie verkommt. Die Zukunft gehört dem pazifischen Raum, und Russland wird als pazifische Macht dort eine Rolle spielen. Der Friedensnobelpreis für die EU ist Scherz oder Schande, je nachdem. Und auf die so genannten „Europäischen Werte“ kann Russland verzichten.

Auf der zweiten und dritten Ebene wird Klartext gesprochen, anders als auf dem gebohnerten Parkett der hohen Diplomatie.

Putins Abkehr von den westlichen Werten hat Rückhalt


Worauf baut die Sicherheit, mit der die russische Elite sich zunehmend gegen Kritik aus dem Westen stellt? Nur auf das Selbstbewusstsein ihres Präsidenten Wladimir Putin?

Bei Russland-Aktuell
• Bienvenue en Russie, Gerard! (07.01.2013)
• Deutsch sein - eine Sache um ihrer selbst willen tun (12.11.2012)
• Pussy Riot: Putins klammheimliche Freude (21.08.2012)
• Gerhard Schröder, Putin und die ganz falsche Demokratie (09.03.2012)
• Putin: Wohin lenkt der "unverschnörkelte Staatsmann"? (08.05.2012)
Es ist mehr. Die Kreml-Strategie dem Ausland, vor allem dem Westen gegenüber fußt auf einem soliden plebiszitären Fundament. Jüngste repräsentative Erhebungen zu den Träumen und Ängsten der Russen, ihren Idealvorstellungen von Gesellschaft und Staat zeitigen interessante Ergebnisse.

Für die Befragten stehen naturgemäß die wirtschaftlichen Probleme an erster Stelle. Da unterscheiden sie sich von den Mitgliedern der Delegation in Davos nur im Grad der Informiertheit. Eine neue Epoche billiger Energie, ausgelöst durch die weltweite Förderung von Schiefergas und Schieferöl, würde den russischen Staatshaushalt in der Tat mit erheblichen Belastungen konfrontieren. Auch für die wachsenden sozialen Gegensätze ist noch lange keine Lösung gefunden - ähnlich der Situation in vielen anderen Ländern auch.

Umfrage: Freiheit ja, aber mit starkem Staat und alter Moral


Zwar hat für über zwei Drittel der Befragten das Leben ohne individuelle Freiheit keinen Sinn - so weit, so gut. Gleichzeitig wünschen sich 70 Prozent einen stärkeren Staat, und 60 Prozent sind der Ansicht, dass dieser Staat die Interessen des Volkes einzelnen Gruppen gegenüber auch durchsetzen muss.

31 Prozent, deutlich mehr als in den Vorjahren, zählen die „Krise von Moral, Kultur und Sittlichkeit“ zu ihren Hauptsorgen. Und 54 Prozent lehnen „Individualismus und Liberalismus westlichen Typs“ rundweg ab.

Go West - in Russland nur noch für eine kleine Minderheit die Devise


Dazu passt, dass nur 9 Prozent das gesellschaftliche Ziel „Annäherung an den Westen, an moderne, entwickelte Länder, Integration in das gemeinsame europäische Haus“ für sich gelten lassen wollen. Und bei der Frage, welche russische Epoche den eigenen Idealvorstellungen am nächsten komme, landen die Jelzin-Jahre mit 2 Prozent auf dem letzten Platz.

Selbstbewusstsein und Eigensinn, diese beiden Begriffe charakterisieren das neue Russland 20 Jahre nach der Stunde Null. Der gefühlte Abstand zum Westen wächst. Offensichtlich sieht eine Mehrheit in dem, was der Westen als Heilmittel preist, überhaupt erst die Krankheit. Russland sucht einen anderen Weg.


Russische Übersetzungen >>>
Thomas Fasbender lebt seit 1992 in Moskau und ist mit regelmäßigen Kommentaren auf Russland Aktuell präsent.



Artikel versenden Druckversion

Leser-Kommentare zu diesem Artikel (und Kommentare zu Kommentaren): ↓

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar, nachdem Sie sich hier unten für Kommentare neu registriert haben. Beachten Sie unbedingt die >>> Regeln für Leserkommentare. Sie können hier oder auch im Forum ( www.forum.aktuell.ru) mitdiskutieren.

Stoll 18.02.2013 - 02:11

-- Und 54 Prozent lehnen „Individualismus und Liberalismus westlichen Typs“ rundweg ab.--

Wieviel Russen waren überhaupt mal im westlichen Ausland. Es ist eine kleine Minderheit, die Individualismus und Liberalismus westlichen Typs wenigstens für ein paar Wochen kennengelernt hat. Der große Rest spricht wie der Blinde von Farben.
Fragt die tausenden russischen Studenten, die in London, Berlin, Paris, Washington oder sonstwo im westlichen Ausland studieren und die Systeme von Individualismus und Liberalismus westlichen Typs mit dem Putinsystem stalinistischer/sowjetischer Prägung vergleichen können. Die Abstimmung mit den Füssen dieser Studenten und Millionen Auswanderer ist längst Alltag. Putin kann es nicht und hat nur noch Angst um sein nacktes Leben, deshalb klammert er sich mit aller Macht und jeglichen Mitteln an das Präsidentenamt. Denn nur das garantiert ihm persönliche Unversehrtheit.


Cello 02.02.2013 - 05:15

Journalismus.....

...ist doch im Endeffekt Nichts anderes, als eine Sphaere in und mit der Geld zu verdienen und verdient wird. Und in jeder Sphaere wo Geld zu verdienen ist und verdient wird, ist die Konkurrenz eben existent mit all den positiven und negativen Nebeneffekten. Deshalb, wer sich wirklich ein Bild der Realitaet machen will, begibt sich direkt vor Ort. Alles andere basiert auf Spekulation und verzerrt die Realitaet.


eroll 01.02.2013 - 19:04

Zu XY

Woher diese national immanenten Kenntnisse über Russland und den Befindlichkeiten der Russen ? Ist da nicht der Wunsch grösser als das Vermögen ? Nicht jeder illusionäre aber erhoffte Wunsch erfüllt sich . Aus 1000 Jahren sind auch nur 12 Jahre geworden. Das zumindest gibt Anlass zur Nachfrage ,oder sollte ich mich irren . Wünsche Sie sich eine Änderung für Deutschland ? Oder gute Ratschläge von Pawel oder Tamara für Ihr weiteres Leben , dann wohl an !


ivanfi 01.02.2013 - 18:51

Kennen Sie den Preis dafür, was Sie so freimütig vertreten?

„Es wird kein zweites Libyen geben - das ist noch nicht raus. Das ist der Punkt. Die Russen, die jetzt an der Macht sind, sagen immer gern die Zukunft voraus, wie im Kommunismus.
Aber nichts vorher bestimmt. Da wäre ein wenig mehr Bescheidenheit angebrachter.
---------
Gilt auch für Sie:
„Da wäre ein wenig mehr Bescheidenheit angebrachter“
--------
Bisher….seit 1999, kamen die Hazardeure, die Faustrechtler, die das Völkerrecht, UN-Charta nachweislich nicht beeindruckt, allesamt vom Westen!

Weil man ihnen auf der Welt weder finanziell, noch technologisch, militärisch,
noch in der medialen HEGEMONIE mit allen Folgen der Volksverdummung
das Wasser reichen kann.


xy 01.02.2013 - 18:28

Es wird kein zweites Libyen geben

das ist schon klar das Al Jazeera nicht unparteiisch oder unabhängig ist.
und zu : „Es wird kein zweites Libyen geben - das ist noch nicht raus. Das ist der Punkt. Die Russen, die jetzt an der Macht sind, sagen immer gern die Zukunft voraus, wie im Kommunismus.
Aber nichts vorher bestimmt. Da wäre ein wenig mehr Bescheidenheit angebrachter.


ivanfi 01.02.2013 - 17:48

Al Jazeera?????

Seit wann ist Al Jazeera unabhängig?
Seit wann erfüllt Al Jazeera nicht die politischen Propagandavorgaben der Golfmonarchen und NATO-Vorgaben?
(Abgesehen davon, dass die schönen bunten Bilder, die interessanten Menschen, die weissgott fehlende „Monotonie“, dafür die „nicht so offensichtlich und nervtötende“ Darbietung Sie bezaubert, ausgezeichnet fesselt.)
----------
Nicht davon gehört, xy, dass auch dort INTERN kritische Journalisten gehen mussten,
die die USA-NATO-Völkerrechtswidrigkeiten
(völkerrechtswidrige Bombardierung Libyens mittels VERSCHLAGEN ausgelegten, „falsch verstandenen“ UN-Beschluss zur Flugverbotszone)
kritisierten.
-----------
Sicherlich ist Ihnen xy bekannt, dass dies der GRUND schlechthin ist,
warum Russland zu Syrien-Frage festlegte:
„Es wird kein zweites Libyen geben!“ Basta.

Ergänzend!!!!, dass es AUSREICHENDE Beschlüsse zu einer FRIEDLICHEN Lösung gibt: UN-2042 und Genfer Konferenz v. 30.6.2012.

BEIDE Beschlüsse, die die USA/GB/F gemeinsam mit Russland und China erbracht haben, WERDEN ON DEN AOMAREN WESTMÄCHTEN mit den Füßen getreten, totgeschwiegen, ignoriert.
----------
Das ist DIE BLOCKADE und nicht das, was völlig verlogen und BEWUSST fälschlicherweise im Westen propagiert wird:
„Russland und China blockieren UN Resolutionen gegen den Staat Syrien.“

Was Russland und China blockieren ist: Ein vom UN abgesegneter NATO/Golfmonarchen Krieg gegen Syrien,
zugunsten der islamistischen Banden dort.

Zugunsten einer, von den Golfmonarchen immer perfekter ausgerüsteten,
auch vom Westen finanzierten, vorangetriebenen, äusserst bestialischen,
zu 90% aus ausländischen Söldnern (Al-Kaida-Gruppen) bestehenden Terroristen.
---------
Und darum ist es richtig, was Lawrow sagt:
„Es wird kein zweites Libyen geben“
---------
Wenn es das nämlich gäbe,
wäre der Flächenbrand mit Iran, Israel und vieler arabischen
und nicht arabischer Staaten komplett!
Und das könnte man den 3.Weltkrieg nennen!


ivanfi 01.02.2013 - 17:14

Antwort für Diederich Hessling.

„Sind wir wieder an dem Punkt in Russland die Germanisierung voranzutreiben .

Das ist ein grosses Volk mit nationaler Identität und einem noch größeren Herz für Ihre Nation .

Ein Russe bezeichnet sich gern als Patriot und er ist es auch ! Im Übrigen ein krassen Gegensatz zu manchem bezahlten Patrioten germanischer Abstammung . Mein Gott wie schlecht ist die Welt aus der Perspektive des gemütlichen Pantoffelkinos“
----------
„eroll“, das wäre noch die harmloseste Art, (Stammtisch-Gehabe) was an sich zu kritisieren wäre.
--------
Schlimmer, äusserst bedeutsam und durchaus KREUZ-GEFÄHRLICH ist, die,
auf höchsten politischen Ebenen…..
(EU und USA Führungsebenen, Regierungsebenen der EU-Länder, von diesen unterhaltenen, in die Subversion gegen Russland eingespannten NGOs)
……ORGANISIERTE Hetze gegen Russland,
denen die „Pantoffelkinos“, die Stammtisch-Laberer,
die von gehässigen Stereotypen erfüllte Reaktionäre,
die Geschichts-Revisionisten,
die, Russland mit aller Gewalt zu stigmatisieren trachtenden Einzelpersonen, Organisationen,
sämtliche, seit 1999 auf Gleichschritt getrimmte Medien in der BRD/EU-Medialen-Diktatur…..
…….unerlässliche, bedeutsame, ja, lebenswichtige Schützenhilfe leisten.
----------
Nach dem Motto: Was in den, seit 1999 in der Umwelt- und Aussenpolitik bereits schön gleichgeschalteten BRD-Medien läuft, ist VOLKES MEINUNG.
----------
(Um die gut organisierte Propaganda abzurunden, dieser eine zusätzliche LEGITIMATION zu verleihen, wird mit regelmäßigen Umfragen der Erfolg bestätigt,
die Umfrageergebnisse sorgen dann als positive Rückkopplung für eine geschmeidige Abrundung,
für eine sagenhafte Bestätigung der laufenden, sog. POLITISCH KORREKTEN politischen Meinungen, Vorhaben, Entscheidungen. Als Beispiel sei die Bio-Hysterie genannt, wie die Verbraucher mit Schlagwörtern Bio, Öko, Frisch, Zertifiziert…erfolgreich geködert, damit Preise angezogen werden können.)
----------
Natürlich unter der Prämisse, dass Andersdenkende nicht zum Zuge kommen,
die oben genannte Einheitsmeinung ablehnende werden IGNORIERT,
wegen „political incorrect“ in die Lächerlichkeit gezogen, praktisch ausgeschaltet werden.
-----------
Nur auf wenigen Internetseiten sind solche UNTERGRUND-Foren anzutreffen (z.B-Yahoo) wo man sich absolut F R E I äussern kann und darf,
denen man aber leider auch dort
(etwa seit dem Sommer 2012) mit technischen Mitteln die Arbeit ERSCHWERT hat,
KOMMENTARFUNKTONEN BEWUSST total zersplittert,
hinter den anklickbaren Photos versteckt, VERBANNT hat.

In den systemkonformen Medien werden jedoch, die BRD-Mediale-Diktatur kritisierende Meinungen gesperrt, (eigene Erfahrungen) gar nicht erst zugelassen.

Die wenigen kritischen Beträge werden von den kritisierten Journalisten und Politikern schlicht und einfach ignoriert, totgeschwiegen.


xy 01.02.2013 - 16:53

Nachtrag an Frau ivanfi

ich möchte noch nachschieben: vergleichen Sie mal Russia Today TV und Al Jazeera und dann urteilen Sie, wo Sie einen besseren Überblick erhalten.
Ihre Kritik an der Westpresse teile ich völlig, diese hinterhältige Meinungsmache macht auch oft wütend, aber die anderen sind nicht besser.


eroll 01.02.2013 - 14:21

Ich bin Beeindruckt von so vielem ......

Wer der eifrigen Schreiber lebt in Russland und hat Umgang mit dem NORMALEN Menschen , als Grundlage dieser Statements . Sind wir wieder an dem Punkt in Russland die Germanisierung voranzutreiben . Das ist ein grosses Volk mit nationaler Identität und einem noch größeren Herz für Ihre Nation . Ein Russe bezeichnet sich gern als Patriot und er ist es auch ! Im Übrigen ein krassen Gegensatz zu manchem bezahlten Patrioten germanischer Abstammung . Mein Gott wie schlecht ist die Welt aus der Perspektive des gemütlichen Pantoffelkinos . Und da war und ist er wieder!
Diederich Hessling !


ivanfi 31.01.2013 - 09:22

Ungewollte, für mich nicht nachvollziebare Doppelung.

Technischer Fehler.


ivanfi 31.01.2013 - 09:20

Xy,……......................

……eigentlich haben Sie Recht! Ich sehe es ein:

Ein immer SCHÖN unterhaltsames Herumlügen (Umwelt- und Aussenpolitik) ist viel SCHÖNER, als eine nerventötende, sachliche Monotonie.

Was die Menschen auf der Welt wollen, was die Menschheit braucht, ist seit den Römern weltweit bekannt:
Panem et circenses!
------------
Auf Heute übertragen:
Eben: die „Westpresse, …..die …..nicht so offensichtlich und nervtötend.“ ist.
----------

Und genau das schmeckt „uns“ im Westen am Besten.
(Für Sie ist das SCHÖN. Für mich ist das brillant einfältig.)
---------

Sie, xy sind hier das Lebende Beispiel für die Welt.
Sie haben den Nagel auf dem Kopf getroffen!
-------------


ivanfi 31.01.2013 - 09:20

Xy,……......................

……eigentlich haben Sie Recht! Ich sehe es ein:

Ein immer SCHÖN unterhaltsames Herumlügen (Umwelt- und Aussenpolitik) ist viel SCHÖNER, als eine nerventötende, sachliche Monotonie.

Was die Menschen auf der Welt wollen, was die Menschheit braucht, ist seit den Römern weltweit bekannt:
Panem et circenses!
------------
Auf Heute übertragen:
Eben: die „Westpresse, …..die …..nicht so offensichtlich und nervtötend.“ ist.
----------

Und genau das schmeckt „uns“ im Westen am Besten.
(Für Sie ist das SCHÖN. Für mich ist das brillant einfältig.)
---------

Sie, xy sind hier das Lebende Beispiel für die Welt.
Sie haben den Nagel auf dem Kopf getroffen!
-------------


xy 30.01.2013 - 21:21

Nachtrag an ivanfi

die Westmedien machen klar auch Propaganda durch Weglassen, Lügen, selektive Anmahnung von Menschenrechten usw., ist aber überall so, die Journalisten reden fast immer der Regierung zumindest außenpolitisch nach dem Mund. Für Journalisten ist es einfacher, Außenstehende zu kritisieren, als die mit denen sie zu tun haben. Ist aber immer noch erträglicher als zum Beispiel Russia Today TV, wo man sich ständig nur erzogen und für dumm verkauft vorkommt und meine (eingeschränkten) Erfahrungen des russichen Fersehens (Russia 24) ist häufig wie Aktuelle Kamera: keine Nachrichten ohne Putin und Medwedew mit endlosen Monologen. Dann lieber Westpresse, da ist es nicht so offensichtlich und nervtötend.


ivanfi 29.01.2013 - 18:06

Und noch etwas zu Ihren (und der west-medialen-) Wahlfälschungs-Vorwürfen, Frau xy....

Wenn der westlichen systemkonformen Presse/Medien alle Argumente ausgehen, dann greifen sie zum letzten Strohhalm:
man redet über UNGLEICHE VERHÄTNISSE im Vorfeld der Wahlen.

Dass dies AUCH NUR EINE verlogene Argumentation mit Eigentor-Charakter ist,
zeigten aktuell
die deutschen Medien
im Vorfeld der tschechischen Präsidentschaftswahlen:
--------
Wochenlang wurde JEDEM noch so skurrilen, chancenslosen, hanebüchenen Bewerber zur AKTUELLEN Präsidentschaftswahl MAXIMALEN Raum, maximale Sendezeit eingeräumt.

Natürlich an der Spitze mit dem wirklich nicht chancenlosen KAREL SCHWARZENBERG,
den der Westen (UNBEDINGT!!!!! mit aller medialen, politischen Gewalt, einschließlich wohlwollender Merkel-Besuch als Geste der Aufwertung für die gekaufte Petr Necas/Karel Schwarzenberg-Regierung mit Schwarzenbergs Top-09 Gelder)
als Präsidenten haben wollte.

Wer keinen medialen Raum, und zugleich eine absolut negative, gar verleumderische,
die Person in die Lächerlichkeit ziehende Presse bekam,
war ausgerechnet der SPÄTERE Sieger Milos Zeman.
---------
Wenn man also vom Westen aus Russland gegenüber
mit Vorwürfen über mangelnde Chancengleichheit argumentiert,
sollte der Westen an der eigenen Nase fassen,
wie sie uns MÜNDIGEN BÜRGER hier im Westen
über Kandidaten fremder Länder berichten, (NACHWEISLICH, permanent, in allen Fällen 10 Jahre zurückblickend!)
mit welcher Vehemenz sie versuchen im Stil eines Schattenboxers
TENDENZIÖS vom Westen aus Druck
auf die gerade aktuelle (tschechische/russische) Öffentlichkeit auszuüben.

Diese Methode hat sogar den SYNERGIEEFFEKT: MAN BERICHTET im Vorfeld der Wahlen mit 100% Sendezeit über skurrile politische Aussenseiter,
womit man UNS MÜNDIGEN BÜRGER GEGENÜBER den Eindruck erweckt,
(hohe Sendezeitquote in der Öffentlichkeit lässt automatisch diesen Eindruck entstehen)
sie wären die zukünftige Gewinner/Favoriten/Hoffnungsträger…..
falls man nicht mit „Wahlfälschungen“ zu rechnen habe.
--------
Dann verlieren natürlich diese AUSSENSEITER, vom Westen IN DEN HIMMEL GELOBTEN Typen
(logischerweise, weil die tendenziöse West-Berichterstattung auf Lügenpropaganda ruht),
was man dann gleich IM WESTEN als Synergieeffekt für UNTERSTELLUNGEN benutzt:
„wegen Wahlfälschungen“ gewann Putin/Zeman
und nicht LEIDER der, vom Westen bezahlte, propagierte Marionette, Hoffnungsträger.

Und schließlich als letzter Akt der westlichen Wahl-Propaganda zieht man das Fazit,
nach dem alle Wahlfälschungsvorwürfe widerlegt sind:
Die Wahlen fanden unter UNGEICHEN Voraussetzungen zu Ungunsten der,
vom Westen so heiss geliebten, IRGENDEINEN Splitterpartei-Kandidaten
(Joker: Chancengleichheit fehlte) statt.

ALSO sind die Wahlen UNDEMOKRATISCH.
Und wenn sie undemokratisch sind,
sind sie logischer weise NICHT LEGITIMIERT, UNGÜLTIG.

Und wenn eine Regierung, ein Präsident nicht legitimiert ist,
ist eine internationale Ächtung, das ureigene Recht des Westens gegen das, vom Westen gescholtene System/Präsident vorzugehen -
AUCH MIT SUBVERSION UND GEWALT!......LEGITIMIERT.


Cello 29.01.2013 - 18:04

Glauben ist Nichtwissen

- Einzig der Glaube fehlt mir…….nachdem ich VIELE Ihrer Kommentare kenne…..!-

Quelle Wiki

Jeder zweite Mann in Russland stirbt an den Folgen seines Alkoholmissbrauchs, Alkohol tötet in Russland jährlich bis zu 700.000 Menschen. Die durchschnittliche Lebenserwartung von 59 Jahren für Männer ist die niedrigste in Europa; Alholkonsum vermindert in Russland die Produktivität und sorgt für ein Schrumpfen der Bevölkerung. Es scheint vorerst kein Ende des massenhaften Alkoholmissbrauchs in Sicht zu sein, zirka 75 Prozent der 15- bis 16-Jährigen trinken bereits regelmäßig.

Quelle WHO und RIA

Jeder 5. Einwohner Russlands stirbt an Folgen des Alkoholmissbrauchs. Das teilt die Weltgesundheitsorganisation WHO in ihrem jüngsten Bericht über das globale Alkoholproblem mit. Zu den meisten Todesfällen kommt es dabei infolge von Verletzungen, die sich die Menschen im alkoholisierten Zustand zuziehen, sowie von vom Alkohol verursachten Tumoren, Herz- und Gefäßerkrankungen sowie Leberzirrhose.


Cello 29.01.2013 - 17:52

Irgendwo besteht jedoch ein Problem


- Gleichzeitig bettelt Medwedjew um Investitionen des gehaßten Westens anläßlich seiner Rede in Davos. -

wuerde ich so auch nicht behaupten, jedoch Zitat aus aktuellem WEF Bericht 2013

„Obwohl viele westliche Unternehmer bestätigen, dass die Investitionen in Russland ihnen mehr Geld als in China bringen würden, zieht es sie in das Reich der Mitte“, sagte Ruben Wardanjan (Sberbank CIB). „Dort sind die Arbeitsregeln für Ausländer aus der Sicht des Eigentumsrechts viel strikter geregelt. Es ist klar, was man tun darf und was nicht.“

und


Aber auch die russischen Unternehmer sind über das Investitionsklima im Land beunruhigt. „Wir sind ein Land mit guten Reserven und unklaren Spielregeln. Solange wir das nicht verstehen, werden wir uns immer wieder fragen müssen: Warum sind wir so gut, aber niemand will bei uns investieren?“, so Ruben Wardanjan.


ivanfi 29.01.2013 - 17:50

Ich bin „tief bewegt“ über Ihre LIEBE zum Russischen Volk…..Herr Stoll!

„Nur die Zahl der echten Russen nimmt von Jahr zu Jahr ab, die der Gesamtbevölkerung wird nur durch Zufuhr von außen über der wichtigen Schwelle von 140 Millionen gehalten, obwohl ich daran nicht glaube.

500000 alkoholbedingte Tote jedes Jahr sind eine zu große Hypothek. Eine Million verschwindet aller 2 Jahre aus der Bevölkerungsstatistik.

Der Run hin zum Alkohol wird trotz Verteuerung nicht abnehmen. Dann ist man wenigsten für ein paar Stunden der guten alten kommunistischen Moral entronnen. Prost.“
-------------
Einzig der Glaube fehlt mir…….nachdem ich VIELE Ihrer Kommentare kenne…..!


ivanfi 29.01.2013 - 17:18

Wessen…..„Auftragsarbeit“? oder eher faktisch Steigbügelhalterei für West-Politiker!

„28.01.2013 10:53 Stoll
Auftagsarbeit von Putin ? Der Mann möchte in Russland noch etwas werden.

Russland sucht also einen ganz anderen Weg mit einem starken Staat und alter Moral.

Gleichzeitig bettelt Medwedjew um Investitionen des gehaßten Westens anläßlich seiner Rede in Davos.

Die gute alte Moral wird dann wie seit 1917 mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln durchgesetzt.

Da wird den Russen seit fast einem Jahrhundert alles mögliche versprochen, nur eingetroffen ist es nie.“
-----------
Sie D Ü R F E N sich merken, Herr Stoll:

Weder Russland an sich, (in Vertretung des Volkes, in der Person eines russischen Politikers mit Format),
noch Medwedew, den Sie angeführt haben,
B E T T E L T dem Westen gegenüber in irgendeiner Angelegenheit!
----------
Eher kriecht der Westen am ZAHNFLEISCH, wenn sie sich nach völlig IDIOTISCHEN politischen Sackgassen verirren!
(Siehe diese Daueraktualität: die, seit 10 Jahren in der Sackgasse steckende NATO-Kosovo-Besatzung mit verlogen und theatralisch erzwungenen „Unabhängigkeit“)

Sie kapieren es garantiert, was ich schreibe. Aber sie lieben Ihre Scheuklappen so sehr, dass Sie gar nicht anders können, als gegen Russland zu hetzen.


ivanfi 29.01.2013 - 16:58

Es ist wahr mit dem "Schwarzen Kanal"!

Sie tun mir leid, Frau „xy“, wenn Sie es noch nicht registriert, nicht wahrgenommen haben, wo der „Schwarze Kanal“ seit 1999 wirklich auferstanden ist?

Ich helfe Ihnen nach:
In der bereits voll ausgebauten, allgegenwärtigen BRD-Medialen Diktatur.

Wo weder aussenpolitisch (in Sachen Krieg und Frieden INTERNATIONAL) noch umweltpolitisch (Innenpolitik) SUBSTANTIELL ABWEICHENDE MEINUNGEN
ETWAS MEDIALEN RAUM EINNEHMEN KÖNNEN,
oder gar überhaupt eine geringe Halbwertszeit bekommen können.

Die seit Jahren verfeinerte Einheitspresse, die einheitliche Berichterstattung in der BRD
(die neue „Aktuelle Kamera“ oder nach Ihren Worten „Schwarze Kanal“ in allen Kanälen, -
egal ob Sie DLF, ARD und sämtliche Tochteranstalten, Privatsender oder die ZDF-Kolonie sehen - ….die alle auf der Grundlage der NATO-Agenturen AFP/AP/dpa/reuters BERICHTEN, FUNKTIONIEREN, ZU FUNKTIONIEREN HABEN!….)
scheint um Ihre Wahrnehmung einen Bogen gemacht zu haben, Frau xy!


Marco 29.01.2013 - 16:33

Stoll -Europa oder Asien

Stoll
Was viele nicht verstehen Russland ist Europa und Asien zugleich, ab dem Ural fängt Asien an, deshalb ist es für mich nicht verständlich, wenn von einer völlig anderen Mentalität gesprochen wird. Ich vermute Sie waren noch nicht richtig in Russland, denn dann würden Sie feststellen, wie viele Menschen in Russland asiatisches Aussehen haben. Sie brauchen auch nicht hinter den Ural zu fahren, flanieren Sie in Moskau durch die Stadt, sie werden erstaunt sein.
Russland verstehen ist nicht einfach, aber es ist auch kein Mirakel, wenn man sich damit ernsthaft beschäftigt wird man klarer sehen. Eine sehr europäische Eigenschaft ist es Russland zu unterschätzen und sich selbst zu überschätzen. Lehrstunden für Demokratie und Gutmenschentum zu geben heißt noch lange nicht diese selbst zu befolgen unter der Fassade der europäischen Demokraten versteckt sich ebenso knallharte Politik und Interessenkonflikte diese werden gerne an der Oberfläche mit Demokratiesahnehäubchen dekoriert. Die eigene Geschichte einiger Europäischer „Gutmenschen Staaten“ ist bei weitem nicht das beste Beispiel um andere zu belehren. Europa braucht Russland .Auch Russland, die Russen mögen Europa, aber die können auch mit den andern in der Welt. Europa, ist klein und wirtschaftlich angeschlagen ,ein Papier Tiger der meint andern vorzuschreiben wie sie die Welt sehen und erklären müssen ,das geht dem russischen Bären am Hintern vorbei. Leider verstehen diese das nicht und versuchen mit allerlei PR Geschichten Russland in die Zeit des kalten Krieges zu stellen.


Cello 29.01.2013 - 13:29

Go to the East but dont wears only pink glasses

Ob sich die Medien, wie im Bericht erwaehnt, an den Aufzaehlungen vor Lob nicht mehr eingekriegt haetten bleibt dahingestellt, oder gar eher aussen vor, denn diese Zauber- und Modeworte der Dumaisten, wirken selbst auf die Juengsten unter den Lesern eher suspekt. Die frage stellt sich natuerlich, was Russland dem pazifischen Raum zu verkaufen hat, wenn man von Ressourcen einmal absieht? Ich glaube kaum, dass Russland nur von den Einnahmen aus den Ruestungsexporten in die vorgenannten Staaten existieren kann und zudem noch mit Gegenwind der westlichen Konkurrenz im Nacken. Was die Erhebung der Umfrage anbelangt ist jedoch eher nicht representativ, wie mehrheitlich alle Umfragen weltweit. Deshalb werte ich diese eher als eine Ansicht durch rosa Brillenglaeser.


Stoll 28.01.2013 - 21:49

http://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/russland-gehen-die-russen-aus.html


xy 28.01.2013 - 20:09

der Schwarze Kanal

irgendwie ist hier der Schwarze Kanal mit \"Sudel-Ede\" aus dem DDR Fersehen wieder auferstanden. Man fragt sich bloß warum dann so viele gut ausgebildete Menschen Russland verlassen. Das hört man doch so oft. Und warum das Kapital mehr flieht als kommt.

Hier soll aus Korruption, Bürokratie-Monster und gefälschten Wahlen der \"bessere\" \"russian way of life\" erlogen werden.

Russland pass auf, das du nicht wie Syrien wirst, so weit kann es kommen, wenn Beamte und Politker die Erdung verlieren und sich nur noch gegenseitig belügen und die Taschen vollstopfen.


Stoll 28.01.2013 - 18:05

28.01.2013 16:38 Marco, -- Europa oder Asien --

Russland steht in Asien über 3 Milliarden Asiaten gegenüber, deren Mentalität eine total andere ist als in Europa. Sicher sind gesellschaftliche Entwicklungen langfristig zu sehen. Doch gerade das Internet mit seiner Schnelligkeit verleitet dazu, die selbe Schnelligkeit bei gesellschaftlichen Prozessen zu fordern bzw. zu wünschen. Deshalb auch die teilweise berechtigte Ungeduld mit den gesellschaftlichen Entwicklungen in Russland. Das reichste Land der Erde macht einfach zu wenig aus seinen Möglichkeiten. Da das aber nun schon über Jahrzehnte geht, muss man annehmen, dass sie es nicht können wollen.Im Weltraum zu sein mag ja ganz schön sein, doch darüber werden die Menschen auf der Erde vergessen. Und wenn dann ein paar Musikerinnen eingesperrt werden, die den Rachegelüsten des Präsidenten zum Opfer fielen, dann hört es ganz auf. Das dann noch mit dem Hinweis zu entschuldigen - aus einer Moschee wären die Frauen.... - , ist nicht nur dumm, sondern fordert die Moslems gerade dazu auf, in einem ähnlichen Fall mit Mord und Totschlag zu reagieren.
Russland zwischen Europa und Asien ? Russland muss sich um Europa bemühen, sonst kommt ihm Europa abhand. Für die Asiaten ist Russland ein Rohstofflieferant und Europa der Ausrüster. Beide haben mit der asiatischen Mentalität nichts am Hut. Die Europäer mit Putins System einer Sowjetunion light auch nicht.


Marco 28.01.2013 - 16:38

Europa oder Asien

Eine richtige Analyse , Herr Thomas Fasbender. In der Tat wird sich in den nächsten Jahren entscheiden, welche Richtung eingenommen wird. Russland ist Europa und Asien und es schielt immer auf beide Seiten, letztlich wäre es schade wenn Asien Russlands Gewichtung überlagern würde. Europa braucht Russland, ob Russland Europa braucht, ist nicht sicher. Man hat immer seitens des Westens versucht Russland zu schwächen und jede Gelegenheit zu genutzt das Land zu beeinflussen in Form von wirtschaftlicher und politischer Abhängigkeit, das Ergebnis ist Misstrauen und Ablehnung der russischen Eliten dem Westen gegenüber, ob dieses Spiel sinnvoll l war? Man hat die Möglichkeit gehabt, nach 1990 mit Russland ein gemeinsames Europa zu errichten, leider hat der Westen dieses verpasst oder schlichtweg nicht für nötig gehalten. Es soll kein Russland ohne Probleme dargestellt werden sondern, ein fairer Dialog ohne ständige doppelmoralische Zeigefinger wäre sinnvoll und würde mehr bringen stattdessen werden“ Pussys „ und andere nebensächliche Personen zu „ Freiheitskämpfern stilisiert. NGO s zu heimlichen Geld und PR Zentralen westlicher Staaten und Organisationen. Russland wird und muss seinen Weg finden, nach dem politischen und wirtschaftlichen Kollaps, hat dieses Riesenland noch viele Aufgaben vor sich, Modernisierung der Infrastruktur, Effiziente Verwaltung und Wirtschaft. Aber es hat schon gewaltiges geleistet, wenn man in die Jelzin Zeit zurückblickt und den Abgrund sah. Ich stelle mir oft die Frage möchte der Westen überhaupt ein wirtschaftliches und politisches Starkes stabiles, moderneres Russland??? Vielleicht hat des Westen gerade davor Angst und wünscht sich die frühen 1990 Jahre zurück ,da haben die Russen dem Westen aus dem Händen gegessen und dabei ging es Ihnen immer schlechter ,die Würde kam abhanden ,der kollektive Albtraum einer Nation dieses sitzt heute sicher der Bevölkerung und den Eliten immer noch im Nacken .


Stoll 28.01.2013 - 10:53

Auftagsarbeit von Putin ? Der Mann möchte in Russland noch etwas werden. Russland sucht also einen ganz anderen Weg mit einem starken Staat und alter Moral. Gleichzeitig bettelt Medwedjew um Investitionen des gehaßten Westens anläßlich seiner Rede in Davos. Die gute alte Moral wird dann wie seit 1917 mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln durchgesetzt. Da wird den Russen seit fast einem Jahrhundert alles mögliche versprochen, nur eingetroffen ist es nie. Während die Bevölkerung des Erzfeindes USA in den letzten Jahrzehnten um zig Millionen zugenommen hat, kann Russland mit solchen Zahlen nicht aufwarten. Die Russen, die von der guten alten Moral die Schnauze voll hatten, sind zu Millionen in den bösen Westen ausgewandert. Für Russland scheint der Rest der Welt der Westen zu sein, denn seine ehemaligen Bürger hat es in die ganze Welt verschlagen. Russlands Medien verbreiten ein Zerrbild vom Rest der Welt und dann werden Prozentzahlen auf Grund dieses Zerrbilds veröffentlicht, die bei ausgewanderten Russen nur ein Kopfschütteln verursachen. Wer dann im Westen noch immer an die gute alte Moral glaubt, wird spätestens dann davon geheilt, wenn er zum Arzt muss, eventuell in ein Krankenhaus eingeliefert wird und den Unterschied der Gesundheitssysteme kennenlernen darf. Sicher ist hier im Westen nicht alles perfekt, doch sind die Unterschiede gewaltig. Wenn Go West nur für eine Minderheit eine Alternative ist, dann ist sie das noch immer für zehntausende, gut Ausgebildete junge Russen, was dem Staat doppelt und dreifach weh tut. Die Zahlen sinken nicht seit Jahren. Nur die Zahl der echten Russen nimmt von Jahr zu Jahr ab, die der Gesamtbevölkerung wird nur durch Zufuhr von sußen über der wichtigen Schwelle von 140 Millionen gehalten, obwohl ich daran nicht glaube. 500000 alkoholbedingte Tote jedes Jahr sind eine zu große Hypothek. Eine Million verschwindet aller 2 Jahre aus der Bevölkerungsstatistik. Der Run hin zum Alkohol wird trotz Verteuerung nicht abnehmen. Dann ist man wenigsten für ein paar Stunden der guten alten kommunistischen Moral entronnen. Prost.


Holger Eekhof 28.01.2013 - 10:17

Im eigenen Stil.... :)

Wieder einmal ein Danke für Ihre Zeilen, Herr Fasbender.

Nur eine Anmerkung, sie schreiben:

Ein klares Bekenntnis Medwedews zum Kampf gegen die Korruption, zur Diversifizierung der russischen Industrie und zur sozialen Gerechtigkeit – und die Medien hätten sich vor lauter Lob nicht mehr eingekriegt. Zitat Ende.

In meinen Augen hat er dieses auch getan, allerdings nicht in irgendeiner effekthascherischen Form, die auf Resonanz des weltweiten Publikums zielt, sondern schlicht, einfach und prägnant als Arbeitskatalog.

Und genau dort zeigt sich dann der Unterschied; nutzen andere inzwischen solche Foren um eine politische Außenwirkung zu erzielen - um ihr Handeln wieder und wieder zu legitimieren, Medwedjew geht es um die Sache, und genau damit hob er sich - Teilnehmerzitat - wohltuend von anderen ab.

Und im vorübergehen hat man es eben mal so fertiggebracht, in Bezug auf Georgien einen gewaltigen Schritt voranzukommen.

Welcher der teilnehmenden Staaten bzw. Staatsoberhäupter kann auch nur annähernd behaupten, diese Tage in Davos so effizient genutzt zu haben wie Russland?


Uwe Niemeier 28.01.2013 - 08:54

Wie schon so häufig in der Vergangenheit ...


habe ich mich auch diesmal über Ihre sachlichen und informativen Zeilen gefreut. Einerseits sind meine Gedankengänge und Überlegungen sehr ähnlich dem von Ihnen Dargelegten, andererseits haben Sie mir geholfen einige kleinere Unklarheiten bei mir im Kopf gerade zu rücken. Besten Dank nochmals und eine weiter so gut geführte Feder.


laufer 28.01.2013 - 08:38

Russland auf seinem Weg

........ Klasse in der Rasse- ganz einfach und für einige doch so schwer verständlich.


Überblick aller Leserkommentare zu allen Artikeln >>>



E-Mail (Zur Registrierung. Wird nicht veröffentlich)

Kennwort

Schnelle Neuanmeldung zum Schutz vor Spam
Klicken Sie hier, wenn Sie sich bisher noch nicht für Kommentare registriert haben.




nach oben
Alle Berichte aus dieser Rubrik
Alle Artikel vom Montag, 28.01.2013
Zurück zur Hauptseite







(Topfoto: Siegmund/.rufo)


Mail an die Redaktion schreiben >>>



Die populärsten Artikel der letzten drei Tage


Mail an die Redaktion schreiben >>>


Schnell gefunden
Neues aus dem Kreml

Die Top-Themen
Kommentar
Das neue Märchen: Putins Bomben sind Grund der Migrantenflut
Moskau
Parken: Moskaus Lizenz zum Gelddrucken
Kopf der Woche
Moskauer Polizei jagt Baulöwen nach vier Morden
Kaliningrad
Pech für Kaliningrader Glücksspielbetreiber
Thema der Woche
Russland in Syrien: Imagekorrektur per Krieg gegen IS
St.Petersburg
Ermordete Zarenkinder werden in St. Petersburg beigesetzt

Alle Berichte bei Russland-Aktuell ab 2000 finden Sie in unserem Archiv
Weitere Nutzung im Internet oder Veröffentlichung auch auszugsweise nur mit
ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion (Chefredakteur: Gisbert Mrozek) und mit Quellenangabe www.aktuell.ru
E-mail genügt
www.Russland-Aktuell.ru (www.aktuell.ru) ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Basis-Information aus Russland, der Provinz und der GUS auf deutschen Internetseiten:
www.sotschi.ru
www.wladiwostok.ru, www.kasachstan.ru, www.russlanddeutsche.ru, www.georgien.ru, www.abchasien.ru, www.ossetien.ru, www.waldikawkas.ru, www.grosny.ru, www.sibirien.ru, www.wolga.ru, www.baikalsee.ru, www.kaukasus.ru, www.nowgorod.ru, www.nischni-nowgorod.ru, www.nowosibirsk.ru, www.rubel.ru, www.zeit.ru





zhen qian niu niu ao men zu qiu pei lv zhen qian zha jin hua gai er bi fen wang 66ke ji wang huang jin cheng yu le ao men yong li wang shang yu le wang zhan zhen qian da pai you xi he ji yu le guan fang wang zhen qian qi pai zhen qian er ba gong you xi jin sha qi pai xia zai ao men pu jing du chang guan wang zhen qian zha jin hua wang shang yu le chang pai ming ben chi bao ma lao hu ji ji qiao 517qin zi wang er shou che zi xun wang wei xin kuai xun qing song yi ke ai mei li nv xing wang mei li feng qing wang zhong le fen xiang wang qi che bao yang le duo duo you xi wang ITzi xun ku ke ji zai xian ben di wang qi che bao yang re men yue du